Doktorarbeit schreiben – Tipps und Tricks vom Ghostwriter

So wie hier vorliegend sehen die akademischen Ghostwriter von Ghostwriter.nu vor dem Hintergrund ihrer professionellen Ghostwriting-Erfahrungen ein Idealvorgehen beim Schreiben einer Doktorarbeit. Sie geben darüber hinaus weiterführende Literaturtipps für das Schreiben einer Doktorarbeit. Das wissenschaftliche Ghostwriting der Ghostwriter von Ghostwriter.nu ist für jede erdenkliche Dissertation jeden Fachbereichs herausragend.

Die Bezugspersonen während der Doktorarbeit

Man soll noch vor Beginn der Doktorarbeit gegenüber allen Bezugspersonen eindeutig klarstellen, dass man in nächster Zeit seine Doktorarbeit schreiben will und muss und dass diese Aufgabe einen Großteil der Kraft beanspruchen wird.

Die Bezugspersonen sind an erster Stelle der/die Partner/in und die eigenen Kinder und gegebenenfalls die Eltern, dann auch Freunde.

Achtung Beziehungsfalle:

Wenn man seine Doktorarbeit schreibt und dabei seine emotionalen Bindungen nicht voll und ganz akzeptiert und weiterhin vollinhaltlich pflegt, hat man gute Chancen mit seiner Doktorarbeit zu scheitern! Man soll ein Maurer sein! Arbeiten regelmäßig von … bis. Und dann muss auch Feierabend sein! Und: Die Wochenenden sind frei für einen selbst und die Menschen, die man liebt! Unser Ghostwriting für die Doktorarbeit macht auch Feierabend. Und die Ghostwriter von Ghostwriter.nu und ihr Ghostwriting für die Dissertation haben am Wochenende auch frei.

Man soll auch bedenken: Die Doktorarbeit wird in der Regel zwei Jahre des Lebens in Vollzeit kosten – und dementsprechend länger, wenn man weiterhin arbeiten muss oder will. In letzterem Fall sollte man sich ebenfalls im Klaren darüber sein, dass man sich mit einer solchen Doktorarbeit weit über das Maß eines Fernstudenten oder Abendschülers in Vollzeitarbeit beanspruchen will. Die Abbrecherquote dieser Form von Bildung und Weiterbildung liegt im Durchschnitt bei über 50 %. Wenn man diese Doppelbelastung durchhält, wird man im Durchschnitt fünf bis sieben Jahre an einer Doktorarbeit schreiben. Eine Investition in das qualifizierte Ghostwriting der akademischen Ghostwriter von Ghostwriter.nu für eine Dissertation ist damit eine sehr gute Wahl.

Der Arbeitsplatz der Doktorarbeit

Man soll für die Doktorarbeit sein Zuhause keinesfalls zu einem Büro machen! Man braucht auch während der Dissertation auch räumliche Intimsphäre existenziell. Man muss während der Doktorarbeit einen Platz haben, wo man loslassen kann und mit nichts anderem beschäftigt sein muss als mit dem wirklichen seelischen Sein und mit den Seinen! Das akademische Ghostwriting der Ghostwriter von Ghostwriter.nu für eine Doktorarbeit findet in genau einem solchen Rahmen statt.

Man soll sich deshalb für die Dissertation einen Arbeitsplatz suchen, der räumlich eindeutig vom Zuhause getrennt ist. Auch das extra Arbeitszimmer in der Wohnung oder der Keller im Haus sind für eine Doktorarbeit nicht wirklich geeignet! Da fehlt die Distanz – die auch die Ghostwriter von Ghostwriter.nu in ihrem akademischen Ghostwriting für eine Dissertation brauchen.

