Studieren lohnt sich mehr denn je

Akademiker in Deutschland sind praktisch vollbeschäftigt.

Vollbeschäftigung ist nach allgemeiner volkswirtschaftlicher Auffassung in Deutschland dann erreicht, wenn die Arbeitslosenquote 2% bis 6% erreicht hat. In Österreich wird von einer Vollbeschäftigung bei einer Arbeitslosenquote von unter 3,5% ausgegangen.

Wie die gestern veröffentlichte Studie „Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg aufzeigte, sind Akademiker in Deutschland nach allen soeben genannten Definitionen praktisch vollbeschäftigt. Ihre Arbeitslosenquote liegt bei 2,5%. Das ist der zweitbeste Wert seit 1991.

Doch auch die Absolventen der klassischen betrieblichen Berufsausbildung stehen mit 5% Arbeitslosigkeit gut da. Auch dieser Ausbildungszweig fällt damit zumindest in Teilen oben genannter Definitionen noch unter die Vollbeschäftigung.

Schlecht sieht es hingegen wie immer bei den Menschen ohne Ausbildung aus. Genau 19% von ihnen sind laut genannter IAB-Studie arbeitslos. Die Situation hat sich zwar auch hier etwas verbessert – in der Spitze der letzten 20 Jahre lag die Arbeitslosenquote hier im Jahr 1997 bei 26,9%. Ein selbstbestimmtes und glückliches Leben ist in einem solchen Rahmen allerdings wohl zweifelhafter.

Quelle dieser News:
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Hg.): Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten. Herausgegeben am 14.10.2013, Internetadresse: http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/qualo_2012.pdf (abgerufen am 15.10.2013)