News-Archiv

Die hier vor­lie­gen­de „News-Über­sicht“ lis­tet Inter­es­san­tes und Wis­sens­wer­tes aus Wis­sen­schaft und For­schung, Bil­dung und Arbeits­welt auf sowie Aktu­el­les in und um die wis­sen­schaft­li­che Ghost­wri­ter-Bran­che. Die­se News sind von Anfang 2012 bis Anfang 2017 publi­ziert wor­den und wer­den seit­her nicht weitergeführt.

 

Arzneimittel Hanf unwirksam

MEDIZIN – Die Gabe von Can­na­bis­pro­duk­ten aus medi­zi­ni­schen Grün­den ist kaum wis­sen­schaft­lich begrün­det und wirk­sam. Zu die­sem Ergeb­nis kommt eine knapp 11.000 wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tio­nen ana­ly­sie­ren­de Meta­ana­ly­se der US-ame­ri­ka­ni­schen Natio­na­len Wis­sen­schafts­aka­de­mi­en von Anfang die­ser Woche.

Individuelle Boni sind out

BWL – Vie­le Unter­neh­men schaf­fen indi­vi­du­el­le Boni als Ver­gü­tungs­mo­dell jetzt ab. Sie gel­ten als zeit­rau­bend, unge­recht und zu ungenau.

Krieg gegen Bargeld

VWL – Die EZB schafft den 500-EUR-Schein nach 2018 ab. Indi­en hat die bei­den größ­ten Geld­schei­ne ent­wer­tet. Aus­tra­li­en fin­det das gut. Die skan­di­na­vi­schen Län­der sind in Euro­pa Vor­rei­ter in bar­geld­lo­sem Zah­lungs­ver­kehr. Jetzt haben Geg­ner der Bar­geld­ab­schaf­fung eine Grup­pe von 30 Zen­tral­ban­ken, Ban­ken und Öko­no­men benannt und ein Kar­tell bezeich­net, die Nutz­nie­ßer einer welt­wei­ten Bar­geld­ab­schaf­fung wären.

Studenten bleiben zuhause

25 % aller Stu­den­ten und 20 % aller Stu­den­tin­nen blei­ben bei ihren Eltern zuhau­se woh­nen. Die Unter­schie­de in den ein­zel­nen Bun­des­län­dern sind erheb­lich. Miet­ent­wick­lung und ein gutes Kind-Eltern-Ver­hält­nis wer­den als Grün­de auf­ge­führt. Vor eine Blo­ckie­rung des Selbst­be­wusst­seins wird gewarnt.

Ghostwriter werden nicht reich. Wissenschaftliche Hochschulmitarbeiter noch weniger.

Das neue Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz macht die Tätig­keit von wis­sen­schaft­li­chen Hoch­schul­mit­ar­bei­tern jetzt etwas attraktiver.

Promovierte und Habilitierte unter Plagiatsverdacht sowie Ghostwriter generell sind schuldig!

Pro­mo­vier­te und Habi­li­tier­te wer­den bei Pla­gi­ats­ver­dacht nicht anders beur­teilt als Ghost­wri­ter gene­rell: mora­lisch. An Objek­ti­vi­tät fehlt jede Spur.

Jugend fehlt Wirtschaftswissen

Was des Ghost­wri­ters Brot ist, ist der Jugend Defi­zit. Jun­ge Leu­te wis­sen mehr­heit­lich viel zu wenig von wirt­schaft­li­chen Zusam­men­hän­gen. Ein eigen­stän­di­ges Schul­fach Wirt­schaft an all­ge­mein­bil­den­den Schu­len gibt es bis­her trotz­dem nicht.

Akademische Ghostwriter als wissenschaftliche Gutachter

Nur muss die­se Tätig­keit ordent­lich bezahlt wer­den. Die aktu­el­le Kri­se um das Begut­ach­tungs­sys­tem im Wis­sen­schafts­be­trieb führt viel­leicht dahin.

Britische Hochschulen bangen und dem Verbleib in der EU

Denn außer­halb der Euro­päi­schen Uni­on gibt es für die bri­ti­sche Hoch­schul­land­schaft, die Stu­den­ten, die Wis­sen­schaft und damit auch für die Wirt­schaft aus Sicht der bri­ti­schen Hoch­schu­len nur Nachteile.

Spitzen-Einstiegsgehälter für Jungakademiker in der deutschen Wirtschaft

Das Ein­stiegs­ge­halt in der deut­schen Wirt­schaft hat Spit­zen­wer­te erreicht. Die MINT-Stu­di­en­ab­gän­ger erzie­len das höchs­te Ein­stiegs­ge­halt, gefolgt von Juris­ten und BWLern. Nur die Geis­tes- und Sozi­al­wis­sen­schaft­ler kom­men nicht so recht vom Fleck.

Studienaufenthalte im Ausland werden immer beliebter

Bis vor Kur­zem gin­gen eher immer weni­ger als immer mehr Stu­den­ten in Deutsch­land wäh­rend ihres Stu­di­ums wenigs­tens für eine kur­ze Zeit ins Aus­land. Das hat sich jetzt geändert.

Osteuropa-Forschung marginalisiert

Ukrai­nis­tik, Rumä­nis­tik, Poli­nis­tik, Bal­tis­tik und Rus­sis­tik waren ein­mal wesent­li­che Tei­le der Ost­eu­ro­pa-For­schung an deut­schen Uni­ver­si­tä­ten. Davon ist nichts geblieben. 

Einigung in Bildungsfragen ist nicht möglich!

Die Bil­dungs­po­li­ti­ker und ande­re Akteu­re im Bereich Bil­dung in Hes­sen haben sich auf kei­ne wei­te­re gemein­sa­me Bil­dungs­po­li­tik eini­gen kön­nen. Denn die Vor­stel­lun­gen der Akteu­re sind unver­ein­bar – und dies über­all in Deutschland.

Berlin will Open Access in den Wissenschaften forcieren

Die kos­ten­lo­se Zur­ver­fü­gung­stel­lung wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nis­se, genannt Open Access, wird von vie­len pos­tu­liert, kommt aber kaum vor­an. Das Land Ber­lin will des­halb hier jetzt einen kla­ren Rea­li­sie­rungs­schub initiieren.

Griechen auch von der internationalen Wissenschaft zunehmend abgeschnitten

Die Grie­chen sind aktu­ell vom wis­sen­schaft­li­chen Dis­kurs abge­schnit­ten. Der Zugang zu wis­sen­schaft­li­chen Fach­zeit­schrif­ten und Labor­ma­te­ria­li­en ist prak­tisch gekappt. Rei­sen sind nicht mehr finan­zier­bar. Das Gehalt von in Hoch­schu­len Täti­gen ist halbiert.

Geisteswissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Langzeit-Grundlagenforschung erreicht demnächst die Nulllinie

Geis­tes­wis­sen­schaft­ler und Kul­tur­wis­sen­schaft­ler haben es schwer im Beruf. Das­sel­be gilt für ihre For­schungs­pro­jek­te und erst recht für lang­fris­ti­ge. Durch die Aus­dün­nung der so genann­ten Aka­de­mi­en­pro­gram­me bis fast auf die Null­li­nie soll es noch viel schlim­mer werden.

Doktoranden der Tiermedizin arbeiten an Universitäten in Vollzeit – und verdienen nichts!

Dok­to­ran­den der Tier­me­di­zin arbei­ten in uni­ver­si­tä­ren Klein­tier­kli­ni­ken seit Jahr und Tag als exami­nier­te Voll­zeit­kräf­te – umsonst. Jetzt soll das geän­dert wer­den, ins­be­son­de­re wegen des Min­dest­lohn­ge­set­zes. In ande­ren Fach­be­rei­chen an den Hoch­schu­len sieht es für Dok­to­ran­den jedoch auch nicht bes­ser aus.

Bessere Förderung von Wissenschaftlern an Hochschulen ist nah

Das Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz für Wis­sen­schaft­ler an Hoch­schu­len soll kur­ze Ket­ten­ar­beits­ver­trags­be­fris­tun­gen end­lich been­den. Und der Pro­fes­sor auf Bewäh­rung soll kommen.

Ein Betriebswirt für 6.400,- EUR pro Jahr

Die Arbeits­aus­sich­ten in Euro­pa sind extrem unter­schied­lich. Bis zum 10-Fachen geht die Gehalts­sche­re in die­sem Wirt­schafts­raum aus­ein­an­der. Die Stu­di­en­ab­gän­ger wis­sen das und um ihre Markt­chan­cen im jeweils eige­nen Land. Ein Kurz­be­richt über die größ­te Stu­den­ten­um­fra­ge Europas.

Zur Aberkennung des Doktortitels

Die Regeln zum recht­mä­ßi­gen Ent­zug der Dok­tor­wür­de erfuh­ren in Deutsch­land vor gera­de ein­mal einem hal­ben Jahr einen Para­dig­men­wech­sel. Erst seit­her kann ein Dok­tor­ti­tel nicht mehr wegen unwür­di­ger Gesamt­le­bens­füh­rung ent­zo­gen wer­den. Ganz gilt das in Deutsch­land jedoch immer noch nicht.

15 Jahre Bachelor

Der Bache­lor­ab­schluss kommt immer mehr in die Kri­tik. Die Stu­di­en­ab­bre­cher­quo­te ist wei­ter­hin zu hoch, die Stu­den­ten haben zu vie­le fach­li­che und metho­di­sche Defi­zi­te und zu wenig Aus­lands­er­fah­rung, der vier­jäh­ri­ge Bache­lor­stu­di­en­gang kommt immer stär­ker ins Gespräch. Die über­wäl­ti­gen­de Mehr­heit der Stu­den­ten weiß von ihren eige­nen Defi­zi­ten. Ein Zustandsbericht.