Und wenn man sich für die Doktorarbeit einen extra Arbeitsplatz nicht leisten kann, geht man in die größte Bibliothek, die es am Wohnort gibt! Denn: Denken braucht Raum! Ein kleines Arbeitszimmer für die Dissertation ist deshalb auch nicht zu empfehlen! Hat man Probleme mit bevölkerten Bibliotheken, wird man sich daran gewöhnen. Eine große und bevölkerte Bibliothek ist während der Doktorarbeit allemal besser als ein 10 qm kleines Arbeitszimmer mit Blick auf einen dunklen Hinterhof wo auch immer oder eine Besenkammer in der Wohnung. Teile der Ghostwriter von Ghostwriter.nu ziehen ihre Ghostwriting-Tätigkeit nicht nur für eine Doktorarbeit, sondern allgemein, in einer Bibliothek sogar vor. Hier gibt es nicht nur für das Ghostwriting bei Dissertationen viele Literaturen und Leihmöglichkeiten direkt vor Ort, die auch das Ghostwriting für eine Doktorarbeit bedeutend beschleunigen können, sondern auch persönliche Kontaktmöglichkeiten sind gegeben, die auch das Ghostwriting für eine Doktorarbeit angenehmer machen kann.

Die eigene Person bei der Doktorarbeit

Doktoranden müssen sich auf dem Weg zum Doktortitel eines ganz klar sein: Eine Doktorarbeit schreiben fordert Einsamkeit und macht einsam! Eine klare äußere Struktur, die das Arbeiten und gleichzeitig die emotional-seelischen Grundlagen des Daseins während einer Dissertation weiterhin ermöglicht, ist deshalb äußerst wichtig: Das Verständnis der Bezugspersonen noch vor Beginn der Arbeit erlangen, Arbeiten von … bis, konsequente Trennung von Wohnen und Arbeiten. Nochmals: Man soll während der Dissertation ein Maurer sein! Man soll jeden Werktag mit der Doktorarbeit deutlich Schluss machen, sonst läuft man Gefahr, dass die eigene Doktorarbeit mit einem Schluss machen wird! Solche strikte Regelungen gelten für die Ghostwriter von Ghostwriter.nu und ihr Ghostwriting bei einer Doktorarbeit nur bedingt. Unser Ghostwriting ist hoch professionelles Ghostwriting, nicht nur für eine Dissertation, das sich bereits weit über 10 Mal länger bewährt hat als eine Doktorarbeit in Vollzeit dauert. Die Ghostwriter von Ghostwriter.nu richten sich mit ihrem dauerhaft kompetenten und versierten Ghostwriting anders ein, zumal bei einer Doktorarbeit, ziemlich ähnlich einem Hochschullehrer, der auch jeden Tag mit Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Diplomarbeiten, Magisterarbeiten, Dissertationen und anderen Arbeiten zu tun hat und so auch 30 oder 35 Jahre arbeitet.

Der Kern der Doktorarbeit: Die Literatur- und Quellenrecherche

Ohne Fundament kann kein Haus stehen. Das Fundament einer Doktorarbeit ist die Recherche und Bewertung der Literaturquellen! Mit diesen beiden Aspekten steht und fällt die gesamte Arbeit. Unser Ghostwriting legt nicht nur bei einer Dissertation hierauf deshalb ausgesprochen großen Wert.

Für jede Doktorarbeit schreiben gilt: Man muss nicht alles zur Thematik der Dissertation vollständig gelesen haben. Aber: Man muss alle Literaturquellen zur Thematik der Dissertation wenigstens ein Mal in der Hand gehabt haben. Man muss alle Literaturen zur Dissertation wenigstens dem Inhalt nach kennen – und sei es nur die Inhaltsangabe und die Einleitung sowie das Schlusswort. Man muss sich zuallererst einen vollständigen und lückenlosen Überblick über die eigene Thematik der Dissertation verschaffen. Unser Ghostwriting für eine Dissertation geht nicht anders vor.

