Zum Zustand der (akademischen) Ghostwriter-Branche im Jahr 2014

Berlin, den 30.04.2014
Letzte inhaltliche Bearbeitung: 05.12.2014

– Dokumentation –

Vorab:
Auf Grund der aktuellen Entwicklung der (akademischen) Ghostwriter-Branche bietet Ghostwriter.nu ab sofort einen persönlichen Kontakt in 12 Städten im gesamten deutschsprachigen Raum.

Vorab auch:
Die folgenden Websites gehören derzeit zu dem Betrüger in der (akademischen) Ghostwriterszene. Es handelt sich hierbei trotz der immer zahlreicher werdenden Webseiten dieses Betrügers um ganz offensichtlich EINE Person oder um EINE Organisation, die sämtliche folgend genannten Webseiten im Internet lanciert. Die Geschädigten dürften hier mittlerweile in die Hunderte gehen. Damit wird die gesamte Ghostwriterbranche zunehmend in Misskredit gezogen. Die folgende Webseitenliste dieses Betrügers wird ab sofort konsequent aktualisiert:

Stand 05.12.2014:

http://akadem-ghostwriter.de
http://ghostwritingagentur.de
http://ghostwriter-hilfe.de
http://suche-ghostwriter.de
http://studien-erfolg.com
http://das-referat.com
http://der-aufsatz.com
http://studi-korrektor.com
http://www.lecturerstopics.com
http://assignmentmatters.com
http://bachelor-hilfe.com
http://studiberater.de/
http://best-ghostwriter.com
http://de-content.de
http://essay-schreiben.de

INHALT DIESER WEBSEITE

Einleitung

Fake-Eigenwerbung und ausländische Ghostwriteragenturen: Gwriters und Acad Write

Die Betrüger in der akademischen Ghostwriter-Szene im deutschsprachigen Raum: Ghostwritingagentur.de


Der „eingetragene Verein“ als neuer akademischer Ghostwriter-Unternehmensmantel: remonstratio.de, hausarbeitenschreibenlassen.de, hausarbeit-schreiben-lassen.de, bachelorarbeit-schreiben-lassen.com, diplomarbeiten-schreiben-lassen.de

Verstreute Websites: NEU ghostfactory.biz, ghostwriterpreise.com und arbeitschreiben.de

Ergebnis

Einleitung

Sie glauben tatsächlich, dass Sie eine wissenschaftliche Hausarbeit für 200,- EUR bekommen? Oder eine Hochschulabschlussarbeit für 1.200,- EUR? Wie lange bräuchten Sie hierfür? Und wieviel wollen Sie einmal verdienen?

Allerhöchste Zeit wird es, diese Webseite hier zu aktualisieren. Denn Lug und Trug zumindest in der (akademischen) Ghostwriter-Branche sind so massiv und verbreitet wie nie zuvor. Eine ordentliche geschäftliche Tätigkeit ist kaum mehr möglich. Guttenberg vor nunmehr drei Jahren hat’s möglich gemacht und zahlreiche zwielichte Gestalten in die (akademische) Ghostwriterbranche gelockt. Die Markteintrittsbarrieren sind ja auch denkbar niedrig: Webseite basteln, irgendwas Tolles da reinschreiben, ordentlich werben bei Google Adwords und abkassieren.

Alle folgenden Verlinkungen weisen nicht auf die jeweils eigentliche Webseite hin. Stattdessen ist zu Dokumentationszwecken ein PDF-Ausdruck des jeweiligen Dokuments bzw. der jeweiligen Webseite mit vollständiger URL (rechts oben des PDF-Ausdrucks) und Datum des Ausdrucks (rechts unten des PDF-Ausdrucks) hinterlegt. Wo auch ein Aufrufen der eigentlichen Webseite als vollständiger Nachweis der Aussagen angezeigt ist (z.B. um dort bestimmte Verlinkungen zu prüfen, die in einem PDF-Ausdruck nicht dargestellt werden können), sind die Internetadressen ausgeschrieben zum Einkopieren in den Browser, und der jeweilige Link ist hier auf dieser Webseite zur Dokumentation zusätzlich als PDF-Ausdruck hinterlegt.

