Erste deutschsprachige Hochschule in der Slowakei

Bereits vor drei Wochen beschloss das Regierungskabinett in der Slowakei die erste deutschsprachige Hochschule im Land zuzulassen. Die „Vysoká škola Goethe Uni Bratislava“ – die „Goethe-Hochschule Bratislava“ – bietet ab Oktober 2012 für ca. 100 Studenten Bachelor- und Masterstudiengänge in Internationaler Unternehmensführung, Medien- und Kulturwissenschaften und Tourismus. Die Forschung in diesen Fachbereichen soll einen besonderen Stellenwert haben, so die Vertreter dieser neuen Hochschule auf einer Pressekonferenz in der Residenz des Deutschen Botschafters in der slowakischen Hauptstadt Bratislava am 20.07.2012. Auch wolle man in diesen Bereichen gezielt auf deutsche Unternehmen in der Slowakei zu gehen, so diese Hochschulvertreter weiter.

Die neue Hochschule heißt Studenten aus allen mittel- und osteuropäischen Ländern und natürlich auch aus Deutschland, Österreich und der Schweiz willkommen. Die Hochschule wird finanziert von privaten Förderern und aus Studienbeiträgen.

Diese neue Hochschule ist die einzige Hochschule in der Slowakei, die in letzter Zeit neu gegründet wurde. Der slowakische sozialdemokratische Bildungsminister Dusan Caplovic verfügte bei seinem Amtsantritt im April 2012, dass keine neue Hochschule in der Slowakei mehr gegründet werden dürfe. Für die „Goethe-Hochschule Bratislava“ machte er eine Ausnahme.

Das Bachelorstudium kostet 1.100,- EUR pro Semester (183,- EUR pro Monat) und ist damit lediglich doppelt so teuer wie es die Studiengebühren an den meisten deutschen Hochschulen bisher waren. Allerdings wird die Zahl der deutschen Bundesländer, die Studiengebühren erheben, zum kommenden Wintersemester 2012/2013 voraussichtlich auf zwei schrumpfen, nämlich auf Bayern und Niedersachsen.

Dennoch machen das Einkommens- und damit Preisniveau und auch die allgemeine wirtschaftliche Situation in der Slowakei diese Studienkosten aller Voraussicht nach wieder mehr als wett. Slowaken verdienen durchschnittlich weniger als halb so viel wie Deutsche – 786,- EUR pro Monat -, das Wirtschaftswachstum beträgt trotz europäischer Finanzkrise 2-3 Prozent, die Slowakei ist Mitglied der Europäischen Union und das Zahlungsmittel ist der Euro.

Auf der Eingangswebseite der „Goethe-Hochschule Bratislava“ heißt es:

„Als erste deutschsprachige Einrichtung ihrer Art in der Slowakei versteht sich die Goethe-Hochschule als Bindeglied zu den angrenzenden Ländern Mittel- und Osteuropas. Ihr Angebot richtet sich nicht nur an deutschsprachige Slowaken und Studenten aus Deutschland und Österreich, sondern bietet allen deutschsprachigen jungen Menschen aus der Region die Möglichkeit, in Bratislava in einem internationalen Umfeld zu studieren. Durch ihre auch historisch ungemein vielfältigen kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Verbindungen zu den Nachbarländern gehört Bratislava zu den aufstrebenden Metropolen in Mittel- und Osteuropa.“

Für Studenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in den genannten Fachbereichen, die etwas über den Tellerrand heimischer Gefilde hinaus schauen wollen, kann dieses Studienangebot womöglich sehr attraktiv sein.

Quellen dieser News:
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Pressburg (http://www.pressburg.diplo.de/Vertretung/pressburg/de/AKTUELL/2012/GoetheHB__200712.html)
Goethe-Hochschule Bratislava (http://goethehb.eu/de)
Deutsch-Slowakische Industrie- und Handelskammer (http://www.dsihk.sk/infos-slowakei/wirtschaft-slowakei/)
Zeitschrift „Stern“ (http://www.stern.de/wirtschaft/job/erste-deutschsprachige-hochschule-in-der-slowakei-1861560.html)