Die Zukunft der Menschheit

Wis­sen­schaft­ler an der Uni­ver­si­tät Oxford in Groß­bri­tan­ni­en unter­su­chen in inter­dis­zi­pli­nä­rem Zusam­men­hang unse­re Zukunft unter dem Dach der her­ein­bre­chen­den künst­li­chen Intel­li­genz, die grö­ßer ist als die des Men­schen. Ewi­ges Leben, die Bevöl­ke­rung unse­rer gesam­ten Gala­xie, unend­li­cher Wohl­stand, aber auch Knecht­schaft unter künst­li­che Super­in­tel­li­gen­zen wären mög­lich. Das ist kein Witz. Sci­ence-Fic­tion-Phan­ta­si­en rücken immer näher. (Ghostwriter.nu)

Regionalwissenschaften oder Area Studies in der Krise

Die Regio­nal­stu­di­en wur­den mit der Glo­ba­li­sie­rung groß. Heu­te kämp­fen sie ins­be­son­de­re mit Theo­rie- und metho­di­schen Pro­ble­men. Was sind Regio­nal­wis­sen­schaf­ten oder Area Stu­dies eigent­lich? Ein Ver­such der Zustands­be­schrei­bung eines dif­fu­sen Fachbereichs.

Mediziner haben kein Mittel gegen Mers

Das Mers-Virus hat das ers­te deut­sche Todes­op­fer gefor­dert. In Erman­ge­lung eines Impf­stoffs suchen Medi­zi­ner jetzt nach bestehen­den Arz­nei­mit­teln, die das Mers-Virus aus­schal­ten könnten.

Probleme der wissenschaftlichen Medizin

Selbst an renom­mier­ten medi­zi­ni­schen Insti­tu­tio­nen kommt die Unter­stüt­zung für die for­schen­de wis­sen­schaft­li­che Medi­zin nicht vor­an. Pri­va­te Initia­ti­ven machen es bes­ser. Jetzt hat die Deut­sche For­schungs­ge­mein­schaft eine Pro­gramm-Emp­feh­lung für „Cli­ni­ci­an-Sci­en­tists“ ausgesprochen.

Aktuelles zu Bologna

Der jüngs­te Eva­lua­ti­ons­be­richt über die Bolo­gna-Reform befeu­ert neue Kri­tik. Die Stu­den­ten sind nicht aus­rei­chend mobil. Die Qua­li­täts­kri­te­ri­en der Bolo­gna-Län­der und dor­ti­gen Hoch­schu­len sind nicht ver­gleich­bar. Und Bache­lor-Stu­di­um und Bache­lor-Abschluss blei­ben das Problemkind.

Leipziger Universität gerettet?

Die Thea­ter­wis­sen­schaft, Archäo­lo­gie und Phar­ma­zie an der Uni­ver­si­tät Leip­zig soll­ten voll­stän­dig abge­wi­ckelt wer­den. Damit scheint es jetzt vor­bei zu sein.

Keine Plagiatsprüfungen

Pla­gia­te wer­den im vier­ten Jahr nach Gut­ten­berg vor allem bei Wis­sen­schaft­lern wei­ter­hin kaum geahn­det. Das ist ein Unding.

Ist die deutsche BWL bedroht?

Andre­as Pink­wart, Direk­tor der HHL Leip­zig Gra­dua­te School of Manage­ment, sieht ange­sichts der diti­ga­len Revo­lu­ti­on erheb­li­che Defi­zi­te der deut­schen BWL an den Hoch­schu­len. Die leh­ren­de Betriebs­wirt­schafts­leh­re ver­schläft zuneh­mend die­se digi­ta­le Revolution.

Bachelor und Master in Jura als gute Option zum juristischen Staatsexamen

Seit nun­mehr zehn Jah­ren kann man in ca. 20 Hoch­schu­len in Deutsch­land Jura im Bache­lor- und Mas­ter­stu­di­en­gang stu­die­ren. Rechts­an­walt, Staats­an­walt oder Rich­ter kann man damit nicht wer­den. Aber zum Bei­spiel in Rechts­ab­tei­lun­gen von Unter­neh­men qua­li­fi­ziert arbei­ten. Und das Staats­ex­amen kann nach dem Bache­lor­stu­di­um jeder­zeit nach­ab­sol­viert werden.

Chancenreicher Studienabbruch

Jeder zwei­te jun­ge Mensch mit Hoch­schul­rei­fe stu­diert mitt­ler­wei­le. Jeder fünf­te von ihnen bricht jedoch das Stu­di­um vor­zei­tig ab. Seit Anfang 2015 för­dert die Bun­des­re­gie­rung des­halb end­lich mit dem För­der­pro­gramm „Job­star­ter Plus“ 18 Pro­jek­te, die Stu­di­en­ab­bre­chern eine Berufs­aus­bil­dung ermög­li­chen wol­len. Und das ist erfolgreich.

Studien-Stipendien komplett

Mystipendium.de heißt die online-Platt­form, die seit 2011 alle Stu­di­en­sti­pen­di­en in Deutsch­land auf­führt. Seit meh­re­ren Mona­ten gibt es mit der Sti­pen­di­en-Platt­form European-funding-guide.eu eine Ergän­zung, die alle Stu­di­en­sti­pen­di­en in der gesam­ten Euro­päi­schen Uni­on auf­lis­tet. Doch noch zu weni­ge Stu­den­ten und Pro­mo­vie­rungs­wil­li­ge wis­sen davon und vor allem von den Stipendienvoraussetzungen.

Neue Studiengänge der Universitäten

In 10 Tagen, am 15.02.2015, läuft die letz­te Ein­schrei­be­frist vie­ler Stu­di­en­gän­ge aus. Ein klei­ner Quer­schnitt durch Neu­ig­kei­ten und Kurio­si­tä­ten deut­scher Universtitäten.

Prekäre Post-doc-Stellen

Das deut­sche Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz bringt Pro­mo­vier­ten unter Umstän­den lebens­lan­ge Arbeits­be­fris­tun­gen. Jetzt soll die­ses Gesetz geän­dert wer­den. Die Situa­ti­on für Dok­to­ren in ande­ren Län­dern sieht indes nicht viel bes­ser aus.

OECD zu Hochschulbildung, Arbeitslosigkeit und PISA

Die OECD hat wie­der zuge­schla­gen. Doch nur lang­sam wer­den die bereits am Mon­tag die­ser zu Ende gehen­den Woche ver­öf­fent­lich­ten Daten der Öffent­lich­keit bekannt. Das Hoch­schul­stu­di­um ist kein Garant für Arbeit. Die Arbeits­lo­sig­keit Jün­ge­rer ist struk­tu­rell dop­pelt so hoch wie die Älte­rer. Und die zahl­rei­chen PISA-Refor­men jahr­aus jahr­ein sind ohne Evaluationen.

Hamburger Universitäten sind Gelddruckmaschinen

Das zumin­dest behaup­tet eine neue Stu­die – in Auf­trag gege­ben von den Uni­ver­si­tä­ten Hamburgs.

Boom von ausländischen Studenten nach Deutschland ungebrochen

Letz­tes Jahr war es schon so – die­ses Jahr ist es nicht nur genau­so, son­dern ver­stärkt sich: Immer mehr Wis­sen­schaft­ler und Stu­den­ten aus dem Aus­land zieht es nach Deutsch­land. Die­se rela­ti­ve Ent­wick­lung täuscht über deut­lich nega­ti­ve Ten­den­zen eines schein­ba­ren Aka­de­mi­ker-Zuflus­ses nach Deutsch­land hin­weg, die irri­tie­ren­der Wei­se bis­her nicht the­ma­ti­siert wurden.

Akademische Experten am vertrauenswürdigsten

Wie­der­holt sind aka­de­mi­sche Exper­ten die Berufs­grup­pe, der am meis­ten ver­traut wird. Das war vor zwei Jah­ren auch schon so.

Tödliche Hochschul-Drittmitteleinwerbung

Der Selbst­mord eines 51-jäh­ri­gen deut­schen For­schers an einer bri­ti­schen Hoch­schu­le befeu­ert die Dis­kus­si­on über die Dritt­mit­tel­ein­wer­bung an Hoch­schu­len als Ver­such pri­va­ter Inter­es­sen, sich der Wis­sen­schaft als Gan­zes zu bemäch­ti­gen und die­se nach ihren Vor­stel­lun­gen zu manipulieren.

Werden jetzt alle Studenten Ghostwriter?

Akti­ve Teil­nah­me an einem Stu­di­um setzt kei­ne phy­si­sche Anwe­sen­heit vor­aus. Das zumin­dest meint das nord­rhein-west­fä­li­sche Wissenschaftsministerium.

Erasmus-Mundus-Master?

„Eras­mus“ ist das Zau­ber­wort für aus­län­di­sche Stu­di­en­auf­ent­hal­te nicht nur bei deut­schen Stu­den­ten. Prak­tisch alle Stu­den­ten glau­ben, dies sei ein euro­päi­sches oder EU-Stu­di­en­aus­tausch­pro­gramm. Dabei gibt es “ Eras­mus Mun­dus“, ein „Erasmus“-Programm für die gan­ze Welt. 40–50 euro­päi­sche Stu­den­ten mel­den sich für ein sol­ches Pro­gramm an – und 9.000 außer­eu­ro­päi­sche Stu­den­ten. Weil in Euro­pa die­ses Pro­gramm prak­tisch nie­mand kennt.