Fake-Eigenwerbung und ausländische Ghostwriteragenturen:
Gwriters und Acad Write

Fake-Eigenwerbung ist seit Längerem schon „in“. Auf Amazon werden die eigenen Produkte mittels erfundenen Nutzern schöngeredet. Politiker lassen massenhaft Facebook-Konten erstellen, die sie „liken“, um scheinbar populär dazustehen. Und gewisse akademische Ghostwriter machen das natürlich genauso. Wie man das herausfindet? Zuerst einmal sind die scheinbaren Fragen in Blogs usw. auffallend dämlich. Zum Zweiten ist die Internetadresse in der Wortwahl sorgsam ausgewählt und damit suchmaschinenoptimiert: Nur „sprechende“ Internetadressen, d.h. bestehend aus Wörtern, nicht aus unverständlichen Zeichen oder Zahlen, werden verwendet. Und Drittens: Immer schön auf das erstgenannte Unternehmen schauen. Das ist der „Initiator“ dieser Fake-Selbstwerbung. Und bei Artikeln immer schön auch auf die Verlinkungen im Text schauen und wohin die führen. Andere haben sich zumindest bei Blogs dann oft eingeklinkt, meist, weil sie in den so genannten „organischen“ Suchergebnissen bei Google weiter hinten stehen und sich von derlei Fake-Selbstwerbung eben kostenlose Werbung versprechen. (Im Gegensatz zu den organischen Suchergebnissen steht Adwords-Bezahlwerbung, das sind die ersten drei Suchergebnisse ganz oben und die acht Suchergebnisse rechts.)

Der emsigste akademische Ghostwriter mit Fake-Eigenwerbung ist „Gwriters“ (im Folgenden Datum der Einträge beachten, die Anordnung der Beiträge ist nicht chronologisch). Gwriters hat seine deutsche Website gwriters.de am Wochenende 25./26.10.2014 aus dem gesamten deutschen Google-Index entfernt, nicht aber seine Webseiten gwriters.at und gwriters.ch im österreichischen und schweizerischen Google-Index. Was das wohl zu bedeuten hat? Die Fake-Eigenwerbung von Gwriters findet man unter:

gutefrage.net/frage/was-kostet-ghostwriting

gutefrage.net/frage/ghostwriting

gutefrage.net/frage/hausarbeiten-schreiben-lassen-bitte-keine-moralapostel

schreibakademie.wordpress.com/2012/07/02/diplomarbeit-schreiben-lassen

ghostwriter-blog.de/akademisches_ghostwriting/doktorarbeit-schreiben-lassen

ghostwriter-blog.de/akademisches_ghostwriting/bachelorarbeit-schreiben-10-tipps

ghostwriter-blog.de/tag/bachelor-thesis
(führt mit dem weiterführenden Link „Mehr lesen“ auf eben genannte „…/bachelorarbeit-schreiben-10-tipps“)

ghostwriter-blog.de/akademisches_ghostwriting/masterarbeit-schreiben-lassen

Wie gesagt: Immer schön den Erstgenannten finden oder in den Artikeln die Verlinkungen im Text – das ist er dann! Eine halbe Industrie von derlei Fake-Eigenwerbung hat sich mittlerweile im Internet entwickelt.

Und warum ist diese Ghostwriteragentur „Gwriters“ jetzt eine US-amerikanische „Inc.“ (Incorporation, eine US-amerikanische Kapitalgesellschaft vegleichbar einer deutschen GmbH), also ganz, ganz weit weg. Gegründet am 30.07.2013. Und „für Kunden aus Deutschland, Österreich & der Schweiz erfolgt die Betreuung & Abwicklung der Projekte durch (eine) Knowlance AG … Schweiz„? Gwriters war bis Anfang des Jahres 2014 tatsächlich eine deutsche „Academic Services GmbH“ in Düsseldorf. Dieser letzte Ausdruck/Link ist dem „Internet Archive“ unter https://archive.org/ entnommen, einer gemeinnützigen Organisation in San Francisco, USA, die sich zum Ziel gesetzt hat, das gesamte Internet seit Bestehen zu archivieren. Hier kann man sehen, wie Webseiten früher aussahen bis hin zu ihrem Beginn. Rechts oben in der URL ist auch das Schnappschuss-Datum der Archivierung in der US-amerikanischen Schreibweise enthalten: „20140103…“ ist der 03.01.2014. Dieses Website-Archiv wird auch von Journalisten oder Richtern rege genutzt. Diese „Academic Services GmbH“ wurde auch erst am 01.06.2012 gegründet und existiert seither unverändert weiter, aber wohl nicht mehr in (akademischen) Ghostwritergefilden. Registrator der Domain gwriters.de ist weiterhin der GmbH-Geschäftsführer Robert Grünwald aus Dortmund. Da muss wohl einiges gelaufen sein bei denen, um angeblich so weit ins Ausland abzuhauen. Welcher Privatmensch in Deutschland, Österreich oder der Schweiz verfolgt seine Interessen in Amerika? Und wer ist nun Vertragspartner für den Kunden und verantwortlich für das Gwriters-Angebot? Robert Grünwald, dem die Domain gwriters.de gehört? Ein Thimo U. Seidel, dem die österreichische Domain gwriters.at gehört? Die Gwriters Inc., die auch Registrator der Schweizer gwriters.ch-Website ist? Das werbende Unternehmen Gwriters Inc. in den USA? Besagte „Knowlance AG“ in der Schweiz, eine Ein-Personen-AG des Schweizers namens Urs Blattmann von Oberägi in Zug? Eine ominöse „Team Gwriters“ ohne weitere Bezeichnung, aber mit einer Düsseldorfer Telefonnummer, die plötzlich in der Akquisekommunikation nach einer Anfrage in den Gwriters-Emails auftaucht bis hin zu einer „Rechnung“ ohne jegliche Bankdaten? Oder doch vielleicht wieder die Schweizer Knowlance AG, von der der Anfrager dann tatsächlich die Rechnung bekommt? Was bedeutet „Betreuung & Abwicklung„?