Schritt 1: Sich einen kompletten und lückenlosen Überblick über die Literaturquellen zum Thema verschaffen

Man recherchiert für seine Dissertation zuerst im Internet unter den überregionalen Literaturrecherchedatenbanken in Deutschland. Sinnvoll ist es zunächst, hier alle deutschsprachigen Kataloge auszuwählen, das heißt neben den deutschen regionalen Katalogen auch die österreichischen und schweizerischen Kataloge – und wenn der Gegenstand der Doktorarbeit stark fremdsprachenbasiert ist, muss man die Quellenrecherche hier natürlich auf die ausländischen Kataloge ausweiten! Die Ghostwriter von Ghostwriter.nu bieten ihr Ghostwriting übrigens natürlich auch in englischer Sprache an. So bekommt man sowohl den schnellsten und vollständigen Überblick über die gesamten Literaturquellen zur Dissertation als auch gleichzeitig einen Eindruck über die Verfügbarkeit dieser Literaturen. Je nach Thematik der Dissertation kann das Rechercheergebnis hier sehr umfangreich sein. Man soll nicht verzweifeln, sondern sich ganz viel Zeit nehmen, denn die Recherche der Quellen ist wie schon gesagt das Fundament einer Doktorarbeit. Man kann hier nicht sorgfältig genug sein – die Ghostwriter von Ghostwriter.nu sind hier in ihrem akademischen Ghostwriting für eine Dissertation äußerst sorgfältig.

Die zweite Literaturrecherchedatenbank ist im Falle einer Doktorarbeit eine gewerbliche Buchhandelsplattform wie Buchhandel.de oder Amazon. Man muss im Falle eines Doktorarbeitsvorhabens in diesen Katalogen zwingend recherchieren, um die neuesten Titel ausfindig machen zu können, denn öffentliche Bibliotheken haben je nach Region oder Bundesland mehr oder minder nicht die aktuellsten Titel zur jeweiligen Thematik. Man muss im Falle einer Doktorarbeit grundsätzlich mit ein paar hundert Euro Buchkaufkosten rechnen. Aber Stopp: Erst kaufen, wenn es nicht anders möglich ist (siehe weiter unten). Literaturbeschaffungskosten für unser Ghostwriting von Doktorarbeiten müssen ersetzt werden und ist nicht im Preis unserer Dissertations-Angebote enthalten.

Schritt 2: Dauerhaftes Sichern der Literatur- und Quellenrecherche-Ergebnisse

Man druckt sich alle Literaturen aus, von denen man meint, dass sie mit der Dissertation auch nur im Entferntesten zu tun haben könnten. Man soll sich nicht auf elektronische Speichermedien verlassen! Denn man bedenke: Die Doktorarbeit schreiben wird wenigstens zwei Jahre dauern, und wenn man sie neben der Arbeit macht, vielleicht auch 7 Jahre. Wann wird die eigene Computerfestplatte kaputtgehen, obwohl die heutige PC-Hard- und Software sehr stabil ist? Welche Computerprobleme können im Laufe von zwei Jahren auftreten? Wo war der USB-Stick das letzte Mal? Die Nutzung eines Cloud-Systems ist denkbar, hier stehen jedoch ernsthafte Datenschutzprobleme entgegen. Immerhin soll ein einzigartiges Dissertations-Werk mit einem deutlichen Anteil an neuen Aspekten der Wissenschaft entstehen. Welchem Cloudanbieter will man das alles anvertrauen? Wie lange wird eine Datenverschlüsselung, die heute als zuverlässig erachtet wird, tatsächlich sicher sein? Als Faustregel in der IT gilt: Ein PC gilt nach 3 Jahren als veraltet und verdoppelt jedes Jahr seine Leistungsfähigkeit. Außerdem erleichtert Gedrucktes die Informationsaufnahme sehr. Die Lesegeschwindigkeit an einem Bildschirm halbiert sich im Vergleich zu auf Papier Gedrucktem. Darüber hinaus ist man überwiegend mit papierner Textbasiertheit von Informationen aufgewachsen. Das gilt bis heute und auch bei jungen Menschen. Trotz aller Computerverbreitung findet Schule und Hochschulstudium auch im 21. Jahrhundert weiterhin (noch) überwiegend mit Büchern, Heften und Stiften statt! Auf elektronische Medien die Literaturrechercheergebnisse speichern kann man parallel zum Papierausdruck trotzdem nach Belieben, auch zur Arbeitserleicherung. Nur der Boden, auf dem die Literaturrechercheergebnisse ruht, sollte bis heute Papier sein. Das akademische Ghostwriting der Ghostwriter von Ghostwriter.nu basiert aus diesen Gründen aus mehreren Datensicherungsroutinen – und vorzugsweise Papier -, egal ob das eine Bachelorarbeit, ein Diplom oder eine Doktorarbeit ist.