Mehr Geld für mehr Bildung

Mehr Geld für ein unzu­rei­chen­des Bil­dungs­sys­tem ist der Dau­er­bren­ner nicht nur in Deutsch­land, son­dern auch in den USA.

Unbesetzte Numerus-clausus-Studienplätze

In den letz­ten Ghostwriter.nu-News wur­den die Schwie­rig­kei­ten der pri­va­ten Hoch­schu­len und Busi­ness-Schools dar­ge­stellt. Heu­te sind die staat­li­chen Hoch­schu­len dran – am Bei­spiel des Lan­des Ber­lin. Sie bekom­men ihre Nume­rus-clau­sus-Stu­di­en­plät­ze nicht voll und müs­sen auch ansons­ten etwas jon­glie­rend wirtschaften.

Insolvente Business Schools?

Die finan­zi­el­le Schief­la­ge der Gis­ma Busi­ness School in Han­no­ver und der Hum­boldt Via­d­ri­na School of Gover­nan­ce in Ber­lin haben letz­tes Jahr gezeigt, dass Busi­ness Schools bzw. pri­va­te Wirt­schafts­hoch­schu­len nicht bes­ser und nicht schlech­ter wirt­schaf­ten als ande­re Unter­neh­men. Der Kon­kur­renz­druck vor allem um lukra­ti­ve Mas­ter­stu­di­en­gän­ge wird stärker.

Studienkredite in der Not

Einen Kre­dit will nie­mand gern auf­neh­men, schon gar nicht, wer stu­diert. Trotz­dem ist ein Stu­di­en­kre­dit manch­mal die Ret­tung in der Not, und die Rück­zah­lungs­re­ge­lun­gen sind durch­weg sehr kulant.

IT frisst Akademiker

Das mitt­le­re Aka­de­mi­ker­tum befin­det sich auf einem abstei­gen­den Ast. Die neu­en IT-Ent­wick­lun­gen erset­zen zuneh­mend deren Arbeit. Wäh­rend­des­sen erfreut sich der Hoch­lohn- und Nied­rig­lohn­sek­tor bes­ter Gesund­heit. Das zumin­dest sind die neu­es­ten Befun­de der volks­wirt­schaft­li­chen, tech­no­lo­gi­schen und Arbeits­for­schung. Und das ist bedrohlich

Unsere marode Hochschullandschaft

Viel Geld scheint künf­tig in die deut­sche Hoch­schul­land­schaft zu flie­ßen. Doch wie maro­de, unter­fi­nan­ziert, über­füllt und zuneh­mend min­der­qua­li­ta­tiv vor allem die deut­schen Uni­ver­si­tä­ten sind, erschließt sich erst durch einen Vergleich.

Welt ohne Handy

Das pri­va­te Inter­nat Schloss Salem am Boden­see kon­fis­ziert ab sofort jeden Tag bei sei­nen Schü­lern alle inter­net­fä­hi­gen Gerä­te mit Bild­schirm. Das stößt den Schü­lern bit­ter auf. Sie füh­len sich von „der Welt“ abgeschnitten.

Akademisierung macht arm?

Je gerin­ger die Anfor­de­run­gen an eine Hoch­schul­zu­gangs­be­rech­ti­gung und das Stu­di­um, umso höher ist die Jugend­ar­beits­lo­sig­keit und das Volks­ein­kom­men fällt. Das zumin­dest pos­tu­liert der Bil­dungs­for­scher Rai­ner Böl­ling – und über­zeugt mit har­ten Zahlen.

Studentenboom und Promotionsdegradierung

Es gibt so vie­le Stu­den­ten wie noch nie. – Die for­schungs­ori­en­tier­te Pro­mo­ti­on soll fallen.

Die Schulden der Akademiker

Bri­ti­sche Stu­den­ten häu­fen ca. 55.000,- EUR Schul­den für ihr Stu­di­um auf. In den USA sind es „nur“ 27.000,- EUR. Und die Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken Deutsch­lands machen 375 Mio. EUR Ver­lust jährlich.

Der Markt in der Hochschule versagt

Die Bil­dungs­po­li­tik Baden-Würt­tem­bergs dreht wei­ter an der Schrau­be des frei­en Mark­tes auch im Hoch­schul­be­reich, nun­mehr bei den dor­ti­gen Musik­hoch­schu­len. Wäh­rend­des­sen stellt ein brei­tes Gre­mi­um hoch­ka­rä­ti­ger Wis­sen­schaft­ler, Öko­no­men und Poli­ti­ker in Groß­bri­tan­ni­en fest, dass der freie Markt im Bil­dungs- und Hoch­schul­be­reich nichts zu suchen habe.

Ausländische Jugendliche in Schule und Beruf – Modernes Personalwesen

Jugend­li­che mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund schnei­den in Schu­le und Berufs­aus­bil­dung bis heu­te schlech­ter ab als die deut­sche Gesamt­be­völ­ke­rung. Das wol­len die Indus­trie- und Han­dels­kam­mern jetzt ändern. – Das betrieb­li­che Per­so­nal­we­sen hat ein neu­es Zau­ber­wort: „Lebens­pha­sen­ori­en­tier­te Personalpolitik „.

Was uns höhere Bildung wert ist

Im Rah­men der bal­di­gen Ein­füh­rung von Min­dest­löh­nen ist eine Berufs­grup­pe sicht­bar gewor­den: das Pre­ka­ri­at der uni­ver­si­tä­ren Lehr­be­auf­trag­ten. Es trägt teil­wei­se die Haupt­last der uni­ver­si­tä­ren Leh­re und ver­dient nichts. Ein Zustandsbericht.

Deutschland ohne Gymnasien

Schul­po­li­tik in zwei Bun­des­län­dern der letz­ten Woche und damit Hoch­schul­po­li­tik: 1. Die rot-grü­ne Lan­des­re­gie­rung Nie­der­sach­sens will per neu­em Schul­ge­setz ab 2015/16 die Gym­na­si­en in die­sem Bun­des­land fak­tisch abschaf­fen. 2. Und das rot-grü­ne Nordhr­ein-West­fa­len wird doch nicht zum G9-Abitur zurückkehren. 

Art Science“?

Am letz­ten Wochen­en­de fand das „Sta­te Fes­ti­val“ in Ber­lin statt. Die Kunst­sze­ne und die Wis­sen­schafts­sze­ne sol­len in ihrem jeweils spe­zi­fi­schen Den­ken eine drit­te, bes­se­re Kul­tur her­vor­brin­gen. Eine Skiz­ze die­ses Vorhabens.

Hochschulpolitik rüstet kräfig auf

Die gemein­sa­me Wis­sen­schafts­kon­fe­renz aus Bund und Län­dern (GWK) haben einen Hoch­schul­pakt von ins­ge­samt 25,3 Mil­li­ar­den € geschnürt. Und der hat es in sich.

Keine Lust auf die Gesellschaft

Das aktu­ell zwölf­te Stu­die­ren­den-Sur­vey scannt Vor­lie­ben und Inter­es­sen der heu­ti­gen Studenten.

Der schnellste Weg zum Doktortitel?

Zum neu­es­ten Mach­werk der Grup­pe der Jour­na­lis­ten in unse­rem Land.

Hochschul- und Wissenschaftspolitik weiter im Fokus

Die Bun­des­mi­nis­te­rin für Bil­dung und For­schung, Frau Johan­na Wan­ka, lob­te heu­te öffent­lich den Bund und damit sich selbst für sei­ne und ihre schein­bar vor­bild­li­che Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­po­li­tik und kri­ti­sier­te die Hoch­schu­len und die Bun­des­län­der für eine zu gerin­ge Unter­stüt­zung und För­de­rung von Nach­wuchs­wis­sen­schaft­lern – bei den Bun­des­län­dern zu Recht.

Neue Exzellenzinitiative für Universitäten in der Kritik

Die neue Exzel­lenz­för­de­rung der Uni­ver­si­tä­ten ab 2017 steht aktu­ell in der Kri­tik. Woher kommt’s?

Exzellenzinitiative wird ausgeweitet

Bald kön­nen auch die uni­ver­si­tä­re Leh­re und Fach­hoch­schu­len För­der­mit­tel im Rah­men der Exzel­lenz­in­itia­ti­ve erhalten.

US-amerikanische Universitäten finanzieren sich blendend

Deut­sche Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len hän­gen am Tropf des Staa­tes und müs­sen jedes Jahr um die Zutei­lung von staat­li­chen Gel­dern für sich und ihre Stu­den­ten kämp­fen. US-ame­ri­ka­ni­sche Uni­ver­si­tä­ten hin­ge­gen finan­zie­ren sich vor­wie­gend pri­vat und schwim­men im Geld.

Länder wollen Hochschulgelder zweckentfremden

Ab 2015 will der Bund die gesam­ten Bafög-Kos­ten über­neh­men, an denen die Bun­des­län­der bis­her noch zur Hälf­te betei­ligt sind. Die Bun­des­län­der wol­len die­se frei­wer­den­den Gel­der aber gar nicht im Hoch­schul­be­reich belassen.

Duale Hochschulen klagen

Die dua­len Hoch­schu­len Baden-Würt­tem­bergs kla­gen vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, weil sie kei­ne Mög­lich­keit mehr haben ihre Rek­to­ren allei­ne abzuwählen.

Bologna negativ

Vor 15 Jah­ren beschlos­sen die EU-Mit­glieds­staa­ten die Bolo­gna-Reform. Ver­gleich­bar­keit der Abschlüs­se, höhe­re Mobi­li­tät und kür­ze­re Stu­di­en­zei­ten waren die Zie­le. Das bis­he­ri­ge Ergeb­nis unter Ein­be­zie­hung von Aspek­ten, die damals nicht bedacht wur­den, ist nicht gut.