Aber schön, dass die angeblichen „Referenzen“ dieser Ghostwriteragentur noch auf deren Internetseite sind. Da kann man bis heute lesen, wer tatsächlich dahintersteckt: Robert Grünwald und Marcel Kopper, beide kaum älter als 20, mit einem angeblichen „Turbo“-Studium, das sowieso kein Mensch glaubt. Übrigens: Derjenige Gründer der deutschen „Academic Services GmbH“, der öffentlich bisher bei Gwriters nie auftrat, sondern konsequent im Hintergrund blieb, besagter ghostwriter.at-Registrant Thimo U. Seidel aus Recklinghausen, ist der tatsächliche Kopf von Gwriters, ein „Founder & Director“, unter anderem angeblich bei besagter Schweizer „Knowlance AG“ von Januar 2013 bis heute, obwohl es außer Herrn Urs Blattmann von Oberägi in Zug nie eine andere „leitende“ Person in dieser Schweizer AG gab. Aber von „Acadmic Cloud Working“ spricht die Website http://knowlance.com/ dieser Schweizer AG in vielen Worten und von vielem anderem mehr, in der Schweizer Muttersprache Englisch versteht sich, sogar einen langen „Terms of Service“ (dt. Allgemeine Geschäftsbedingungen) präsentiert diese Website mit gar 16 Paragraphen – nur ein Angebot, mithin irgend ein Geschäftszweck, fehlt gänzlich. Wofür diese Website und diese „Knowlance AG“ wohl da sind? Akademische-arbeiten.de, die bis vor Kurzem massiv über Google Adwords warben, gehören auch dazu: Marcel Kopper aus Castrop-Rauxel, 18 km von Dortmund entfernt, Mitbegründer der Gwriters-GmbH „Academic Services GmbH“ betreibt nämlich diese Webseite angeblich mutterseelenallein unter der Bezeichnung „Team Akademische Arbeiten – c/o Marcel Kopper“ und sitzt in Düsseldorf unter derselben Adresse wie die Academic Services GmbH bis vor Kurzem auch saß. Bloß: Der Registrator der Domain akademische-arbeiten.de ist angeblich ein David Irlinger in der Schweiz, 30 km von dem Knowlance-AG-Menschen Urs Blattmann entfernt.

Wer zeichnet bei diesen Internetauftritten nun verantwortlich? Wer ist hier Vertragspartner?

Übrigens: Die Telefonnummern der ehemaligen Gwriters-GmbH „Academic Services GmbH„, des „Team Gwriters“ in der aktuellen Email-Kommunikation angeblich mit der Gwriters Inc. bzw. der Knowlance AG und des „Team Akademische Arbeiten – c/o Marcel Kopper“ von Akademische-Arbeiten.de sind alle aus Düsseldorf und bis auf die letzten beiden Ziffern identisch.

Und warum ist das Impressum von Gwriters Inc. auf gwriters.de, gwriters.at und gwriters.ch als Bild auf der Impressumsseite einkopiert? Dass es ein Bild ist und kein Webseitentext kann man daran sehen, dass die Schriftart eine anderes ist, deutlich fetter und ein bisschen unscharf, und man kann das Impressum nicht markieren und herauskopieren.