Tipp: Wenn man anfängt Papier zu sparen, kommt man nicht weit. Keine doppelseitigen Ausdrucke! Wenn man später den Literaturfundus ordnen will, hat man sonst immer noch womöglich eine Literaturangabe auf der Rückseite des Blattes, die woanders hingeordnet werden will oder muss. Das gilt für eine Dissertation umso mehr, denn hier kann der Literaturfundus sehr groß und schlecht geplant dann unübersichtlich werden. Unsere Ghostwriter machen in ihrem Ghostwriting für eine Doktorarbeit nie doppelseitige Ausdrucke.

Schritt 3: Welche Literaturquellen sind sofort verfügbar?

Die Ernüchterung. Jetzt sucht man von diesen ganzen Literaturquellen – immer noch nur dem Titel nach, also „trocken“ am Computer – diejenige aus, die die Bibliotheken in der Nähe tatsächlich auch haben. Unser Ghostwriting für eine Doktorarbeit versucht von Anfang an auch so weit wie sinnvoll regional zu operieren.

Schritt 4: Die Lücken der Online-Quellenrecherche schließen

Und jetzt geht man in diejenigen Fachbibliotheken, von denen man meint, dass diese am besten geeignet sind für das eigene Fachgebiet und die Thematik. Man wühlt sich hier durch die Bücherregale des Themas! Denn: Autorennamen und Quellentitel in den Datenbanken erschließen zwar einen Großteil, aber gerade bei einer Doktorarbeit eben doch teils lange nicht alle Literaturen zum Themenkomplex. Man sollte diese so aufgefundene Quellen akribisch verzeichnen und am besten gleich mit nach Hause nehmen, sofern dies möglich ist. Diese hier gefundenen Quellen sind die ersten im Doktorarbeitsbücherregal – auch im akademischen Ghostwriting der Ghostwriter von Ghostwriter.nu.

Schritt 5: Die Buchausleihe in der unmittelbaren Umgebung

Man leiht sich jetzt alles, was man in der unmittelbaren Umgebung bekommen kann. Unser Ghostwriting versucht immer so viel wie möglich regional zu bewältigen.

Schritt 6: Die Fernleihe

Die Fernleihe ist für eine Doktorarbeit schreiben unverzichtbar! Auch unser Ghostwriting bedient sich bei Doktorarbeiten immer der Fernleihe. Hierbei ist die Handhabung der Fernleihe heute einfach – mittels Online-Bestellung auch am heimischen PC – und auch die Fernleih-Geschwindigkeit liegt derzeit bei durchschnittlich 1 Woche. Jede größere Universitätsbibliothek und selbst zahllose kleine Stadtbibliotheken haben sich mittlerweile dem deutschsprachigweiten Online-Fernleihsystem angeschlossen. Wissenschaftliches Ghostwriting wäre heute deshalb sogar für nicht Mobile in einem kleinen Dorf mit an die deutschsprachige Fernleihe angebundener Ortsbibliothek qualifiziert möglich. Man leiht sich über die Fernleihe jetzt alle Literaturquellen, von denen man meint, dass sie mit der Thematik der Doktorarbeit zu tun haben, die in der unmittelbaren Umgebung aber nicht verfügbar sind oder die man aus welchen Gründen auch immer vor Ort nicht leihen konnte. Das kostet heute wie gesagt zwar immer noch wenigstens eine Woche Zeit – pro Leihgang. Aber es muss sein – auch in unserem Ghostwriting!

