Studien-Stipendien komplett

Ein Studien-Stipendium ist nur etwas für Hochbegabte, die sehr bedürftig sind? Von wegen! Es gibt Tausende von Stipendien, die nicht vergeben werden, weil kleinere und unbekannte Stiftungen, die hinter diesen Stipendien stehen, zu wenige Bewerbungen erhalten!

Diesem und anderem wollte die Wirtschaftswissenschaftlerin Mira Maier Abhilfe schaffen. Noch bei ihrer eigenen Promotion stand sie vor demselben Problem wie zehn tausende vor ihr: Das Auffinden von Studienstipendien aus einer unübersichtlichen Fülle von Stipendien und Stipendienvoraussetzungen war zumindest zeitweise ein Vollzeitjob. Nach ihrer Promotion wollte Frau Meier diesen Missstand beenden und gründete 2011 die online-Plattform Mystipendium.de. Diese Plattform listet alle Stipendien in Deutschland auf.

Vor wenigen Monaten gründete Frau Meier dann noch die Online-Plattform “European Funding Guide“. Seit September 2014 online, nutzen bereits 145.000 Nutzer die Suche nach ca. 12.000 Stipendien im Gesamtwert von 27 Milliarden € in 16 EU-Ländern. Viele Stipendienprogramme hier sind nicht länderspezifisch, sondern EU-weit. Es gibt allerdings auch Inlands-Studien-Stipendien. Man muss sich auf dieser Plattform einmal registrieren und eine Suchmaske mit Angaben über Studium und Lebenslauf ausfüllen. Der Grund der Förderungssuche ist ebenfalls anzugeben, zum Beispiel ob man eine Unterstützung während des Studiums im In- oder Ausland sucht, die Förderung eines Promotions-Studiums oder auch nur die Finanzierung eines Sprachkurses im Ausland. Dann kann es losgehen. Die Nutzung dieser Datenbank ist vollkommen kostenlos. Darüber hinaus gibt dieses Portal Tipps für das Auswahlgespräch oder klärt über den Rahmen von Studienstipendien allgemein auf.

Viele derjenigen Stiftungen, die Stipendien vergeben, waren dabei bisher mit der überraschenden Tatsache konfrontiert, dass sie die Gelder für die Stipendien, die sie jährlich ausloben, nicht ausgeben können, weil sie zu wenige Bewerbungen erhalten. Die beiden genannten Plattformen sollen auch diesen Missstand mit abstellen helfen. Neben bekannten Kriterien wie akademische Leistung, finanzielle Bedürftigkeit oder soziales Engagement zählen bei manchen Stiftungen auch Kriterien wie Geburtsort, Familienstand oder andere weniger bekannte Kriterien.

Entwickelt wurde die Plattform von der privaten Universität Witten/Herdecke und dort von deren Initiative für transparente Studienförderung, bei der Frau Meier arbeitet. Hinter der Plattform steht als Mitfinanzierer die Europäische Kommission. Neun Personen sind damit beschäftigt Kontakte mit Schulen und Universitäten in 16 EU-Ländern herzustellen, zu pflegen und aufrechtzuerhalten und somit diese europäische Studien-Stipendium-Plattform am Laufen zu halten und kontinuierlich zu erweitern.

Interessant bei der Nutzung dieser europäischen Plattform ist auch, dass Nutzer entscheiden können, ob Universitäten, Stiftungen oder auch Unternehmen sie direkt mit relevanten Stipendienangeboten kontaktieren dürfen. Etwa die Hälfte aller Nutzer möchte dies. Unternehmen und Stiftungen sind sogar bereit die Online-Plattform für diese direkte Kontaktanbahnung zu bezahlen. Eben diese Zahlungsbereitschaft soll langfristig diese Plattform finanzieren.

Grundlage diese News:

Völlinger, Veronika: Grenzüberschreitend finanzieren. In: Der Tagesspiegel vom 23.02.2015, S. 21.

Links zum Thema:

mystipendium.de – Studienfinanzierung leicht gemacht, www.mystipendium.de.

European Funding Guide – Find money for your education, www.european-funding-guide.eu