Ghostwriter-blog.de, obige Haupt-Fake-Eigenwerbe-Plattform von Gwriters – siehe die Links eingangs – , ist übrigens ganz offensichtlich ein Zusammenschluss dieses Fake-Eigenwerbung-„Initiators“ Gwriters und anderer Ghostwriteragenturen. Die vier von insgesamt fünf „Anbieter“ dieses Blogs heißen laut dem Reiter „Unternehmen“ rechts oben auf dieser Blog-Website, unter dem Link „Ghostwriter Directory“ rechts unten oder direkt unter http://ghostwriter-blog.de/ghostwriter-directory Acad Write Internation AG mit Sitz angeblich in Manchester, Großbritannien; die ehemalige und im Ghostwritergeschäft offensichtlich nicht mehr tätige Academic Services GmbH von Gwriters; eine erfundene Gwriters-Variante namens „Gwriters Germany“ mit der Domain gwriters.de; und das „Team Akademische Arbeiten“ unter akademische-arbeiten.de von Marcel Kopper. Das Impressum von ghostwriter-blog.de lautet „Dr. Simon Stix, 9010 St. Gallen, Switzerland“ (Impressumslink recht weit rechts unten) – ohne zustellfähige Anschrift ohne Telefonnummer oder Sonstigem. Der Registrator der Domain ghostwriter-blog.de ist aber tatsächlich die Logikwerk GmbH in thüringischen Meiningen an der Grenze zu Bayern mit den Herren Stefan Thor und Alexander Goloub als Geschäftsführer, und Alexander Goloub ist Informatiker aus Dortmund. Und was den Eintrag von Acad Write betrifft, kennt Großbritannien gar keine „AG“ (Aktiengesellschaft).

Womit ich bei Acad Write wäre, einem der größten Scharlatane in der deutschsprachigen Ghostwriter-Szene. Dass mittlerweile 10-jährige schwerst irreführende Gebahren der beiden Acad-Write-„Macher“ Thomas Nemet und Sven Langenhahn, beide aus Halle (Saale), in der (akademischen) Ghostwriterszene würde Bände füllen, und letztlich tut es das auch. Und deshalb erfolgt hier eine Beschränkung auf die wesentlichen Fakten, um nicht ausufernd zu werden. Aus dem fernen Amerika herbeigesegelt entdeckt die „Acad Write Corp.“ (Corp. = Corporation = US-amerikanische Aktiengesellschaft) mit angeblichem Sitz in der Stadt New York, USA, und angeblich tätig seit dem Jahr 2000, im Wonnemonat Mai 2005 unter der zweisprachigen englisch-deutschen Website www.acad-write.biz (heute im Internet nicht mehr existent) wie zufällig Deutschland und den deutschsprachigen Raum. Eine „Acad Write Corp.“ hat es nie gegeben, sie ist frei erfunden. Ein Jahr später hat dieses „Unternehmen“ schon eine „Niederlassung“ in der Schweiz, die es ebenfalls nie gegeben hat. Im selben Jahr 2005, im Oktober, schwenken die beiden genannten Acad-Write-„Macher“ um auf die Website www.acad-write.com, die bis heute die Hauptwebsite von Acad Write ist. Unter der Firmenbezeichnung „Acad Write – academic texts Limited“ mit angeblichem Geschäftssitz in Birmingham, Großbritannien, mit angeblichen Niederlassungen in der Schweiz und in Halle (Saale) in Deutschland, die es ebenfalls nie gegeben hat, macht Acad Write in den folgenden Monaten eine erstaunliche Entwicklung durch: 200 akademische Autoren beschäftigt dieses Unternehmen ein Jahr später, im November 2006, angeblich und urplötzlich, die bis heute keine akademische Ghostwriteragentur auch nur im Ansatz tatsächlich hat. Wenige Monate später, im Juni 2007, ist Acad Write dann plötzlich der Marktführer“ mit angeblich 250 akademischen Autoren. Weitere drei Monate später, im September 2007, hat Acad Write dann plötzlich über Nacht schon 2.000 Kunden bedient, einen Monat später dann schon 2.500 Kunden, doch sonderbarer Weise bleibt diese Autorenzahl und Kundenzahl die kommenden 3 Jahre dann unverändert, bis wenigstens August 2010. Eine Million Euro pro Jahr will Acad Write mit Ghostwriting angeblich auch umsetzen. Nichts von diesen Aussagen ist wahr. Alles ist erfunden.

Heraus kommt dies exakt zum Zeitpunkt der Causa Guttenberg im Februar 2011. Kurz danach tauchen im Internet das Unternehmen Ghostwriter.nu stark verunglimpfende, anonyme Webseiten auf, denn Ghostwriter.nu hatte diese Scharlatanerie in Rechtsverfahren aufgedeckt..

