Rumänien unter Plagiatsverdacht

Der sozi­al­de­mo­kra­ti­sche rumä­ni­sche Minis­ter­prä­si­dent Vic­tor Pon­ta hat in letz­ter Zeit in sei­ner „Poli­tik“ Schlag­zei­len gemacht. Sei­ne aktu­el­len „Bemü­hun­gen“, die Gewal­ten­tei­lung im EU-Staat Rumä­ni­en zu besei­ti­gen, führ­ten vor weni­gen Tagen in der Spit­ze zu der Aus­sa­ge der EU-Jus­tiz­kom­mis­sa­rin Vivia­ne Reding, Herr Pon­ta trei­be „eine Art Not­ver­ord­nungs­putsch in einem Hand­streich“ vor­an (EU-Jus­tiz­kom­mis­sa­rin Vivia­ne Reding, z.B. in der „Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung“ vom 18.07.2012 (http://m.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/eu-justizkommissarin-reding-wir-brauchen-einen-eu-justizminister-11824523.html).

Jetzt bestä­tig­te die Uni­ver­si­tät von Buka­rest den Ver­dacht von bereits Juni 2012, Vic­tor Pon­ta habe gut ein Drit­tel sei­ner Dis­ser­ta­ti­on durch Kopie­ren und Ein­fü­gen frem­der Tex­te bestrit­ten. Minis­ter­prä­si­dent Pon­ta ent­geg­ne­te hier­zu, das Gan­ze sei ein rein poli­ti­scher Akt gegen ihn und er habe 2003 ent­spre­chend den dama­li­gen Gepflo­gen­hei­ten sei­ne Dis­se­ra­ti­on ein­ge­reicht. Hier­zu habe angeb­lich ins­be­son­de­re gehört, dass es nicht not­wen­dig gewe­sen sei, Zita­te in Anfüh­rungs­zei­chen zu set­zen, so lan­ge die genutz­ten Arbei­ten im Lite­ra­tur­ver­zeich­nis auftauchten.

Im Mai 2012 trat schon der rumä­ni­sche Bil­dungs­mi­nis­ter Ioan Mang im damals frisch gebil­de­ten Regie­rungs­ka­bi­nett Pon­ta wegen

Pla­gi­ats­vor­wür­fen zurück. Vor die­ser Regie­rungs­bil­dung war bereits die ursprüng­li­che Kan­di­da­tin für das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um aus den­sel­ben Grün­den gescheitert.

Das Alles soll uns aus­drück­lich Nega­tiv­bei­spiel sein. Pla­gi­at ist Betrug und wird in Deutsch­land zumin­dest straf­recht­lich rela­tiv scharf geahn­det. Mei­ne Mit­ar­bei­ter und ich wol­len indes wis­sen­schaft­li­che Tex­te schrei­ben und damit unser Geld ver­die­nen, nicht straf­recht­lich belangt wer­den. Pla­gi­at ist zumin­dest in mei­nem Unter­neh­men Ghost­wri­ter.nu des­halb abso­lut tabu!