Facharbeit schreiben lassen vom Ghostwriter

Wer bei einem Ghost­wri­ter eine Fach­ar­beit schrei­ben las­sen will, der aus unse­rem Hau­se kommt, trifft eine sehr gute Wahl. Unse­re Ghost­wri­ter sind mit der Gesamt­no­te „gut“ oder „sehr gut“ fer­tig stu­dier­te Aka­de­mi­ker, die in ihrem jewei­li­gen Fach sehr kennt­nis­reich und im Schrei­ben rou­ti­niert sind.

Wir wer­den grund­sätz­lich nicht im Schul­be­reich tätig mit der ein­zi­gen Aus­nah­me einer Fach­ar­beit. Die folgt gehen wir beim Schrei­ben las­sen vor.

Facharbeit schreiben lassen

Die Fach­ar­beit im deutsch­spra­chi­gen Raum wird unter sehr unter­schied­li­chen Bedin­gun­gen geschrie­ben und gehand­habt. Der Zeit­raum, in dem eine sol­che Arbeit ange­setzt wird, erstreckt sich von der 9. bis 13. Klas­se. In man­chen Bun­des­län­dern wird damit das Ziel ver­folgt, zum mitt­le­ren Schul­ab­schluss einen Text ver­fas­sen zu las­sen, der in einen grö­ße­ren Rah­men ein gesetz­tes The­ma zusam­men­hän­gend bear­bei­tet. Ande­re Bun­des­län­der wie­der­um ver­fol­gen mit einer Fach­ar­beit schrei­ben las­sen die Absicht, bereits in der Schu­le Abitu­ri­en­ten auf das Stu­di­um vor­zu­be­rei­ten. Die Arbeit kann allein oder als Grup­pen­ar­beit ver­fasst wer­den. Sie ist teil­wei­se ver­pflich­tend und teil­wei­se obli­ga­to­risch. In man­chen Bun­des­län­dern kann man wäh­len, ob das Ergeb­nis in die Gesamt­no­te des Schul­ab­schlus­ses ein­flie­ßen soll oder nicht; in ande­ren Bun­des­län­dern ist das Fach­ar­beits­er­geb­nis ver­pflich­ten­der Teil der Gesamt­no­te des Schul­ab­schlus­ses. Teil­wei­se gilt die Arbeit als „Beson­de­re Lern­leis­tung“. Die Bear­bei­tungs­zeit kann weni­ge Wochen bis zu einem Jahr betra­gen. Der Umfang beläuft sich je nach Rege­lung auf 8–25 Sei­ten. Leh­rer fun­gie­ren fast immer als Bera­ter und Unter­stüt­zer und geben Tipps und Hil­fe­stel­lun­gen. Die Arbeit muss fast immer münd­lich ver­tei­digt werden.

Grenzen einer Ghostwriter Facharbeit

Die­ser letzt­ge­nann­te Punkt, die münd­li­che Ver­tei­di­gung, begrenzt den Nut­zen, von einem Ghost­wri­ter eine Fach­ar­beit schrei­ben zu las­sen. Denn der Schü­ler muss trotz des Ein­sat­zes eines Ghost­wri­ters ganz ähn­lich der münd­li­chen Ver­tei­di­gung einer Dok­tor­ar­beit, dem soge­nann­ten Rigo­ros­um, im The­ma inhalt­lich mit „an der Front“ ste­hen. Gleich­zei­tig ent­spricht die Arbeit im Anspruch und in Inhalt und Form einer Haus­ar­beit oder Semi­nar­ar­beit an der Hoch­schu­le, die meist nicht münd­lich ver­tei­digt wer­den muss. Die­se Zwit­ter­stel­lung – inhalt­lich und for­mal einer Haus­ar­beit oder Semi­nar­ar­beit ent­spre­chend, die jedoch wie eine Dok­tor­ar­beit ver­tei­digt wer­den muss – for­dert somit sowohl vom Ghost­wri­ter als auch vom Ghost­wri­ter-Kun­den, dem Schü­ler, glei­cher­ma­ßen Leis­tung. Eine sol­che Arbeit kann also nicht ein­fach so an einen Ghost­wri­ter abge­ge­ben wer­den wie eine Haus­ar­beit oder Seminararbeit.