Zurück kommend auf das Jahr 2007 hat Acad Write seit Gründung seiner britischen „Limited“ ein ganzes Geschäftsjahr (2006) hinter sich. Es hat erfahren, dass die deutschen Behörden ein ausländisches Kapitalunternehmen steuerrechtlich und rechtlich wie ein deutsches, inländisches Kapitalunternehmen behandeln, wenn die Geschäfte tatsächlich in Deutschland geführt werden. Und deshalb werden die Geschäfte im Oktober 2007 von der neu gegründeten „Acad Write (Deutschland) GmbH“ geführt statt von der britischen Acad Write Ltd., die bis zu ihrer Abwicklung Mitte 2012 geschäftlich nicht mehr aktiv sein wird. Drei Jahre ist die neue deutsche GmbH tätig, bis der „Macher“ Thomas Nemet im Februar 2010 quasi über Nacht in die Schweiz flüchtet und fortan die schweizerische „Acad Write International AG“ die Geschäfte führt. Denn die „Acad Write (Deutschland) GmbH“ wird bald insolvent sein. Im September 2012 firmiert Thomas Nemet dieses Unternehmen in die „INTEBE AG“ um, ein Jahr später, im November 2013, dann in „Academic Advice AG“ (Gesamtübersicht). Dabei wird jeder Kunde und auch jeder Autor bereits seit Mitte/Ende 2011 mit einem ganz anderen Parallelunternehmen konfrontiert, wenn Acad Write kontaktiert wird: der „Acad International Research AG„. Dieses Unternehmen führen Thomas Nemet und Sven Langenhahn ebenfalls; dieses Unternehmen tritt nicht werbend auf und tätigt im Hintergrund die tatsächlichen Geschäfte. Als Impressum bleibt auf der Website www.acad-write.com unverändert Jahre lang die „Acad Write International AG“ stehen, die mit diesem Namen schon lange nicht mehr existiert. Heute führt die erst im September 2013 gegründete „Acad Write the ghostwriter network ltd.“ nicht mit Sitz in Manchester, sondern in London, die Acad-Write-Geschäfte weiter – mit angeblichen Ablegern nunmehr gar in den USA und Kanada. Die im Hintergrund operierende „Acad International Research AG“ tätigt die faktischen Geschäfte mit Kunden bis heute. Die Leistungen „höchster Güte“, mit denen Acad Write gerne wirbt, werden von Studenten erbracht, die praktischerweise gleich über die Studentenzeitschrift „Unicum“ angeworben werden; und Acad Write behält 50 Prozent des Preises für sich. Seinen „Dr.“ hat Herr „Dr.“ Nemet in Lateinamerika „erworben“, es ist ein „Diplom der Universidad Empresarial de Costa Rica … über die Verleihung des Titels ‚Doctor of Philosophy'“. Und wie erschwindelt man heutzutage Standorte in Deutschland, Großbritannien, Kanada, Österreich, der Schweiz – wie Acad Write behauptet zu haben – und in vielen anderen Ländern der Welt, wenn man dort keine persönlichen Kontakte für Rufnummernumleitungen hat? Beispielsweise mit einer Skype-Festnetznummer. Die kann man für die meisten angebotenen Ländern von Skype innerhalb von Minuten bequem online bekommen, auch wenn man nicht in den betreffenden Ländern ansäßig ist. Und noch die Skype-mobile-App im Handy, und dann ist man über internationale Rufnummern überall auf der Welt erreichbar. Oder statt der App eine Rufumleitung dieser Skype-Festnetznummer wohin auch immer. Oder man benutzt irgend eine andere der zahllosen Internettelefonie-Lösungen. Führen eines Pseudo-Großunternehmens auf der Südpazifikinsel Bora Bora nur mit der Badehose bekleidet, einem Handy in der Hand, mobilem Internet in der Luft und angeblich einer deutschen, britischen, US-amerikanischen, österreichischen und Schweizer

„Niederlassung“ gleichzeitig, sprich Telefonnummer? Kein Problem heutzutage! Interessant wäre in diesem ganzen Zusammenhang im Übrigen die Rolle der Journalistin Birgitta vom Lehn näher zu kennen. Seit wenigstens 2009 lanciert diese Journalistin in größeren Abständen regelmäßig pseudokritische Artikel gezielt ausschließlich über Acad Write in überregionalen Zeitungen, so erst wieder Anfang August 2014, und stellt dort brav und ganz wenig nachgefragt den gesamten systematischen Lug und Trug von Acad Write dem breiten Publikum vor.

Und wer zeichnet hier verantwortlich? Und vor allem: Wo ist der?

Die Betrüger in der akademischen Ghostwriter-Szene im deutschsprachigen Raum: Ghostwritingagentur.de

Vorab: Wenn Sie die Fülle der folgenden Informationen irgendwann verwirren sollte, orientieren Sie sich einfach wieder an der Website-Liste eingangs dieser hier vorliegenden Webseite. Denn aus einer Handvoll Websites des Kriminellen in der (akademische) Ghostwriterbranche im April 2014 sind seither – Stand Dezember 2014 – mindestens 15 Websites geworden – siehe wiederholend die ständig aktualisierte Website-Liste eingangs dieser hier vorliegenden Webseite.

