Jugend fehlt Wirtschaftswissen

Literaturen von vor Jahrhunderten studieren, das sollen Jugendliche in allgemeinbildenden Schulen auf jeden Fall. Das, was sie und uns alle täglich angeht, nämlich wirtschaftliche Verhältnisse, wird indes nicht gelehrt. Das ist zwar gut für wirtschaftswissenschaftliche Ghostwriter. Jugendliche sind indes in Wirtschaftsfragen weiter unsicher, obwohl sie sich das Gegenteil wünschen, wie eine Jugendstudie erst kürzlich erneut konstatierte.

Wirtschaftswissenschaften als Hauptfach bei Ghostwritern

Für akademische Ghostwriter sind die wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereiche mit Abstand das nachfragestärkste Fachgebiet. Warum? Die Welt hat sich im letzten Vierteljahrhundert mehrmals gedreht. Die fortschreitende Digitalisierung bis hin zu künstlicher Intelligenz ist in aller Munde. Die Ökonomie als Teil des Lebens hat mehr Raum eingenommen, sei es alltäglich, sei es grundsätzlich. Ein eigenständiges Fach Wirtschaftswissenschaften gibt es an allgemeinbildenden Schulen indes immer noch nicht. Und dieses Fehlen wirkt sich dann auch bei jungen Menschen negativ aus, die doch wirtschaftswissenschaftliche Fachbereiche studieren wie vor allem BWL – und eben für Ghostwriter positiv.

Goethes Faust ist schulischer Bildungskanon seit Jahrzehnten und wird es wohl auch weiterhin bleiben, im schulischen Bereich Deutsch oder Literatur – und eben deshalb kommen Ghostwriter mit Goethe auch sehr wenig in Kontakt. Die immer stärker fortschreitende Digitalisierung unserer Welt – Stichwort Industrie 4.0 – oder auch die zunehmende Ökonomisierung unseres Lebens geht an den allgemeinbildenden Schulen indes so weitgehend vorbei wie vor 25 Jahren.

Dass der Grund ideologischer Natur ist, weiß letztlich jeder. Doch was verpassen Schüler und Studenten, wenn im schulischen Bildungskanon der Bereich Wirtschaft nicht vorkommt – und akademische Ghostwriter künftig womöglich, wenn es umgekehrt wäre?

Wirtschaftswissenschaften als wichtige Lebens-Disziplin, nicht nur für Ghostwriter

Die heutigen Schüler wissen neben den Ghostwritern ihres Fachs von ihren Defiziten offensichtlich selbst ganz genau. Wie aus der Jugendstudien des Bundesverbands deutscher Banken hervorgeht, die Ende Juli 2015 veröffentlicht wurde und zu der 14-24-Jährige befragt wurden, fühlen sich Jugendliche in Wirtschaftsfragen oft unsicher und wollen insbesondere von ihrer Schule mehr wirtschaftliche Kenntnisse vermittelt bekommen. 70 % der Jugendlichen wollen ein eigenes Schulfach Wirtschaft. Gleichzeitig erwarten sie sich von ihren Eltern in der Realisierung dieses Wunsches kaum Unterstützung. Die Jugendlichen von heute wissen damit ganz offensichtlich von den ideologischen Gräben, die ein eigenständiges Fach Wirtschaft in allgemeinbildenden Schulen bis heute verhindert – und eben deshalb akademischen Ghostwritern Arbeit bringt.

Zu fragen ist allerdings, und dies schon seit geraumer Zeit, was daran schlecht sein soll, dass Jugendlichen in allgemeinbildenden Schulen Kenntnisse darüber vermittelt wird, wie zum Beispiel die europäische Zentralbank funktioniert, zumal in der Euro-Krise, und wie Zentralbanken überhaupt funktionieren; denn schließlich berührt das Handeln von Zentralbanken uns alle, deren Aufgabe es ist, den Geldwert stabil und damit eine Inflation in Grenzen zu halten. Für Ghostwriter ihres Fachs sind dies tagtägliche Fragen. Oder was bedeutet die Eurozone für uns alle? Warum steht Deutschland international wirtschaftlich so herausragend dar, während das EU- und Euro-Mitglied Griechenland ständig vor dem Staatsbankrott steht? Ghostwriter ihres Fachs wissen darüber bestens Bescheid. Was bedeutet die von der Bundesregierung Deutschland ausgerufene Energiewende wirtschaftlich für uns alle? Welche realistischen wirtschaftlichen Auswirkungen wird es für uns alle haben, dass in diesem Jahr 2015 nicht 800.000 Flüchtlinge, sondern womöglich gar bis zu 1 Million Flüchtlinge Deutschland erreicht haben – das ist die gesamte Einwohnerzahl Münchens? Wirtschaftliche Fragestellungen betreffen fast immer den einzelnen direkt – auch die Ghostwriter, die darüber schreiben und wissen.

Nicht nur die Elterngeneration weiß wenig darüber. Auch die Jugendlichen bleiben weiterhin überwiegend blind. 60 % von ihnen wissen nicht, wie die Börse funktioniert – Basiswissen für Ghostwriter ihres Fachs. Die Mehrheit weiß wohl, was eine Aktie ist, aber beim Begriff Rendite müssen die meisten Jugendlichen schon wieder passen. Grundbegriffe von Ghostwritern ihres Fachs wie der Unterschied von Aktien und Anleihen, mit denen sich Unternehmen finanzieren können oder zum Zusammenhang von Rendite und Risiko sind noch weiter weg vom Wissenshorizont der Jugendlichen heute, wie aus besagter Jugendstudie des deutschen Bundesverbands deutscher Banken ebenfalls hervorgeht. Und das ist nach dieser Studie ein Fortschritt im Vergleich zur Vergangenheit. Das können wirtschaftswissenschaftliche Ghostwriter jetzt nicht bestätigen.

Quellen:

Bankenverband (Hrsg.): Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz, Berlin 22. Juli 2015, (Internetadresse Stand 31.08.2105) (Vollversion online am 31.08.2015 noch nicht abrufbar).

Becker, Lisa: Wirtschaftswissenschaften ist Allgemeinbildung. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.08.2015, S. 19.