Studium ohne Latinum?

Im Süden der Repu­blik und in Nord­rhein-West­fa­len kön­nen bis heu­te eine Rei­he von Fächern nicht ohne das Lati­num stu­diert wer­den. Jetzt soll die­se anti­quier­te und heut­zu­ta­ge in kaum noch einer Hin­sicht fach­lich und sach­lich gerecht­fer­tig­te Stu­di­en­bar­rie­re zumin­dest in Nord­rhein-West­fa­len bei­sei­te geräumt wer­den. Dage­gen gibt es Widerstand.

Wissenschaftsbetrug im Fokus

Fäl­le wis­sen­schaft­li­chen Betrugs stei­gen angeb­lich rasant an. Ins­be­son­de­re Wis­sen­schafts­fach­zeit­schrif­ten ver­su­chen durch neue Metho­den dem zu ent­geg­nen. Und zwei For­scher haben ver­sucht zu errech­nen, was ein Betrugs­fall kostet.

Vermischtes

Som­mer­pau­se? Von wegen. Die inter­es­san­tes­ten Neu­ig­kei­ten der letz­ten 48 Stun­den: So wenig Bafög-Emp­fän­ger wie noch nie – IT soll Schul­pflicht­fach wer­den – CDU-Spit­zen­kan­di­dat Wolf will Baden-Würt­tem­bergs Schul­po­li­tik umkrem­peln – Öster­rei­chi­sche Stu­di­en­ab­bre­cher­quo­te erheb­lich höher als in Deutsch­land – Schwei­zer Stu­den­ten sind zu intel­li­gent für Strafrechtspflichtverteidiger

Sachsens Hochschulen – Deutschlandstipendium – Serbiens akademische Titel

Sach­sens Hoch­schu­len dro­hen im kom­men­den Semes­ter aus allen Näh­ten zu plat­zen. – Das Deutsch­land­sti­pen­di­um ist geschei­tert. – Ser­bi­en ist vol­ler fal­scher aka­de­mi­scher Würdenträger.

Auslandsängstliche Studenten – Studienzweifler-Veranstaltungen – Justizanstaltsleiterin dank Ghostwriter

Immer weni­ger Stu­den­ten legen wegen Zeit­ängs­ten einen Aus­lands­stu­di­en­auf­ent­halt ein. – Die Uni Mar­burg bie­tet Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen für Stu­di­en­zweif­ler. – Die Lei­te­rin der Jus­tiz­an­stalt Wie­ner Neu­stadt ließ für ihr Stu­di­um Ghost­wri­ter schreiben.

Lammert verweigert sich – Master nur noch auf Englisch

Der Bun­des­tags­prä­si­dent Nor­bert Lam­mert wei­gert sich, wegen der Aberken­nung des Dok­tor­ti­tels der ehe­ma­li­gen Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Annet­te Scha­van an der Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf zu spre­chen. – Mas­ter­stu­di­en­gän­ge an der TU Mün­chen ab 2020 nur noch in eng­li­scher Spra­che pro­du­ziert Kritik.

Neues Medizinstudium – Studienberechtigte Azubis

Die Para­cel­sus Medi­zi­ni­sche Pri­vat­uni­ver­si­tät aus Salz­burg bie­tet in Nürn­berg Medi­zin­stu­di­en­plät­ze an. – Jeder vier­te Azbui ist studienberechtigt.

10 Prozent mehr Bafög ab 2016

Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Johan­na Wan­ka (CDU) und Frak­ti­ons­spit­zen von Uni­on und SPD haben heu­te vor­mit­tag Ein­zel­hei­ten der Bafög-Reform ab 2016 der Öffent­lich­keit vorgestellt.

Studienkredite – USA-Studienaufenthalt -Bildungs-Kooperationsverbot – Studentischer Kunstraub – Abitursnoten

Stu­di­en­kre­di­te sind immer bes­ser zu bekom­men, auch für Aus­lands­stu­di­en – Immer weni­ger deut­sche Stu­den­ten wol­len in die USA – Koope­ra­ti­ons­ver­bot in Bil­dungs­sa­chen zwi­schen Bund und Län­dern fällt dem­nächst – Stu­den­ten rau­ben Emil-Nol­de-Gemäl­de – Zu gute Abitursnoten?

Studentenrevolte – Studentische Ferienjobs

Stu­den­ten­re­vol­te im Leip­zig – Schlech­te Feri­en­job­aus­sicht für Schü­ler und Studenten

Schweizer Hochschulen – FH gegen Uni – Online-Studium – Karriererückblicke

Die Schwei­zer Hoch­schu­len erhal­ten viel Geld – Fach­hoch­schu­len ren­tie­ren mehr als Uni­ver­si­tä­ten – LMU bie­tet mas­si­ves Online-Stu­di­um – Kaum jemand blickt ohne Reue auf sei­ne Kar­rie­re zurück

Studenten wollen keinen Streß im Job

Die rela­ti­ve Mehr­heit aller Stu­den­ten will beim Staat beschäf­tigt sein, nicht in der Pri­vat­wirt­schaft. Frau­en wol­len dies noch stär­ker als Männer.

Prekäre Situation von Doktoranden beenden

Vie­le Dok­to­ran­den, die gleich­zei­tig wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter an einem Lehr­stuhl sind, schaf­fen im Rah­men die­ser Qua­li­fi­zie­rungs­stel­le auf Grund hoher Arbeits­be­las­tun­gen und Stel­len­be­fris­tung ihre Dis­ser­ta­ti­on nicht. Das will die SPD künf­tig ändern.

Unterfinanzierter Bildungsbereich – studentischer Mindestlohn – Studenten in China – Studenten-Oscar

Das Neu­es­te zu Bil­dung, Stu­di­um und Schu­le über das Pfingst­wo­chen­en­de: Unter­fi­nan­zier­ter Bil­dungs­be­reich – Haus­ge­mach­ter Fach­kräf­te­man­gel – Kei­ne Inklu­si­on im Berufs­le­ben – Stu­den­ti­scher Min­dest­lohn – Hoch­schul­ab­schluss­ar­bei­ten in Unter­neh­men – Stu­den­ten in Chi­na – Studenten-Oscar

Auslandsstudium – Fachkräftemangel – optimistische Studenten – mehr Geld für Bildung

Aus­lands­stu­di­um – Fach­kräf­te­man­gel – Opti­mis­ti­sche Stu­den­ten – Deut­sche wol­len mehr Geld für Bil­dung …, viel los ist der­zeit im Bereich Bil­dung, Stu­di­um und Schule.

Hochschulfinanzierung gesichert?

Einen Geld­re­gen gibt es für den Wis­sen­schafts- und Bil­dungs­sek­tor. Das BAFÖG wird end­lich bald erhöht. Außer­uni­ver­si­tä­re For­schung soll künf­tig vom Bund allein finan­ziert wer­den. Doch die Hoch­schu­len müs­sen Zuwen­dun­gen des Bun­des wei­ter­hin mit „der Wis­sen­schaft“ und Schu­len tei­len. Und das Koope­ra­ti­ons­ver­bot in Bil­dungs­an­ge­le­gen­hei­ten zwi­schen Bund und Län­dern soll jetzt mit­tels einer Grund­ge­setz­än­de­rung been­det werden?

Hochschulfinanzierung weiter unklar

6 Mil­li­ar­den EUR sol­len die Uni­ver­si­tä­ten vom Bund bekom­men. Bloß soll die­ses Geld ohne Zweck­ge­bun­den­heit an die Län­der aus­ge­zahlt wer­den. Die Hoch­schu­len befürch­ten, dass die­ses Geld dort in den Län­der­haus­hal­ten ver­si­ckert und bei ihnen gar nicht ankommt. Jetzt soll eine Bund-Län­der-Stif­tung eine lang­fris­ti­ge, sta­bi­le Finan­zie­rung der Hoch­schul­land­schaft sichern.

Preiswerte private Hochschulen

Nur 10 Pro­zent der Hoch­schü­ler pri­va­ter Hoch­schu­len zah­len den vol­len Stu­di­en­preis. Zahl­rei­che Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten flan­kie­ren das Stu­di­um dort. Das Stu­di­um an pri­va­ten Hoch­schu­len ist preis­wer­ter, als man denkt.

Vollbeschäftigte Akademiker

Die Aka­de­mi­ker Deutsch­lands gel­ten mit einer Arbeits­lo­sen­quo­te von weni­ger als 3 Pro­zent als voll­be­schäf­tigt – und kön­nen es sich des­halb leis­ten, anstren­gen­de oder stres­si­ge Arbeit abzulehnen.

Noch ein Plagiat

Der zu den Gro­ßen zäh­len­de Buch- und Zeit­schrif­ten­ver­lag C. H. Beck hat­te erst vor weni­gen Wochen damit zu kämp­fen; jetzt erwischt es den Sprin­ger Wis­sen­schafts­ver­lag: Das Pla­gi­at in einem Fachbuch.

Bildung statt Bologna

So lau­tet die 100-sei­ti­ge Streit­schrift des Prä­si­den­ten der Uni­ver­si­tät Ham­burg, Prof. Dr. Die­ter Len­zen, die vor vier Wochen im Ull­stein Ver­lag erschien. Beklagt wird hier das Absen­ken des aka­de­mi­schen Aus­bil­dungs­ni­veaus um eine kom­plet­te Ausbildungsstufe.

Pisa in der Kritik

Über 500 Wis­sen­schaft­ler und Päd­ago­gen auf der gan­zen Welt haben mitt­ler­wei­le einen offe­nen Brief gegen PISA unter­zeich­net, der vor­letz­ten Sonn­tag erst­mals ver­öf­fent­licht wur­de und zum ver­gan­ge­nenm Wochen­en­de Ein­gang in die Medi­en fand. Die Kri­tik ist heftig.