Im August 2010 registrieren Unbekannte über einen sogenannten Anonymisierungsdienst in den USA inkognito die Websites der-aufsatz.com und das-referat.com, gefolgt von der Website studien-erfolg.com einen Monat später, im September 2010. Studien-erfolg.com wird bis Mitte 2014 die Hauptwebsite dieser Unbekannten. Mittels massiver Google-Adwords-Werbung treten diese Unbekannten mit diesen Websites in der Öffentlichkeit auf. Im Februar 2012 folgt die Website schreiberfolg.com (als einzige Website mittlerweile wieder eingestellt), im Juni 2012 die Website bachelor-hilfe.com, im Januar 2013 studi-korrektor.com, im Juli 2013 lecturerstopics.com und im Dezember 2013 assignmentmatters.com. Die vier letztgenannten Websites sind tatsächlich über den US-amerikanischen Ableger von 1&1 anonym registriert worden. In den USA ist allen Internetunternehmen derlei anonymen Website-Registrierungsangebote gestattet. Hinzu kommt im Oktober 2013 noch das „neue Experiment“ studiberater.de sowie im Februar, Mai, August, September und Oktober 2014 die Websites ghostwriter-hilfe.de, suche-ghostwriter.de, akadem-ghostwriter.de, best-ghostwriter.com, ghostwritingagentur.de, de-content.de und essay-schreiben.de.

Quelle dieser Informationen: http://whois2.org/ für die .com-Websites und http://denic.de/ für die .de-Websites.

Studi-korrektor.com leitet gleich um auf studien-erfolg.com, lecturerstopics.com und assignmentmatters.com auf der-aufsatz.com und alle Webseiten von ghostwriter-hilfe.de und suche-ghostwriter.de bis außer der jeweiligen Startseite auf akadem-ghostwriter.de. Alle genannten Websites sind eingangs dieses hier vorliegenden Beitrags von Ghostwriter.nu dokumentiert und werden ab sofort konsequent aktualisiert.

Gemeinsam ist diesen Websites, dass sie die Erstellung von Hausarbeiten für 200,- EUR oder Hochschulabschlussarbeiten für 1.200,- EUR oder auch eine Dissertation im Umfang von 150 Seiten innerhalb von 3 Tagen für 4.000,- EUR anbieten. Gemeinsam war diesen Websites bisher bis auf bachelor-hilfe.com und den deutschen .de-Websites, dass sie in ihrem jeweiligen Impressum dieselbe erfundenen Adresse in der Schweiz aufführten – bei studien-erfolg.com auch mit dem Unternehmensnamen „VSL Research Group“ ohne Unternehmensbezeichnung (siehe letzter Link, 1. Seite) – und mit 0800-Telefonnummern agieren. Allen genannten Websites, auch den neuen deutschen, ist unverändert auch gemeinsam, dass sie mittels Paypal oder Sofortüberweisung eine vollständige Vorauszahlung verlangen. Das Geld des Kunden ist weg. Eine Leistung wird er nie bekommen. Gemeinsam ist diesen Websites samt den dazu gehörigen Google-Adwords-Anzeigen auch, dass diese insbesondere grammatikalische und sprachliche Fehler aufweisen, bei den neuesten .de-Websites in großer Zahl.

Mittlerweile – Stand Anfang Dezember 2014 – gibt es einen wahren Strauß an betrügerischen Website-Angaben. Die Websites bachelorarbeit.com, studiberater.de und essay-schreiben.de geben als Impressums-Anschrift den Geschäftssitz von Ghostwriter.nu Unter den Linden 21, 10117 Berlin an! Registrator der Website studiberater.de ist laut deutscher Website-Registierungsstelle Denic.de angeblich bereits oben aufgeführte VLS Research Group aus studien-erfolg.com als tatsächlich existierende Ltd. in Nicosia, der Hauptstadt Zyperns, und „administrativer Ansprechpartner“ ist Frau Sandra Frisch im existierenden saarländischen Friedrichsthal mit einer erfundenen „PTS Privacy & Trustee Services GmbH“ (in Denic.de), die in Wirklichkeit „PTS GmbH“ heißt und seit August 2012 exisitert. Wohl bietet Frau Frisch mit ihrer GmbH einen „Schutz Ihrer Privatsphäre – Nutzen Sie unsere Whois Privacy Services und schützen Sie Ihre Domain-Inhaberdaten (Whois-Einträge) vor der Einsicht durch Dritte„, wie er z.B. in den USA oder Asien rechtlich möglich ist. Aber in Deutschland nicht. Und so steht auf der Website http://www.ptstrustee.com/de/ der GmbH der zugelassenen Rechtsanwältin Frau Frisch: „Unsere zuverlässigen Trustee Services ermöglichen Ihnen die Registrierung von Domains mit nationalen Beschränkungen wie z.B. DE und .EU.“ Womit sich die Frage stellt: Wie ist diese Websiteregistrierung von studiberater.de zu Stande gekommen?

