Studentenrevolte – Studentische Ferienjobs

Studentenrevolte im Leipzig – Schlechte Ferienjobaussicht für Schüler und Studenten

Studentenrevolte im Leipzig

Die halbe Leipziger Universität soll abwickelt werden, bleibt in Erinnerung, wenn man die letzten Wochen diesbezüglicher Berichterstattung versucht zu vergegenwärtigen. Das stimmt so natürlich nicht. Einschnitte will man an der Universität in Leipzig dennoch machen – wie übrigens in noch größerem Ausmaß im Saarland auch.

10 Studenten der Theaterwissenschaften, die in Leipzig ganz abgewickelt werden soll, haben heute vormittag deshalb kurzerhand das Rektorat der dortigen Universität besetzt. Sie fordern unter anderem eine Diskussion über die Zukunft der Theaterwissenschaften. Weiteres steht zur Stunde noch aus, wie auch eine Reaktion der Universitätsrektorin. Die positive Resonanz von Studenten auch anderer betroffener Fachbereiche ist groß.

Quellen:
o.V.. 15 Studenten besetzen Rektorat. In: Mitteldeutsche Zeitung von heute, 14.07.2014, http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/universitaet-leipzig-15-studenten-besetzen-rektorat,20641266,27806632.html
o.V.: Studenten besetzen Rektorat der Universität Leipzig. In: Die Welt von heute, 14.07.2014, http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/sachsen/article130128644/Studenten-besetzen-Rektorat-der-Universitaet-Leipzig.html

Schlechte Ferienjobaussicht für Schüler und Studenten

Vor drei Tagen haben die Schul-Sommerferien haben in einigen Bundesländern begonnen. Die offizielle vorlesungsfreie Zeit für Studenten, die Sommer-Semesterferien, folgen in diesen Tagen oder sind schon erfolgt. Aber was heißt hier Ferien. Je nach Studiengang sind Studenten auch in der vorlesungsfreien Zeit

gefordert, manchmal mehr als im Semester. Viele sind allerdings auf Ferienjobs angewiesen, um über die Runden zu kommen. Damit sieht es aktuell jedoch eher schlecht aus, wie schon seit einiger Zeit, so auch in Sachsen. Die Nachfrage ist deutlich größer als das Angebot. Das dürfte indes für alle Bundesländer mehr oder minder gelten. Dabei wird das Gros der Ferienjobs wie eh und je über Vitamin B vermittelt, nicht über zentrale Behörden wie die Arbeitsagentur. Umzugshelfer, Gartenarbeiter und Aushilfs-Kellner sind die aktuellen Job-„Renner“ sowie Bürohilfen als Lückenfüller der Urlaubszeit von regulären Büroangestellten. Das Lohnniveau ist in den letzten Jahren indes kontinuierlich gesunken. Und der Mindestlohn, der auch für Schüler- und Studenten-Ferienjobs gilt, kommt erst nächstes Jahr, am 01.01.2015, mit 8,50 EUR pro Stunde. Der Bundestag hat das betreffende Mindestlohn-Gesetz ebenfalls vor drei Tagen verabschiedet, pünklich zum Sommerferien-Auftakt. Der Bundespräsident muss dem Mindestlohn-Gesetz noch zustimmen, was indes als sicher gilt.

Quelle:
o.V.: Nur wenige Ferienjobs für Schüler und Studenten. In: Sächsische Zeitung von heute, 14.07.2014, http://www.sz-online.de/sachsen/nur-wenige-ferienjobs-fuer-schueler-und-studenten-2881584.html