Schritt 7: Die Lektüre

Man beginnt mit der Lektüre der Quellen, die man jetzt hat, während die Fernleihe läuft. Man nimmt jede Quelle in die Hand oder in elektronischer Form in Augenschein, liest jede Inhaltsangabe und wenn man glaubt, dass diese oder jene Ressource wichtig sei für den Gegenstand der Dissertation, auch die Einleitung und den Schluss. Man sortiert strikt aus. Man macht eine Literaturhierarchie. Man findet 5 bis 7 Hauptbücher. Man findet Nebenbücher und -quellen. Man soll alles Wichtige in allen themenrelevanten anderen Literaturquellen lesen – so wie das unsere Ghostwriter von Ghostwriter.nu in ihrem akademischen Ghostwriting auch tun. Wenn dann die Fernleihen kommen, korrigiert man die Literaturauswahl gewissenhaft. Da kann es sein, dass man inzwischen ein oder zwei Bücher von A-Z gelesen hat und nach Einsicht aller Literaturquellen zur Thematik stellt sich heraus, dass genau diese zwei Bücher doch nicht genau die richtigen sind, doch nicht zum Kern der Literaturquellen gehören. Man soll sich daraus nichts machen. Das gehört zum Doktorarbeit schreiben dazu. Und: Auf dem Niveau einer Doktorarbeit ist nichts umsonst, was mit dem Arbeitsthema auch nur ungefähr etwas zu tun hat. Den Ghostwritern von Ghostwriter.nu geht das in ihrer akademischen Ghostwriting-Hilfe für eine Doktorarbeit auch nicht anders.

Man soll auf dem Weg zum Doktortitel kein Perfektionist sein! Wissenschaft ist nicht das zweihundertprozentige Sich-Halten an vermeintlich strikte Vorgaben, wie viele glauben. Wissenschaft ist ein bestimmter Ausdruck von Emotion, Intuition und (Vor)Ahnung der wissenschaftlich arbeitenden Person. Hier wären wir bei dem Spannungsverhältnis von Subjektivem, Objektivem und Wahrheit angelangt. Das ist aber Wissenschaftsphilosophie und damit nicht Gegenstand dieser hier vorliegenden Hilfe-Stellung. Das akademische Ghostwriting der Ghostwriter von Ghostwriter.nu ist natürlich auch in wissenschaftsphilosophischen Fragestellungen bewandert und fähig, auf jedem Textniveau, von der Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit etc. bis hin zur Dissertation.

Schritt 8: Die Wiederholungen von Schritt 1 bis 7

Man wird bei der Lektüre der bisher so aufgefundenen Quellen auf weitere passende Literaturen stoßen, die sich in der bisherigen Quellenrecherche nicht erschlossen haben und auf Grund von vom Thema sinninhaltlich mitunter sehr abweichender Quellentitel und auch aufgrund von Fachaufsätzen, die in den existierenden Online-Literaturrecherchedatenbanken nur teilweise auffindbar waren, auch nicht erschließen können. Man korrigiert die Literaturauswahl fortlaufend und gewissenhaft. Man soll sich nicht scheuen, die einmal erstellte Literaturhierarchie zu ändern, selbst mehrmals, auch wenn dies teils erhebliche Mehrarbeit bedeuten kann. Doktoranden müssen davon ausgehen, dass sie auf dem Weg zum Doktortitel den Literaturfundus, d.h. die obigen Schritte 1 bis 7, nicht ein Mal, sondern zwei bis drei Mal wiederholen müssen. Der nicht sichtbare Aufwand für eine Doktorarbeit ist damit beträchtlich. Nichts anderes gilt für unsere Ghostwriting-Hilfe für eine Doktorarbeit.