De-content.de sitzt angeblich in der Fuggerstr. 25 in Berlin-Charlottenburg – mit einer US-amerikanischen Telefonnummer als Kontakt. Registrant ist angeblich wieder die VSL Research Group LTD in Zypern. Registrant von essay-schreiben.de ist angeblich ein Ukrainer namens Vadym Tsiselskyi. Der Registrant von best-ghostwriter.com ist anonym, die Website-Server stehen auch in der Ukraine, ein Impressum hat diese Website nicht. Und die GmbH von Sandra Fritsch ist mittlerweile – Stand Dezember 2014 – das zentrale Werkzeug, mittels dem zumindest die de-Websites mit gefälschten Registrierungsangaben registriert werden.

Die vier .de-Websites ghostwriter-hilfe.de, suche-ghostwriter.de, akadem-ghostwriter.de und ghostwritingagentur.de seit Februar, Mai und August 2014 mit identischem Webseitenaussehen haben jetzt schon seit 5 Jahren Branchenerfahrung – und ironischerweise stimmt das fast auch, wenn man das Website-Pottpourri dieser „Anbieter“ seit August 2010 in die notwendige Gesamtschau wie hier vorliegend bringt. Ein Impressum fehlt bei allen diesen Webseiten ebenso. Aber dafür gibt es tatsächlich eine Berliner Festnetztelefonnummer, die man wie bereits dargestellt z.B. über Skype und eine erfundene Berliner Adresse in Minutenschnelle online erhalten kann, auch wenn man in Berlin gar nicht ansäßig ist. Die deutsche Website-Registrierungsstelle Denic.de spuckt als angeblich Verantwortliche aller vier .de-Websites eine „Ortelosa Services LTD“ wieder mit Sitz in Zypern aus, die ebenfalls existiert. Eine solche Ltd. kann man nicht anders als eine britische Ltd. in Minuten für ein paar hundert Euro im Internet kaufen.

Gemeinsam ist den meisten der genannten Websites außer den deutschen .de-Websites schließlich dann auch das identische Kontaktformular. Die Kontaktformulare der neuen deutschen Websites ghostwriter-hilfe.de und suche-ghostwriter.de leiten um auf das Kontaktformular von akadem-ghostwriter.de.

Bereits im März 2012 und dann zwei Monate später, im Mai 2012, nahm Ghostwriter.nu zu den damals exisiterenden betrügerischen Websites studienerfolg.com, der-aufsatz.com, das-referat.com und schreiberfolg.com Stellung.

Unter anderem negative Fake-Einträge in Blogs usw. tauchen seither vereinzelt gegen Ghostwriter.nu im Internet auf, z. B. unter http://www.gutefrage.net/frage/wer-kennt-ghostwriternu: Studien-erfolg.com und bachelor-hilfe.com werden hier lobend erwähnt – und Acad Write. Referenziert wird auf eine der das Unternehmen Ghostwriter.nu stark verunglimpfenden, anonymen Websites, die kurz nach dem Aufdecken der jahrelangen Lügenaktivitäten von Acad Write im Februar 2011 im Internet auftauchten.

Dass diese Internetkriminellen auch noch mittels Fake-Selbstwerbung werben, ist nach allem Gesagten kaum noch erwähnenswert.

http://www.gutefrage.net/frage/diplomarbeiten-andere-schreiben-lassen-und-als-eigene-einreichen-illegal

Der „eingetragene Verein“ als neuer akademischer Ghostwriter-Unternehmensmantel: remonstratio.de, hausarbeitenschreibenlassen.de, hausarbeit-schreiben-lassen.de, bachelorarbeit-schreiben-lassen.com, diplomarbeiten-schreiben-lassen.de

Dagegen nimmt sich das Weitere bald harmlos aus. Oder doch nicht?

