Neues Medizinstudium – Studienberechtigte Azubis

Die Para­cel­sus Medi­zi­ni­sche Pri­vat­uni­ver­si­tät aus Salz­burg bie­tet in Nürn­berg Medi­zin­stu­di­en­plät­ze an. – Jeder vier­te Azu­bi ist studienberechtigt.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität bietet in Nürnberg Medizinstudienplätze an.

Fast 45.000 Bewer­ber gibt es das kom­men­de Win­ter­se­mes­ter in Deutsch­land für das Fach Human­me­di­zin bei etwas mehr als 9.000 Stu­di­en­plät­zen. Der Nume­rus clau­sus ist des­halb hart. Abitu­ri­en­ten mit einer Durch­schnitts­no­te von 1,4 sind des­halb meist schon chan­cen­los. 20 Pro­zent der Stu­di­en­plät­ze in Human­me­di­zin wer­den an die Abiturs­bes­ten ver­ge­ben, wei­te­re 20 Pro­zent nach War­te­se­mes­tern. Theo­re­tisch hat damit auch ein Bewer­ber mit einer Abiturs­no­te von 2,4 eine Stu­di­en­platz­chan­ce: Er muss sechs Jah­re auf einen Stu­di­en­platz war­ten. Da sind ande­re mit ihrem Mas­ter schon längst fertig.

Im kom­men­den Win­ter­se­mes­ter bie­tet die Para­cel­sus Medi­zi­ni­sche Pri­vat­uni­ver­si­tät aus Salz­burg am Kli­ni­kum Nürn­berg 50 Stu­den­ten ein Medi­zin­stu­di­um, die eine Auf­nah­me­prü­fung schaf­fen und Stu­di­en­ge­büh­ren von ins­ge­samt 67.500,- EUR bezah­len kön­nen. Der Stu­di­en­gang fin­det nach öster­rei­chi­schem Recht statt. Nach dem Stu­di­um ist man öster­rei­chi­scher Arzt und kann damit auch in Deutsch­land als Arzt tätig sein.

Wer das Aus­land nicht scheut, kann auf eige­ne Faust oder über ver­schie­de­ne Bil­dungs­mak­ler einen Human­me­di­zin­stu­di­en­platz in einem ande­ren EU-Land anstre­ben. Meist gelingt dies auch, denn vie­le Län­der inner­halb der EU haben weder eine Auf­nah­me­prü­fung noch einen Nume­rus clau­sus. Ein Bil­dungs­mak­ler kos­tet um die 5.000,- EUR. Das Stu­di­um im EU-Aus­land kos­tet zwi­schen 2.500,- EUR und 10.000,- EUR – pro Semes­ter. Die oben genann­ten 67.500,- EUR in Nürn­berg für das gesam­te Stu­di­um sind damit der Durch­schnitt: Bei unter­stell­ten sechs Stu­di­en­jah­ren kos­tet das Semes­ter hier 5.625,- EUR.

Quel­le:
Nau­mann, Anne­lie: Deut­sche NC-Flücht­lin­ge zieht es nach Ost­eu­ro­pa. In: Die Welt vom 26.07.2014, http://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article130581234/Deutsche-NC-Fluechtlinge-zieht-es-nach-Osteuropa.html

Jeder vierte Azubi ist studienberechtigt.

Der neu­es­te Daten­re­port des Bun­des­in­sti­tuts für Berufs­bil­dung (BIBB) zeigt es auf: 24 Pro­zent aller Anfän­ger dua­ler Berufs­aus­bil­dun­gen haben ein Abitur in der Tasche. Vor fünf Jah­ren waren es nur knapp 21 Pro­zent. Die Mehr­heit der Azu­bis hat aber wei­ter­hin die mitt­le­re Rei­fe (42 Pro­zent), gefolgt vom Haupt­schul­ab­schluss (knapp 31 Pro­zent). Immer­hin 3 Pro­zent aller Azbuis haben über­haupt kei­nen Schulabschluss. 

Quel­le:
o. V.: Bil­dung Kom­pakt – Jeder vier­te Anfän­ger hat Stu­di­en­be­rech­ti­gung. In: Die Welt vom 26.07.2014, http://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article130581232/Bildung-Kompakt.html

Alle Inter­net­adres­sen per Stand 26.07.2014