Doktortitel verlieren an Bedeutung

Der Anteil Pro­mo­vier­ter unter Aka­de­mi­kern hat sich in den letz­ten 14 Jah­ren mehr als hal­biert. Die­se Ent­wick­lung macht auch vor Vor­stands­eta­gen gro­ßer Unter­neh­men im deutsch­spra­chi­gen Raum nicht Halt. Die Pla­gi­ats­fäl­le Pro­mi­nen­ter seit Gut­ten­berg schei­nen ihren Teil zu die­ser Ent­wick­lung bei­ge­tra­gen zu haben.

Neue Plagiate

Dass selbst­er­nann­te „Plag„en Dis­ser­ta­tio­nen Drit­ter als angeb­li­che Pla­gia­te anschwär­zen, wird offen­bar zuneh­mend ein Schuss ins Knie. 

Teilabwicklung der Uni Leipzig – Teures „Gap Year“ – Angeblich höheres Gymnasiastenengagement trotz G8-Abitur

An der Uni­ver­si­tät Leip­zig sol­len jetzt nicht nur die Thea­ter­wis­sen­schaf­ten und die Archäo­lo­gie abge­wi­ckelt wer­den. – Das Jahr zwi­schen Abitur und Hoch­schul­stu­di­um, mitt­ler­wei­le als „Gap Year“ bezeich­net, kann rich­tig ins Geld gehen. – Vor allem Gym­na­si­as­ten enga­gie­ren sich angeb­lich außer­schu­lisch mehr als frü­her trotz G8-Abitur.

Überraschend wenige Studenten ohne Abitur

Nur 2,5 Pro­zent aller Erst­se­mes­ter im Jahr 2012 hat­ten weder Abitur noch Fach­hoch­schul­rei­fe. Das ist ange­sichts der gewünsch­ten Durch­läs­sig­keit des Bil­dungs- und Wei­ter­bil­dungs­sys­tems überraschend.

Richter verkauft Prüfungsfragen

Wird ver­haf­tet mit 30.000,- EUR in der einen Tasche, einen gela­de­nen Revol­ver in der ande­ren Tasche, eine jun­ge Rumä­nin an der Hand, das alles in einem Mai­län­der Luxus­ho­tel – und jetzt scheint es nicht nur einem wei­te­ren Repe­ti­tor an den Kra­gen zu gehen, der gemein­sa­me Sache mit die­sem Rich­ter gemacht hat, son­dern auch tau­sen­den von Juris­ten, die Käu­fer die­ser Prü­fungs­fra­gen gewe­sen sein könnten.

Hochschulinsolvenz – G9-Abitur – Pisa – Schulphysik

Die pri­va­te Ber­li­ner Hoch­schu­le Hum­boldt-Via­d­ri­na School of Gover­nan­ce ist plei­te. – Hes­sen auf dem Weg zurück zum G9-Abitur? – Schü­ler in Deutsch­land kön­nen einen MP3-Play­er nicht rich­tig ein­stel­len. – Die Schul­p­hy­sik leidet.

Computer rationalisieren Jobs weg

Bereits letz­ten Sep­tem­ber ana­ly­sier­ten zwei For­scher der Uni­ver­si­ty of Oxford, wie stark Com­pu­ter wel­che Arbeit in den näch­ten 20 Jah­ren weg­ra­tio­na­li­sie­ren wür­den. Vor allem mitt­le­re Berufs­qua­li­fi­ka­tio­nen trifft es beson­ders. Erst jetzt kommt die­se Stu­die in der deut­schen Öffent­lich­keit an. 

Aktuelle Positionen des Hochschulverbandes

Heu­te war­tet der Prä­si­dent des Deut­sche Hoch­schul­ver­band (DHV), Bern­hard Kem­pen, auf der Web­site des DHV mit einer Pha­lanx an Pres­se­mit­tei­lun­gen auf, die die aktu­el­len hoch­schul­po­li­ti­schen Posi­tio­nen des DHV und Herrn Kem­pens teil­wei­se wie­der­ho­lend bekräf­ti­gen. Eine wach­sen­de Anzahl so genann­te Zivil­klau­seln in Hoch­schul­ver­fas­sun­gen, die jeg­li­che mili­tä­risch nutz­ba­re For­schungs­ak­ti­vi­tät ver­bie­ten, soll gekippt wer­den. – Fach­hoch­schu­len sol­len kein Pro­mo­ti­ons­recht bekom­men. – Und indi­vi­udel­le Ziel­ver­ein­ba­run­gen mit Hoch­schul­leh­rern sind nicht zielführend.

Neue Studiengänge

Die Stu­di­en­an­ge­bo­te der Hoch­schu­len wach­sen an. Ein paar Tipps für neue Studiengänge.

Schavan scheitert – Grüne gegen Hochschulgesetz in Nordrhein-Westfalen – G-9-Abitur in Niedersachsen

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Düs­sel­dorf erklärt den Ent­zug des Dok­tor­ti­tels bei der ehe­ma­li­gen Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Annet­te Scha­van für Rech­tens. – Die Grü­nen in Nord­rhein-West­fa­len sind jetzt auch gegen das neu geplan­te Hoch­schul­ge­setz in die­sem Bun­des­land. – Nie­der­sach­sen kehrt als ers­tes Bun­des­land voll­stän­dig zum G-9-Abitur zurück.

Immer mehr befristete Arbeitsverträge

Vor allem die befris­te­ten Arbeits­ver­trä­ge ohne Sach­grund haben sich in den letz­ten Jah­ren mehr als verdoppelt.

Fachkräftemangel konkret – Geschlecht und Hochschule konkret

20 Berufs­grup­pen mit Eng­päs­sen gibt es seit vor­ges­tern offi­zi­ell, mehr als die Hälf­te davon Beru­fe mit Hoch­schul­ab­schluss. – Das Geschlecht von Hoch­schul­lehr­kräf­ten blei­ben männlich. 

Bachelorstudium – Facharbeitermangel – Bildungsplan in Baden-Württemberg

Immer mehr Stim­men for­dern eine Befrei­ung des Bache­lor­stu­di­ums aus dem „Sechs-Sems­ter-Kor­sett“. – Immer mehr Jugend­li­che stre­ben das Abitur und ein Stu­di­um an und ver­schär­fen damit den Fach­ar­bei­ter­man­gel in Deutsch­land. – Der neue Bil­dungs­plan in Baden-Würt­tem­berg ver­zö­gert sich wohl.

Deutschland unter ausländischen Studenten immer beliebter

Deutsch­land ist schon 2010 das welt­weit viert­be­lieb­tes­te Gast­land unter aus­län­di­schen Stu­den­ten gewe­sen. Jetzt legen die Zah­len von Stu­di­en­an­fän­gern aus dem Aus­land in Deutsch­land noch ein­mal kräf­tig zu. Die meis­ten aus­län­di­schen Stu­den­ten kom­men aus der Tür­kei und Chi­na, gefolgt von Frank­reich und Spa­ni­en. Vor allem die Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten haben es den aus­län­di­schen Stu­den­ten angetan. 

Skurrile Bildungspolitik in Baden-Württemberg

Stutt­gart am Ran­de öffent­li­chen Auf­ruhrs. – Bio­lo­gie­un­ter­richt der 5. und 6. Schul­klas­sen wird abgeschafft.

Jura-Fakultät in Saarbrücken soll geschlossen werden

Das zumin­dest hat der Wis­sen­schafts­rat kürz­lich emp­foh­len. Und da gibt es natür­lich Widerstand.

G8-Abitur – Hochschulgesetz in Baden-Württemberg – „Brain Drain“?

Das G8-Abitur steht in allen west­deut­schen, alten Bun­des­län­dern vor dem Aus. – Geän­der­tes Hoch­schul­ge­setz Baden-Würt­tem­bergs soll die Hoch­schu­len dazu ver­pflich­ten, eine Zwangs-Zweit­ver­öf­fent­li­chung in Eigen­re­gie durch­zu­set­zen. – Über­zeich­nung eines wis­sen­schaft­li­chen Wis­sens­ab­flus­ses in Deutschland?

Bildungswege öffnen

Die Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin will die unter­schied­li­chen Bil­dungs­we­ge öff­nen und durch­läs­si­ger machen.

Hochschulgesetz – Sexuelle Vielfalt – Ganztagsschulen – G9-Abitur

Die Fach­hoch­schu­len Nord­rhein-West­fa­lens unter­zeich­nen Ver­ein­ba­run­gen mit dem dor­ti­gen Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um, die Lan­des­uni­ver­sti­tä­ten wei­gern sich aber wei­ter­hin. • Baden-Würt­tem­bergs Minis­ter­prä­si­dent Kret­sch­mann geht auf Kri­ti­ker des Arbeits­pa­piers zu sexu­el­len Viel­falt in Schu­len zu. • Hes­sens SPD für ver­pflich­ten­de Ganz­tags­schu­len • Hes­sens CDU/F­DP-Lan­des­re­gie­rung für gene­rel­le Rück­kehr zum G9-Abitur

Zwei Wochen NSA-Affaire

Die Medi­en und Poli­ti­ker brau­chen jede Woche eine Sau, die sie durch’s Dorf jagen kön­nen, sonst funk­tio­niert media­le und poli­ti­sche Selbst­in­sze­nie­rung nicht. Eine der neu­es­ten Sau­en ist die NSA-Affai­re, dies aller­dings schon wochen­lang. Die Igno­ranz maß­geb­li­cher Medi­en­ver­tre­ter und Poli­ti­ker ist hier­bei boden­los. Das muss jeden auf­ge­klär­ten Men­schen spä­tes­tens jetzt ärgern.

