Lammert verweigert sich – Master nur noch auf Englisch

Der Bun­des­tags­prä­si­dent Nor­bert Lam­mert wei­gert sich, wegen der Aberken­nung des Dok­tor­ti­tels der ehe­ma­li­gen Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Annet­te Scha­van an der Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf zu spre­chen. – Mas­ter­stu­di­en­gän­ge an der TU Mün­chen ab 2020 nur noch in eng­li­scher Spra­che pro­du­ziert Kritik.

Der Bundestagspräsident Norbert Lammert weigert sich, wegen der Aberkennung des Doktortitels der ehemaligen Bundesbildungsministerin Annette Schavan an der Universität Düsseldorf zu sprechen.

Anfang 2013 ent­zog die Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf der ehe­ma­li­gen Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Annet­te Scha­van den Dok­tor­ti­tel wegen angeb­li­cher „vor­sätz­li­cher Täu­schung“. Maß­geb­lich betei­ligt an der Begut­ach­tung von Frau Scha­vans Dis­ser­ta­ti­on waren die bei­den Pro­fes­so­ren Bru­no Bleck­mann und Ste­fan Rohr­ba­cher. Es hagel­te star­ke öffent­li­che Kri­tik an dem gesam­ten Vor­ge­hen, unter ande­rem auch von der „Alli­anz der deut­schen Wis­sen­schafts­or­ga­ni­sa­tio­nen“, in der ziem­lich alle maß­geb­li­chen Wis­sen­schafts­or­ga­ni­sa­tio­nen Deutsch­lands ver­ei­nigt sind. In die­ser Zeit kam auch das abso­lu­te Unding des „Selbst­pla­gi­ats“ in die Dis­kus­si­on, das einen Groß­teil der gesam­ten Geis­tes­ge­schich­te der Mensch­heit als Pla­gi­at anse­hen müss­te. Aus­ge­rech­net die bei­den eben genann­ten Pro­fes­so­ren hat die Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf vor weni­gen Tagen mit der Uni­ver­si­täts­me­dail­le aus­ge­zeich­net wegen ihrer „bei­spiel­haf­ten aka­de­mi­schen Zivil­cou­ra­ge“. Die bei­den hät­ten „die Frei­heit dzur Kri­tik feh­ler­haf­ter wis­sen­schaft­li­cher Arbei­ten in einem Fall gro­ßer öffent­li­cher Ein­fluss­nah­me mutig“ ver­tei­digt.

Das fin­det der Bun­des­tags­prä­si­dent Nor­bert Lam­mert ganz offen­sicht­lich gar nicht gut. Denn er hat dar­auf­hin sei­ne Rede zum 50. Jah­res­tag der Grün­dung der Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf erst im Novem­ber 2015 kur­zer­hand abge­sagt. Die schrift­li­che Begrün­dung für die­se Absa­ge lässt an Deut­lich­keit nichts zu wün­schen übrig: „… jede kri­ti­sche Stim­me auch und gera­de von hoch­an­ge­se­he­nen Wis­sen­schaft­lern und aus den aka­d­mei­schen Spit­zen­ver­bän­den [wer­de] aus­nahms­los für eine uner­wünsch­te Ein­mi­schung und unzu­läs­si­ge ver­such­te Ein­fluss­nah­me erklärt … für frag­wür­dig im wört­li­chen Sinn hal­te ich es [das Düs­sel­dor­fer Ver­fah­ren gegen Frau Scha­van, d. V.] aller­dings“.

Bra­vo, Herr Lammert!

Im März 2014 schei­tere­te Frau Scha­van übri­gens vor dem Düs­sel­dor­fer Ver­wal­tungs­ge­richt mit Ihrer Kla­ge gegen die Uni­ver­si­tät Düsseldorf.

Quel­le:
o. V.: Lam­mert kri­ti­siert Uni Düs­sel­dorf. In: Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung vom 31.07.2014, S. 4; alle Zita­te ebd.
Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:
Ghost­wri­ter.nu: Pla­gi­at als Pris­ma eines Kul­tur­kamp­fes? – Gesamt­bei­trag. Ghostwriter.nu News vom 02.02.2013.
Ghostwriter.nu: „Selbst­pla­gi­at“ ist auch Pla­gi­at? Ghostwriter.nu News vom 10.07.2012.

Masterstudiengänge an der TU München ab 2020 nur noch in englischer Sprache produziert Kritik.

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Mün­chen (TUM), ein­zi­ge tech­ni­sche Uni­ver­si­tät in ganz Bay­ern, eine der größ­ten tech­ni­schen Hoch­schu­len in ganz Deutsch­land, inter­na­tio­nal ren­no­mier­te tech­ni­sche Spit­zen­uni­ver­si­tät und bereits 2006 eine der ers­ten Hoch­schu­len, die in die „Exzel­lenz­in­itia­ti­ve“ auf­ge­nom­men wur­de, plant ab 2020 nur noch eng­lisch­spra­chi­ge Mas­ter­stu­di­en­gän­ge zuzu­las­sen. Will die TU Mün­chen uns jetzt zu einem wei­te­ren US-Bun­des­staat machen? Was soll das!? Genau das denkt sich wohl auch der Arbeits­kreis Deutsch als Wis­sen­schafts­spra­che (ADA­WiS e.V.), der prompt auf den Plan trat, als die­se neue Unding in der deut­schen Wis­sen­schafts­land­schaft publik wur­de. In einer Pres­se­er­klä­rung ver­wart sich ADA­WiS dage­gen, des Den­kens, Füh­lens und tie­fe­rer Erkennt­nis­pro­zes­se durch das Steh­len der eige­nen Spra­che, mit der man auf­ge­wach­sen ist, beraubt zu werden.

Recht habt ADAWiS!

Quel­len:
o. V.: Mas­ter nur auf Eng­lisch. In: Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung vom 31.07.2014, S. 6.
Arbeits­kreis Deutsch als Wis­sen­schafts­spra­che e.V. (ADA­WiS) (Hrsg.): Uni­ver­si­tä­re Leh­re in Deutsch­land: Beschränkt auf „English only“? Pres­se­mit­tei­lung vom 28.07.2014, unter http://www.adawis.de/index.php?navigation=22 oder direkt unter http://www.adawis.de/admin/upload/navigation/data/PM%20TUM%207‑2014.pdf