Und dann hat man einen so umfassenden wie detaillierten Überblick über den Gegenstand der Dissertation. Und dann ist das erste Jahr in Vollzeit auch schon vorbei. Ja, das ist kein Schreibfehler: Recherche der Quellen, Literaturbeschaffung, Lektüre und Konzipierung einer jeden wissenschaftlichen Arbeit bedeuten als nicht sichtbares Tun die Hälfte des Gesamtaufwandes. Nach dieser ersten Hälfte haben Doktoranden ihre Arbeit im Griff – im Kopf und auf Notizen und mittels Gedankenstützen. Aber Doktoranden haben normalerweise noch keinen einzigen zusammenhängenden Abschnitt für die Arbeit geschrieben. Das geschieht in der zweiten Hälfte der Gesamtbearbeitungszeit. Für unser Ghostwriting gilt dies selbstverständlich nicht im gleichen Maße. Unser Ghostwriting ist professionell. Unser Ghostwriting ist, was die Routinen des wissenschaftlichen Arbeitens angeht, perfekt eingerichtet. Wir planen für das Ghostwriting einer Dissertation durchschnittlich ein halbes Jahr, maximal ein Jahr.

Das Wesentliche bei der Dissertation

Doktoranden müssen jetzt bedenken: Die Doktorarbeit muss etwas Neues bringen, was das Fachgebiet zur Thematik wissenschaftlich weiterbringt. Das ist letztlich auch die zentrale Leistung unserer Ghostwriting-Hilfe für eine Doktorarbeit. Sonst wird man keinen Doktortitel erlangen. Es ist keinesfalls ausreichend, die schon vorhandenen Kenntnisse und Erkenntnisse in der Dissertation noch einmal in welcher Form auch immer zu wiederholen. Eine solche bloße Darstellung in einer Dissertation ist bestenfalls – und auch das immer weniger – das Niveau einer Masterarbeit, Diplomarbeit oder Magisterarbeit. Doktoranden müssen sich auf dem teils langen Weg zum Doktortitel in die Materie ihre Doktorarbeit schon tiefer – und geistig selbständig – hineindenken. Deshalb ist bei einer Dissertation keine Literaturquelle zu viel, die man einmal in der Hand gehalten hat. Man soll auf dem Weg zum Doktortitel für die Doktorarbeit deshalb auch ruhig teils deutlich um die Thematik herum lesen. Unser Ghostwriting für eine Dissertation tut das wie gesagt auch.

Und dann bastelt der zukünftige Doktor seine Arbeit zusammen. Man soll auf sich selbst vertrauen! Und: Nie Wort für Wort abschreiben! Plagiat wird heutzutage ausnahmslos immer aufgedeckt, wann auch immer. Die beste Plagiatssoftware sind die Köpfe der Gutachter der Doktorarbeit und die zweitbeste eine Suchmaschine im Internet. Plagiat ist für unsere Ghostwriting-Hilfe absolut tabu! Eine Plagiatsprüfung machen wir indes nicht. Wir Ghostwriter von Ghostwriter.nu arbeiten in unserem Ghostwriting vertrauensvoll zusammen, nicht nur im Falle einer Dissertation, sondern bei jeder Texterstellung, sei es für die Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit, Magisterarbeit und andere Arbeiten. Eine Plagiatsprüfung wäre ein Misstrauensvotum gegeneinander. Abgesehen davon funktioniert eine Plagiatsprüfung mittels Plagiats-Software nicht, wie andernorts suggeriert wird. Denn es gibt keine Plagiatsprüfungs-Software dieser Art, die diesen Namen verdient hätte. Mehr hierzu