Regelstudienzeit ist nicht die Regel

Mehr als die Hälf­te aller Stu­den­ten hält die Regel­stu­di­en­zeit nicht ein. Die Spit­ze bil­den Sport- und Philosophiestudenten.

PEN gegen Russland

Heu­te um 14:00 Uhr wird die inter­na­tio­na­le Schrift­stel­ler­ver­ei­ni­gung P.E.N. zum mor­gi­gen Auf­takt der olym­pi­schen Win­ter­spie­le in Sot­schi in einer welt­wei­ten Inter­net­ak­ti­on einen offe­nen Brief an die rus­si­sche Regie­rung rich­ten, der sich gegen die Stran­gu­lie­rung des Rechts auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung in Russ­land wendet.

Schavan neue Botschafterin beim Vatikan

Im Febru­ar 2013 trat Frau Scha­van als Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin zurück, weil die Uni Düs­sel­dorf ihr ihren Dok­tor­ti­tel wegen Täu­schung ent­zo­gen hat­te. Gescha­det hat ihr das offen­sicht­lich nicht son­der­lich. Jetzt soll sie gar einen der wich­tigs­ten Pos­ten des Aus­wär­ti­gen Amtes bekommen.

Bundesregierung will Bafög verbessern

Dies geht aus dem ges­tern vom Bun­des­ka­bi­nett ver­ab­schie­de­ten 20. Bafög-Bericht her­vor. Dies ist ange­sichts des höchs­ten Stan­des an Bafög-Emp­fän­gern seit 30 Jah­ren auch not­wen­dig. Art und Umfang der Ver­bes­se­run­gen sind indes noch unklar.

Einigung über neues Hochschulgesetz in NRW?

Die Wis­sen­schafts­mi­nis­te­rin Nord­rhein-West­fa­lens, Sven­ja Schul­ze (SPD), signa­li­siert im offen aus­ge­tra­ge­nen und mitt­ler­wei­le eska­lier­ten Kon­flikt mit den Hoch­schu­len des Lan­des wegen des neu­en NRW-Hoch­schul­ge­set­zes Gesprächs­be­reit­schaft. So ganz bereit scheint sie indes nicht wirk­lich zu sein.

Männerfreie Zone. Frauenstudiengänge in Deutschland

Ins­be­son­de­re für die tech­ni­schen Fächern ver­su­chen Hoch­schu­len Frau­en zu begeis­tern. Dies geschieht teil­wei­se mit Stu­di­en­gän­gen nur für Frauen.

Das Leiden der Doktoranden

Die uni­ver­si­tä­ren Kar­rie­re­we­ge sind ver­stopft. Nur jeder zehn­te Dok­tor kann nach der Dis­ser­ta­ti­on im aka­de­mi­schen Bereich blei­ben. Davon sind etwa drei Vier­tel aller Beschäf­tig­ten im Mit­tel- und Ober­bau befris­tet Beschäf­tig­te. Der Frust von pro­mo­vie­ren­den oder pro­mo­vier­ten Aka­de­mi­kern ist ent­spre­chend groß – und kann zuneh­mend im Inter­net besich­tigt werden.

Sex als Hauptkriterium in Bildungsplänen?

Gen­der-Theo­re­ti­ker schrei­ben baden-würt­tem­ber­gi­schen Bil­dungs­plan für 2015 mit nicht hete­ro­se­xu­el­ler Aus­rich­tung als Schwer­punkt schu­li­scher Tole­ranz-Bil­dung. Und das gibt Zoff.

Aktuell: Hochschulgesetze – Studienfinanzierung – Schulfach Wirtschaft

Bran­den­burg will mit einem neu­en Hoch­schul­ge­setz den Stu­di­en­zu­gang deut­lich erleich­tern. Wäh­rend­des­sen ver­schärft sich der Dis­put über das geplan­te neue Hoch­schul­ge­setz in Nord­rhein-West­fa­len. – Die Kos­ten für das Erst­stu­di­um sind end­gül­tig steu­er­lich nicht absetz­bar. – Und ein Schul­fach Wirt­schaft ist weni­ger gewollt denn je.

Mit Orks durchs Bachelorstudium

Die Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf setzt in Deutsch­land erst­mals ein selbst ent­wi­ckel­tes Com­pu­ter­spiel als Lehr- und Lern­in­stru­ment für Bache­lor­stu­den­ten ein. 

Linguistik als zentrales Überwachungswerkzeug

Der Lin­gu­ist Joa­chim Schar­loth von der TU Dres­den zeigt auf der 30. Jubi­lä­ums­ta­gung des „Cha­os Com­pu­ter Clubs“ im Ham­burg die Macht der Lin­gu­is­tik als Über­wa­chungs­werk­zeug im Inter­net auf.

Neues Hochschulgesetz auch in Baden-Württemberg

Dar­auf hat Hei­ke Schmoll in der FAZ von Sams­tag noch ein­mal hingewiesen.

NRW-Hochschulgesetz immer stärker unter Beschuss

Die IHKs Nord­rhein-West­fa­lens mel­den jetzt auch Beden­ken an. Und die Uni­ver­si­tä­ten ver­wei­gern vor­über­ge­hend eine wei­te­re Koope­ra­ti­on mit dem Land.

Kinder in Bildung und Gesellschaft aktuell

Elter­li­cher Ent­schei­dungs­wil­le ver­schärft sozia­le Spal­tung von Bil­dungs­kar­rie­ren? • Schlech­ter Ruf für Fami­li­en mit über­durch­schnitt­lich vie­len Kindern

Hochschulentmündigungsgesetz“ in Nordrhein-Westfalen?

Ärger in der nord­rhein-west­fä­li­schen Hoch­schul­land­schaft: Ein „Hoch­schul­zu­kunfts­ge­setz“ soll die uni­ver­si­tä­re For­schung und Leh­re womög­lich (wie­der) ver­po­li­ti­sie­ren. Eini­ge die­ser Vor­stel­lun­gen der NRW-Lan­des­re­gie­rung sind tat­säch­lich bedenklich.

Neues aus den Naturwissenschaften

Hirn­for­schung: Unter­schied­li­che Fähig­kei­ten von Frau­en und Män­nern auf Grund von unter­schied­li­chen Ver­net­zun­gen des Gehirns • Ältes­te Men­schen in Spa­ni­en entdeckt

Neues aus der Arbeitswelt

Min­dest­stan­dards für Prak­ti­kan­ten • Deutsch­land eines der inno­va­tivs­ten Län­der der Welt

Eignungstests vor Noten

Jobs-Eig­nungs­tests gewin­nen immer mehr Bedeu­tung gegen­über Abschluss­zeug­nis­sen. Dies gilt auch für Hochschulabsolventen

Masterstudium ohne Abitur

Die Mas­ter­stu­di­en­gän­ge, die direkt von einer beruf­li­chen Tätig­keit ohne Abitur und ohne Bache­lor­ab­schluss aus stu­diert wer­den kön­nen, wer­den immer zahlreicher.

Studieren lohnt sich mehr denn je

Aka­de­mi­ker in Deutsch­land sind prak­tisch vollbeschäftigt.

Whistleblower“ im Hochschulbetrieb sollen keine Nachteile haben

Ver­trau­li­ches Ver­fah­ren soll nach Auf­fas­sung der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft Hin­weis­ge­ber und Betrof­fe­ne zunächst schützen.

Plagiatsaffären kratzen am Image des Doktortitels

Der BASF-Chef will in der betriebs­in­ter­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on jetzt kei­ne aka­de­mi­sche Titel­nen­nung mehr. In man­chen Län­dern ist dies üblich, in ande­ren über­haupt nicht.

300.000 Studienanfänger mehr als erwartet bis 2015

Kürz­lich berech­ne­te die Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz, dass bis 2015 rund 300.000 Stu­di­en­an­fän­ger mehr als bis­her erwar­tet an die Hoch­schu­len Deutsch­lands strö­men wer­den. Des­halb soll jetzt von Bund und Län­dern erheb­lich mehr Geld an die Hoch­schu­len fließen.

Masterstudiengang „Online-Kommunikation“

Der deutsch­land­weit ein­ma­li­ge Mas­ter­stu­di­en­gang „Online-Kom­mu­ni­ka­ti­on“ soll ein ver­tief­tes Ver­ständ­nis in Sachen Face­book, Twit­ter & Co. vermitteln.

Plagiatssoftware taugt nichts

Das ist wie­der ein­mal das wie­der­hol­te Fazit der Infor­ma­tik-Pro­fes­so­rin Debo­ra Weber-Wulff.

Baden-Württemberg will pädagogische Hochschulen abschaffen

Zusam­men mit dem so ver­schul­ten wie über­frach­te­ten Bache­lor­stu­di­en­gang wird die aka­de­mi­sche Aus­bil­dung in Deutsch­land wei­ter verschlechtert.

Hatte Buschkowsky einen Ghostwriter?

Dem angeb­lich bekann­tes­ten Bür­ger­meis­ter Deutsch­lands, dem Neu­köll­ner Bür­ger­meis­ter Heinz Busch­kow­sky, wur­den gleich meh­re­re Ghost­wri­ter ange­dich­tet, die sein umstrit­te­nes Buch „Neu­kölln ist über­all“ ver­fasst haben sol­len. Geht es nach den Medi­en, haben wir alle Ghostwriter.

Staatlich finanzierte Forschung nur noch an Universitäten?