Aufbau einer Facharbeit

Alle Aspek­te einer Haus­ar­beit oder Semi­nar­ar­beit ent­spre­chen damit einer Facharbeit.

Gliederung

Die Glie­de­rung soll­te im Gro­ben wie folgt aussehen:

Titel­blatt
Inhaltsverzeichnis
Abbil­dungs- und Tabellenverzeichnis
I. Einleitung
II. Hauptteil
1.
1.1
1.1.1

III. Schluss
Literaturverzeichnis

Die Kapi­tel­über­schrif­ten poin­tie­ren den dar­auf fol­gen­den Kapitelinhalt.

Wichtig auch hier: der erste Gliederungsentwurf

Bei jeder wis­sen­schaft­li­chen Arbeit ist eine ordent­li­che Lite­ra­tur­re­cher­che zum The­ma der ers­te Arbeits­schritt, gefolgt von der Beschaf­fung und Lek­tü­re von wenigs­tens einem Drit­tel der rele­van­ten Lite­ra­tur und auf die­ser Basis dann der Erstel­lung eines ers­ten Glie­de­rungs­ent­wurfs. Nur mit Hil­fe eines sol­chen Glie­de­rungs­ent­wurfs ist das Schrei­ben mög­lich. Man han­gelt sich an die­sem Glie­de­rungs­ent­wurf als Grob­ori­en­tie­rung ent­lang und ver­än­dert im Ver­lauf der Bear­bei­tung die­sen ers­ten Glie­de­rungs­ent­wurf ent­spre­chend dort, wo das nötig oder ange­zeigt ist.

Einleitung

Auch die Ein­lei­tung wird wie bei jeder wis­sen­schaft­li­chen Arbeit ganz am Schluss ver­fasst, wenn die Arbeit fer­tig ist, denn erst dann weiß man, wie die Rei­se inhalt­lich aus­ge­gan­gen ist und erst dann kann man somit eine „run­de“, schlüs­si­ge Ein­lei­tung schreiben.

Hauptteil

Der Haupt­teil dreht sich um die inhalt­li­che The­ma­tik bei gleich­zei­tig rich­ti­gem indi­rek­tem oder direk­tem Zitie­ren der Quel­len. Pla­gi­at ist wie in jeder wis­sen­schaft­li­chen Arbeit abso­lut tabu. Es geht dar­um, erst­mals mit eige­nen Wor­ten einen The­men­ge­gen­stand in einem grö­ße­ren Umfang nach Mög­lich­keit kri­tisch dar­zu­stel­len. „Kri­tisch“ bedeu­tet hier sowohl Posi­tiv­kri­tik als auch Negativkritik.

Schlusskapitel

Das Schluss­ka­pi­tel fasst die Arbeit zusam­men und gibt mög­lichst einen Aus­blick auf wei­te­re mög­li­che wis­sen­schaft­li­che Fra­ge­stel­lun­gen und Bear­bei­tungs­mög­lich­kei­ten das The­ma betreffend.

Quellenverzeichnis

Die Lite­ra­tur­lis­te ist genau­so auf­zu­bau­en wie bei einer Haus­ar­beit oder Semi­nar­ar­beit. Es dür­fen nur die tat­säch­lich ver­wen­de­ten Lite­ra­tu­ren ange­führt wer­den. Die Faust­re­gel ‚eine Quel­le pro Sei­te‘ gilt auch hier für die Anzahl der Quel­len in der Literaturliste.

Formalien

Die For­ma­li­en sind im Gegen­satz zu einer Semi­nar­ar­beit oder Haus­ar­beit an einer Hoch­schu­le neben­säch­lich. Oft gibt es hier über­haupt kei­ne For­ma­li­en. Der deut­li­che Schwer­punkt liegt im Inhaltlichen.

Weiterführendes

Stel­len Sie eine Anfra­ge! Oder man fin­det nähe­re Hil­fe­stel­lun­gen unter Haus­ar­beit schrei­ben las­sen im Abschnitt „Wie schreibt man eine Haus­ar­beit? Die Haus­ar­beit-Hil­fe unse­rer Ghost­wri­ter“ und unter Semi­nar­ar­beit schrei­ben las­sen im dor­ti­gen Abschnitt „Semi­nar­ar­beit Hilfe“.