Hochschulgesetz – Sexuelle Vielfalt – Ganztagsschulen – G9-Abitur

Die Fach­hoch­schu­len Nord­rhein-West­fa­lens unter­zeich­nen Ver­ein­ba­run­gen mit dem dor­ti­gen Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um, die Lan­des­uni­ver­sti­tä­ten wei­gern sich aber wei­ter­hin. • Baden-Würt­tem­bergs Minis­ter­prä­si­dent Kret­sch­mann geht auf Kri­ti­ker des Arbeits­pa­piers zu sexu­el­len Viel­falt in Schu­len zu. • Hes­sens SPD für ver­pflich­ten­de Ganz­tags­schu­len • Hes­sens CDU/F­DP-Lan­des­re­gie­rung für gene­rel­le Rück­kehr zum G9-Abitur

Die 16 nord­rhein-west­fä­li­schen Fach­hoch­schu­len haben vor­ges­tern soge­nann­te Ziel- und Leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen mit dem dor­ti­gen Lan­des-Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um unter­zeich­net. Inhalt die­ser Ver­ein­ba­rung ist unter ande­rem, die Stu­di­en­ab­bre­cher­quo­te zu sen­ken, sich enger mit den Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um in Sachen For­schungs­schwer­punk­te abzu­spre­chen und die Zahl der Stu­di­en­an­fän­ger­plät­ze zu erhö­hen. Die nord­rhein-west­fä­li­schen Uni­ver­si­tä­ten wei­gern sich nach wie vor, neue Ver­ein­ba­run­gen mit dem Lan­des-Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um zumin­dest im Rah­men des neu­en Lan­des-Hoch­schul­ge­set­zes ein­zu­ge­hen, das unter ande­rem als „Hoch­schulent­mün­di­gungs­ge­setz“ kri­ti­sert wur­de.

Ein­stiegs­ar­ti­kel zum The­ma mit wei­ter­füh­ren­den Arti­keln von Ghost­wri­ter.nu: Eini­gung über neu­es Hoch­schul­ge­setz in NRW? Ghostwriter.nu-News vom 27.01.2014.

***

Baden-Würt­tem­bergs Minis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann will dem­nächst zusam­men mit dem evan­ge­li­schen Wirt­schafts­staats­e­kre­tär Inog Rust (SPD) ein Gespräch mit den Pie­tis­ten des Bun­des­lan­des füh­ren. Die­se hat­ten den Teil des neu­en Bil­dungs­plans für 2015, in dem der Schwer­punkt schu­li­scher Tole­ranz­bil­dung am Bei­spiel nicht hete­ro­se­xu­el­ler Ori­en­tie­rung „abge­ar­bei­tet“ wer­den soll­te, als Umer­zie­hungs­ver­such von Kin­dern in zu nicht hete­ro­se­xu­el­ler Ori­en­tie­rung und Indok­tri­na­tionab­sich­ten in der Schu­le kri­ti­siert. Kret­sch­mann ver­wahr­te sich ges­tern gegen die­se Kri­tik und warn­te vor einem „Kul­tur­kampf“.

Basis-Arti­kel zum The­ma: Sex als Haupt­kri­te­ri­um in Bil­dungs­plä­nen? Ghostwriter.nu-News vom 13.01.2014.

***

Die SPD in Hes­sen will an einer ech­ten, ver­pflich­ten­den Ganz­ta­ges­schu­le in die­sem Bun­des­land fest­hal­ten. Sie meint, dies wür­de mehr Zeit zum Ler­nen für die Schü­ler bedeu­ten. Mit die­ser Schul­al­ter­na­ti­ve als Bil­dungs­al­ter­na­ti­ve will sich die hess­si­che SPD in den nächs­ten zwei Jah­ren gegen­über der neu­en schwarz-grü­nen Lan­des­re­gie­rung pro­fi­lie­ren.

***

Wäh­rend­des­sen haben immer mehr in eben die­ser schwarz-grü­nen Lan­des­re­gie­rung in Hes­sen offen­bar genug vom G8-„Turbo“-Abitur. Der­zeit wird geprüft, ob ein gene­rel­les Zurück­ge­hen zum G9-Abitur in die­sem Bun­des­land recht­lich und orga­ni­sa­to­risch mög­lich ist. Fest steht in die­ser Hin­sicht jetzt schon, dass Gym­na­si­en grund­sätz­lich das optio­na­le Recht erhal­ten sol­len, zwi­schen G8- und G9-Abitur zu wäh­len. Dies alles soll im März 2014 in ein geän­der­tes Lan­des­schul­ge­setz ein­ge­bracht wer­den.

Quel­len die­ser News:
Diver­se Bericht­erstat­tun­gen in diver­sen Medi­en von heu­te, Mitt­woch, den 19.02.2014.