Das Gezer­re um staat­li­che Gel­der für die For­schung ist groß. Außer­uni­ver­si­tä­re For­schungs­ein­rich­tun­gen und die deut­schen Hoch­schu­len, ver­tre­ten durch den Deut­schen Hoch­schul­ver­band (DHV), ver­su­chen sich gegen­sei­tig das Was­ser abzugraben.

Noteninflation setzt Studienabsolventen und Arbeitgeber unter Druck

Die Infla­ti­on sehr guter und guter Stu­di­en­ab­schluss­no­ten ent­wer­tet das Stu­di­um für Stu­den­ten und Arbeit­ge­ber. Mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men wer­den beson­ders benach­tei­ligt. Pro­mo­tio­nen in Deutsch­land sol­len gar nicht mehr beno­tet werden.

Bafög-Ausweitung ist alternativlos

Nicht nur die Lebens­wirk­lich­kei­ten von Stu­den­ten, son­dern die Lebens­wirk­lich­kei­ten der meis­ten Men­schen in Deutsch­land haben sich geän­dert. Der aktu­el­le Vor­schlag einer Bafög-Aus­wei­tung ist des­halb ein Muss.

Industriesektor trägt Wirtschaft Deutschlands

Erstark­ter Indus­trie­an­teil und rück­läu­fi­ger Dienst­leis­tungs­an­teil begrün­den die star­ke wirt­schaft­li­che Stel­lung Deutsch­lands in der Welt.

Osteuropawissenschaften darben

Die Exper­ti­se in Deutsch­land über Russ­land und Ost­eu­ro­pa schwindet.

SPD fordert erneut Hochschulsozialpakt

Mit einem sol­chen Hoch­schul­so­zi­al­pakt sol­len Wohn­heim­plät­ze und Kin­der­be­treu­ungs­an­ge­bo­te aus­ge­wei­tet und die Stu­den­ten­wer­ke und ihre Bera­tungs- und Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te gestärkt werden.

Akademikern und Experten wird am meisten vertraut

Und deut­schen Unternehmen.

Was ist ein Ghostwriter?

Frü­her akzep­tiert, ein Geheim­be­ruf, eine Arbeits­be­schrei­bung – der aka­de­mi­sche Ghost­wri­ter erregt wie­der ein­mal die ver­mehr­te Auf­merk­sam­keit der Medi­en. Dabei wer­den auch Ein­bli­cke in die Qua­li­tät und Arbeits­wei­se ande­rer Ghost­wri­ter-Agen­tu­ren gegeben.

Stiftungsprofessuren nehmen zu

Die Neu­fas­sung des „Geset­zes zur Stär­kung des Ehren­am­tes“ kann Stif­tungs­pro­fes­su­ren wie im anglo­ame­ri­ka­ni­schen Raum ermöglichen.

Neue Erkenntnisse über effektive Lerntechniken

Anma­len ist „out“. Zeit­ma­nage­ment, Moti­va­ti­ons­fin­dung, Selbst­be­loh­nung und Netz­wer­ke sind „in“.

Harvard-Studenten wegen Plagiats zeitweise zwangsexmatrikuliert

Etwa 70 Stu­den­ten der renom­mier­ten US-ame­ri­ka­ni­schen Har­vard Uni­ver­si­ty in Bos­ton, Mas­sa­chu­setts, dür­fen an ihrer Uni­ver­si­tät vor­über­ge­hend nicht weiterstudieren.

Plagiat als Prisma eines Kulturkampfes? – Gesamtbeitrag

Die Pla­gi­ats­af­fä­re um die Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Dr. Annet­te Scha­van ent­wi­ckelt sich zu einem Kampf um die Deu­tungs­ho­heit von „Wis­sen­schaft“ per se. Was geschieht hier tat­säch­lich? Viel­leicht hel­fen ein paar inves­ti­ga­ti­ve Fra­gen wei­ter. – Gesamt­bei­trag (Tei­le 1 bis 5) –

Plagiat als Prisma eines Kulturkampfes? (5)

Die Pla­gi­ats­af­fä­re um die Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Dr. Annet­te Scha­van ent­wi­ckelt sich zu einem Kampf um die Deu­tungs­ho­heit von „Wis­sen­schaft“ per se. Was geschieht hier tat­säch­lich? Viel­leicht hel­fen ein paar inves­ti­ga­ti­ve Fra­gen wei­ter. – Teil 5 von 5 -

Plagiat als Prisma eines Kulturkampfes? (4)

Die Pla­gi­ats­af­fä­re um die Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Dr. Annet­te Scha­van ent­wi­ckelt sich zu einem Kampf um die Deu­tungs­ho­heit von „Wis­sen­schaft“ per se. Was geschieht hier tat­säch­lich? Viel­leicht hel­fen ein paar inves­ti­ga­ti­ve Fra­gen wei­ter. – Teil 4 von 5 -

Plagiat als Prisma eines Kulturkampfes? (3)

Die Pla­gi­ats­af­fä­re um die Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Dr. Annet­te Scha­van ent­wi­ckelt sich zu einem Kampf um die Deu­tungs­ho­heit von „Wis­sen­schaft“ per se. Was geschieht hier tat­säch­lich? Viel­leicht hel­fen ein paar inves­ti­ga­ti­ve Fra­gen wei­ter. – Teil 3 von 5 -

Plagiat als Prisma eines Kulturkampfes? (2)

Die Pla­gi­ats­af­fä­re um die Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Dr. Annet­te Scha­van ent­wi­ckelt sich zu einem Kampf um die Deu­tungs­ho­heit von „Wis­sen­schaft“ per se. Was geschieht hier tat­säch­lich? Viel­leicht hel­fen ein paar inves­ti­ga­ti­ve Fra­gen wei­ter. – Teil 2 von 5 -

Plagiat als Prisma eines Kulturkampfes? (1)

Die Pla­gi­ats­af­fä­re um die Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Dr. Annet­te Scha­van ent­wi­ckelt sich zu einem Kampf um die Deu­tungs­ho­heit von „Wis­sen­schaft“ per se. Was geschieht hier tat­säch­lich? Viel­leicht hel­fen ein paar inves­ti­ga­ti­ve Fra­gen wei­ter. – Teil 1 von 5 -

Elektronische Bücher spionieren Leser aus

Der mit Abstand größ­te US-ame­ri­ka­ni­sche Lie­fe­rant von Lehr­bü­chern ent­wi­ckelt seit etwa einem Jahr ein aus­ge­klü­gel­tes IT-Sys­tem, dass das Leser­ver­hal­ten von Lesern elek­tro­ni­scher Bücher genau auf­zeich­net. Ama­zons “Whis­per­cast“ geht in eine ähn­li­che Rich­tung. Kri­ti­sche Stim­men im deutsch­spra­chi­gen Raum gibt es hier­zu bis­her nicht.

EBS Universität für Wirtschaft und Recht in wirtschaftlicher Schieflage

Knapp 100 pri­va­te Hoch­schu­len gibt es in Deutsch­land. Ein erfolg­rei­ches Füh­ren einer pri­va­ten Hoch­schu­le ist offen­bar nicht so einfach. 

Kindergarten-Erzieher akademisieren sich

In den letz­ten 10 Jah­ren ent­stan­den in Deutsch­land mehr als 80 Bache­lor-Stu­di­en­gän­ge für Kita-Erzieher.

Grüne deutsche Universitäten

Mit „Nach­hal­tig­keit“ umwer­ben deut­sche Uni­ver­si­tä­ten mitt­ler­wei­le Studenten.

Zwangsexmatrikuliert wegen Plagiat

Erst­mals über­haupt zwangs­ex­ma­tri­ku­lier­te die Uni­ver­si­tät Müns­ter vor­ges­tern eine Stu­den­tin wegen Plagiats.

Plagiat-Software und andere Mondkühe

Die mitt­ler­wei­le zahl­rei­chen Ange­bo­te soft­ware­ge­stütz­ter „Pla­gi­ats­kon­trol­le“ von diver­sen wis­sen­schaft­li­chen Ghost­wri­ter­agen­tu­ren, angeb­lich „seri­ös“ und teil­wei­se gar mit einem betriebs­ei­ge­nen Pro­gramm durch­ge­führt, sind hoch irre­füh­rend. Es gibt kei­ne wirk­sa­me Plagiatskontroll-Software!

Plusterbacken

Die Spe­ku­la­tio­nen über die „Groß­bran­che“ aka­de­mi­scher Ghost­wri­ter und deren sagen­haf­ten Reich­tum wird immer irrer. Aktu­el­ler Pati­ent: Der „Deutsch­land­funk “!

Bildungsschlachten

Der Phi­lo­lo­gen­ver­band, Gym­na­si­al­leh­rer und auch der Wis­sen­schafts­rat bekla­gen eine all­ge­mei­ne Ero­si­on des Bil­dungs­ni­veaus in Hoch­schu­le und Gym­na­si­um. Die­se Ent­wick­lung ist nicht von der Hand zu weisen. 

Studiengebühren – Ein Selbstversuch

In den Bun­des­län­dern, in denen es kei­ne Stu­di­en­ge­büh­ren gibt, sind die Kos­ten des täg­li­chen Stu­die­rens teils um ein Viel­fa­ches höher als in den­je­ni­gen Bun­des­län­dern noch mit Stu­di­en­ge­büh­ren. Und kei­ne Stu­di­en­ge­büh­ren zu erhe­ben ist sozial?

Brutale Bildungspolitik

Die geplan­te Schul­po­li­tik des bis­her zweit­reichs­ten Bun­des­lan­des Baden-Würt­tem­berg ist ein Fron­tal­an­griff auf das gesam­te Gemein­we­sen und alle Kin­der die­ses Bundeslandes.