Die Zeit für eine Dissertation

Man hat für das Schreiben einer Doktorarbeit in der Regel zwei Jahre Zeit, im Falle einer Doktorarbeit neben der Berufstätigkeit dauert es im Durchschnitt 5 bis 7 Jahre. Sieben oder auch nur zwei Jahre sind eine lange Zeit. Der Weg zum Doktor muss mit einem realistischen Zeitplan unterlegt sein – wie wir das in unserer Ghostwriting-Hilfe immer machen -, der strikt einzuhalten ist, unabhängig davon, wo man sich nach Ablauf der Zeit befindet, so schwer das auch fallen mag. Man muss nach diesem geplanten Zeitablauf dann das nehmen, was man erarbeitet haben, und fertig! Sonst findet man nie ein Ende.

Die zeitliche Faustregel lautet:
2/10 Literaturecherche – 3/10 Lesen – 4/10 Schreiben – 1/10 Lektorat

Selbstverständlich übernehmen wir keinerlei Gewähr für ein Gelingen einer Doktorarbeit, die nach den oben aufgeführten Tipps selbst erstellt wurde.

Weiterführende Ghostwriter-Literaturtipps für die Promotion

Doktorarbeit Hilfe allgemein

Grünauer, Franziska u.a. (Hrsg.): GEW-Handbuch Promovieren mit Perspektive. Ein Ratgeber von und für DoktorandInnen. 2. Auflage Oktober 2012. W. Bertelsmann Verlag, 476 S., 19,90 EUR.

Knigge-Illner, Helga: Der Weg zum Doktortitel. Strategien für eine erfolgreiche Promotion. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage Juli 2015. Campus Verlag, 290 S., 19,90 EUR.

Peters, Stephan (Hrsg.): Gut beraten durch die Promotion. April 2012. Springer Gabler Research, 196 S., 22,99 EUR.

Stock, Steffen u.a. (Hrsg.): Erfolgreich promovieren. 3., wesentlich überarbeitete und erweiterte Auflage November 2013 (Auflage 2014). Springer Gabler Verlag, 396 S., 24,99 EUR.

Doktorarbeit Hilfe fachspezifisch (Auswahl)

Eco, Umberto: Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt. Doktor-, Diplom- und Magisterarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften. 13., unveränderte Auflage Oktober 2012. UTB Facultas Verlag, 287 S., 15,90 EUR [fast zeitlos lesenswert!].

Grieb, Wolfgang / Slemeyer, Andreas: Schreibtipps für Studium, Promotion und … in Ingenieur- und Naturwissenschaften. 7. Auflage Oktober 2012, VDE Verlag, 296 S., 24,90 EUR.

Schöneck, Nadine M. / Wenzelburger, Georg / Wolf, Frieder: Promotionsratgeber Soziologie (German Edition). Januar 2012. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 260 S., 19,95 EUR.

Weiß, Christel / Bauer, Axel W.: Promotion: Die medizinische Doktorarbeit – von der Themensuche bis zur Dissertation. 4. vollständig überarbeitete Auflage September 2015. Thieme Verlag, 168 S., 29,99 EUR.

Wolf, Frieder / Wenzelburger, Georg: Promotionsratgeber Politikwissenschaft. 1. Auflage Juli 2010. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 238 S., 24,95 EUR.

 

Übrigens: Ein Lektorat bieten wir von uns aus nicht an, führen es indes auf Anfrage durch. Der Grund ist, dass ein Lektorat hinsichtlich Ausdruck, Orthographie und Interpunktion in ein Schreibbüro gehört. Und die inhaltliche Prüfung eines Textes, das so genannte Fach-Lektorat, zieht in etwa denselben Aufwand nach sich wie eine originäre Texterstellung und ist damit genauso teuer – was kaum jemand zahlen will. Wiederholend führen wir ein solches Fachlektorat auf separate Anfrage hin indes gerne durch.