Menschenraub

Der Hal­le­sche Juda­ist Prof. Dr. Giu­sep­pe Vel­tri stellt letzt­lich die gesam­te west­li­che Welt als Pla­gi­at dar und trägt damit zur aktu­el­len Pla­gi­ats­dis­kus­si­on in den Wis­sen­schaf­ten in bemer­kens­wer­ter Wei­se kon­tra­pro­duk­tiv bei.

Hochschulen verlieren akademisches Wissen

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat kürz­lich die Gül­tig­keit von Ket­ten­ar­beits­ver­trä­gen zwar begrenzt. Die­se Begren­zung ist indes jedoch so groß­zü­gig, dass die beson­ders von die­ser Arbeits­form betrof­fe­nen jun­gen Aka­de­mi­ker mit die­sen Arbeits­for­men kein Leben auf­bau­en können. 

Wohin driftet Spanien?

Die Aus­bil­dungs- und Berufs­si­tua­ti­on jun­ger Men­schen im Alter zwi­schen 15 und 29 Jah­ren hat im EU-Land Spa­ni­en ein der­ma­ßen desas­trö­ses Aus­maß erreicht, dass sich jeder Bewoh­ner der Euro­päi­schen Uni­on fra­gen muss, was das soll.

Krank wie seit 13 Jahren nicht mehr

Der Kran­ken­stand von Arbeit­neh­mern ist so hoch wie seit 13 Jah­ren nicht mehr. Ins­be­son­de­re psy­chi­sche Erkran­kun­gen neh­men über­durch­schnitt­lich stark zu. Offen­bar ist dies auf den kon­ti­nu­ier­lich gestie­ge­nen Stress und Leis­tungs­druck in unse­rer Gesell­schaft zurück zu führen.

40-Stunden-Woche für Akademiker?

Die durch­schnitt­li­che Arbeits­zeit für Ange­stell­te beträgt aktu­ell 42 Stun­den pro Woche. Fast jede zwei­te Füh­rungs­kraft – in der Regel ein Aka­de­mi­ker – muss mehr als 48 Stun­den pro Woche arbei­ten. Das Bache­lor-Stu­di­um ist damit kei­ne Über­for­de­rung, son­dern hin­sicht­lich des Arbeits­auf­wands Abbild des spä­te­ren Berufslebens.

Es lohnt sich doch – das Studium!

Vor allem ange­hen­den Aka­de­mi­kern geht es auf dem Arbeits­markt in Deutsch­land so gut wie nie.

Die Verantwortlichen von Bologna: Die Hochschulen selbst

Die Hoch­schu­len haben ohne Not eine Stu­di­en­ver­schär­fung bei Bache­lor-Stu­di­en­gän­gen her­bei geführt. Die­ser Umstand fin­det der­zeit kaum Beachtung.

Bologna in der Kritik

Die aktu­el­le Kri­tik an der Bolo­gna-Reform ist teil­wei­se voll­kom­men über­spannt und nicht sel­ten ein­fach dumm. Bolo­gna ist die größ­te Befrei­ung der Men­schen in Deutsch­land der letz­ten Jahrzehnte.

Neues Strafgesetz gegen akademische Ghostwriter und deren Kunden?

Der Prä­si­dent des Deut­schen Hoch­schul­ver­ban­des Prof. Dr. Bern­hard Kem­pen for­dert vom Gesetz­ge­ber einen neu­en Straf­tat­be­stand gegen wis­sen­schaft­li­ches Ghostwriting.

Erste deutschsprachige Hochschule in der Slowakei

Für Bache­lor- und Mas­ter-Stu­den­ten in Inter­na­tio­na­ler Unter­neh­mens­füh­rung, Medi­en- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten und Tou­ris­mus ist die neue deutsch­spra­chi­ge „Goe­the-Hoch­schu­le Bra­tis­la­va“ womög­lich eine attrak­ti­ve Studienalternative. 

Rumänien unter Plagiatsverdacht

Die hal­be Regie­rungs­mann­schaft Rumä­ni­ens soll ihre Dis­ser­ta­tio­nen abge­schrie­ben haben. 

Selbstplagiat“ ist auch Plagiat?

Neue Grund­sät­ze wis­sen­schaft­li­chen Arbei­tens u.a. des Deut­schen Hoch­schul­ver­ban­des schie­ßen deut­lich über das Ziel hinaus. 

Achtung EU-Bürger vor akademischen Ghostwritern mit Sitz in der Schweiz (1)

Die Schweiz ist ein „Para­dies“ für betrü­ge­ri­sche wis­sen­schaft­li­che Ghostwriter. 

Zur aktuellen gesamtrechtlichen Situation akademischen Ghostwritings

Pro: Ein wis­sen­schaft­li­cher Ghost­wri­ter han­delt nach einem Ghostwriter.nu vor­lie­gen­den Straf­rechts­gut­ach­ten so lan­ge nicht straf­bar, so lan­ge er für Drit­te Hoch­schul­ab­schluss­ar­bei­ten, Dis­ser­ta­tio­nen und Haus- bzw. Semi­nar­ar­bei­ten bei­spiel­haft und als Ent­wurf zur Kun­den­an­re­gung und -ori­en­tie­rung anbie­tet und ver­fasst. Zivil­recht­lich sieht das das Ober­lan­des­ge­richt Köln genau­so. Con­tra: Dem gegen­über steht das Ober­lan­des­ge­richt Düs­sel­dorf, das aka­de­mi­sches Ghost­wri­ting als sit­ten­wid­rig ansieht. Der Prä­si­dent des Deut­schen Hoch­schul­ver­ban­des Prof. Dr. Bern­hard Kem­pen strebt in Deutsch­land einen neu­en eigen­stän­di­gen Straf­rechts­tat­be­stand sowohl gegen wis­sen­schaft­li­che Ghost­wri­ter als auch gegen deren Kun­den an. 

Achtung Betrüger (Der-Aufsatz.com) !

Das angeb­li­che Schwei­zer Unter­neh­men ohne Namen wei­tet sein betrü­ge­ri­sches Ange­bot aus. 

Zur Strafbarkeit akademischen Ghostwritings

Aka­de­mi­sches Ghost­wri­ting im Hoch­schul­be­reich für Bache­lor­ar­bei­ten bzw. Bache­lor The­sis, Mas­ter­ar­bei­ten bzw. Mas­ter The­sis, Diplom­ar­bei­ten, Magis­ter­ar­bei­ten, Staats­ex­amens­ar­bei­ten, Dis­ser­ta­tio­nen bzw. Dok­tor­ar­bei­ten bzw. Pro­mo­tio­nen sowie für Haus­ar­bei­ten, Semi­nar­ar­bei­ten und Pro­jekt­ar­bei­ten ist für einen wis­sen­schaft­li­chen Ghost­wri­ter nicht straf­bar, solan­ge er hier als wis­sen­schaft­li­cher Autor agiert und kei­ne ein­deu­ti­ge Kennt­nis dar­über erlangt, dass der betref­fen­de Text von Kun­den­sei­te eins zu eins als eige­ne Prü­fungs­leis­tung bei einer Hoch­schu­le ein­ge­reicht wer­den soll und ein­ge­reicht wor­den ist. 

Gerichtsurteile über akademische Ghostwriter – 1

Bereits Ende Febru­ar 2011 urteil­te das Ober­lan­des­ge­richt Köln in einem Haupt­sa­che­ver­fah­ren, dass ein wis­sen­schaft­li­cher Ghost­wri­ter, der „Ent­wür­fe und Bei­spie­le für wis­sen­schaft­li­che Arbei­ten an[bietet], die … Kun­den nicht als eige­ne Arbeit aus­ge­ben dür­fen …“, gleich­zu­stel­len sei mit der „… Deut­schen Haupt­stel­le für Sucht­fra­gen …[die] nicht die … Geträn­ke ‚Bier, Wein, Likör‘ anbie­ten, eben­so wenig wie die Initia­ti­ve Sucht & Sinn ‚Dro­gen‘ und ‚Ecta­sy‘. … (D)er Beklag­te hat ein berech­tig­tes Inter­es­se dar­an, Inter­es­sier­ten ille­ga­ler Ghost­wri­ter-Dienst­leis­tun­gen auf sein lega­les Ange­bot an Unter­stüt­zung bei der Abfas­sung wis­sen­schaft­li­cher Arbei­ten hin­zu­wei­sen. …“ Das Urteil des Ober­lan­des­ge­richts Köln ist das der­zeit höchst­rich­ter­li­che Haupt­sa­che-Urteil in Sachen wis­sen­schaft­li­cher Ghost­wri­ter­tä­tig­keit in Deutsch­land. Zwei Wochen zuvor, Anfang Febur­ar 2011, beschied das Ober­lan­des­ge­richt Düs­sel­dorf in einem einst­wei­li­gen Ver­fü­gungs­ver­fah­ren, dass die Tätig­keit eines wissensch…

Aktuelle Warnung vor Betrügern!

Seit Kur­zen gibt es hoch­pro­fes­sio­nell aus­se­hen­de Web­sites, die die Erstel­lung von Haus­ar­bei­ten und Hoch­schul­ab­schlusssar­bei­ten inner­halb von 24 Stun­den zum Down­load anbie­ten. Alle Web­sites sind über so genann­te Anony­mi­sie­rungs­diens­te in den USA und Kana­da von Unbe­kannt regis­triert. Bezahlt wer­den soll im Vor­aus anonym über PayPal. Hin­ter die­sen Web­sites ver­steckt sich das­sel­be eine Unter­neh­men ohne Namen, das angeb­lich in der Schweiz sitzt. Sie wer­den hier ihr Geld nie wie­der sehen – und eine adäqua­te Gegen­leis­tung auch nicht.