Ein paar Leute haben in letzter Zeit jeweils einen eingetragenen Verein (e.V.) aufgemacht und versuchen mit diesen und zahlreichen akademischen Ghostwriter-Webseiten Geld zu erbeuten. „Eingetragene Vereine verfolgen keinen wirtschaftlichen Zweck, sind somit Idealvereine … Ein Idealverein, auch nichtwirtschaftlicher Verein genannt, ist im deutschen Recht ein Verein, der nicht auf die Erzielung von Gewinn ausgerichtet ist und stattdessen vorwiegend ideelle Zwecke verfolgt.“ (zit. Wikipedia „Verein“, Abschnitt „Eingetragener Verein“ und „Idealverein“). Konkret handelt es sich bei „Vereinen“, die in Wirklichkeit maßgebliche wirtschaftliche und/oder gewerbliche Ziele verfolgen, um einen so genannten steuerlichen „Gestaltungsmissbrauch“, im Falle eines gezielten und bewussten solchen Gestaltungsmissbrauchs gegebenenfalls um (versuchten) Steuerbetrug – und um einen Versuch unlauterer Wettbewerbsvorteile ohnehin: Mit der willkürlichen, missbräuchlichen Wahl eines wirtschaftlichen Unternehmensmantels als „Verein“, gar als „eingetragenen Verein“, sollen nach Möglichkeit überhaupt keine Steuern aus der tatsächlichen wirtschaftlichen Tätigkeit gezahlt werden, und der Verbraucher soll dahingehend irregeführt werden, derlei Tätigkeiten seien vor allem ideell und nicht materiell getrieben.

Bund zur Wahrnehmung unternehmerischer Interessen e.V.“ im soliden bayerischen Regensburg nennt sich einer dieser e.V.’s, den es tatsächlich als solchen gibt, und seine nagelfrische akademische Ghostwriter-Website seit Februar 2014 mit völlig unverblümter Vereinsnamensnennung im Website-Impressum lautet http://www.remonstratio.de/. Am 03.11.2014 ist diese Website angeblich im Umbau, am 05.12.2014 weiterhin. Das Weitere wird sich zeigen.

Eine andere e.V. ist allerdings weit übler unterwegs und nennt sich „Gesellschaft für Bildung, Forschung und Wissenschaft e.V.“ mit Sitz in Waltrop bei Dortmund, errichtet im Februar 2013. Vier akademische Ghostwriter-Webseiten gibt es von diesem eingetragenen Verein derzeit, die allerdings mit erfundenem Impressum durchgehend angeblich in der Schweiz und mit Freemail-Email-Adressen, nicht mit geschäftlichen, nämlich mit gmail- oder gmx-Email-Adressen. Das Impressum ist drei Mal wieder als Bild einkopiert (damit eine Internetsuchmaschine das nicht auslesen kann?):

http://www.hausarbeitenschreibenlassen.de/
(Website seit 31.03.2013; angebliches Impressum: Markus Schulz, Bern; einkopiert)
http://www.hausarbeit-schreiben-lassen.de/
(Website seit 15.03.2013, angebliches Impressum Thomas Schneider, Zürich; einkopiert)
http://www.bachelorarbeit-schreiben-lassen.com/
(Website seit 14.04.2013, angebliches Impressum Sebastian Weber, Bern; nicht einkopiert)
http://www.diplomarbeiten-schreiben-lassen.de/
(Website seit 14.06.2013, angebliches Impressum Christian Wagner, Zürich; einkopiert)

Und selbstverständlich ist dieser hinter all dem stehende eingetragene Verein auch in Sachen Fake-Eigenwerbung aktiv, nämlich hier:

http://ghostwritingbeobachter.wordpress.com/2013/07/01/hausarbeiten-schreiben-lassen-als-legales-geschaft/

http://bachelorarbeitschreibenlassen.blogspot.de/

http://diplomarbeitschreibenlassen.blog.de/

Anmerkung vom 14.05.2014: Mittlerweile firmiert auch dieser „Verein“ mit seinem Vereinsnamen im Impressum aller oben genannten Websites, wenn auch als Bild einkopiert, um jegliche Website-Historie zu verhindern, denn Website-Archive wie vor allem archive.org können derlei einkopierte Bilder nicht archivieren.

Verstreute Websites: NEU ghostfactory.biz, ghostwriterpreise.com und arbeitschreiben.de

NEU tritt seit Kurzem Ghostfactory.biz auf. Das Übliche: (1) Keine ordentliche Firmenbezeichnung im Impressum – ein Unternehmen muss in allen deutschsprachigen Ländern unabhängig von seiner Unternehmensform immer die verantwortliche natürliche Person benennen -; (2) ein deutlich sichtbar einkopiertes Impressum, unter dessen angeblicher Anschrift bei Google Maps ein einfaches Einfamilienbungalow-Satelitenfoto zeigt, (3) eine anonymisierte Webseitenregistrierung in den USA Ende Mai 2014 und (4) eine obere Suchmaschinenposition aus dem Nichts, d.h. mit gezielten Website-Manipulationen, die, ohne in weitere Einzelheiten gehen zu wollen, nur mit einer höheren Anzahl von Organisierten realisierbar ist. Wer tatsächlich dahintersteckt, weiß damit niemand, und das ist auch nicht herauszufinden!

Ghostwriterpreise.com nennt sich eine andere akademische Ghostwriter-Website. Auch sie ist anonym registriert und unterhält null Betreiberangaben/Impressum, aber dafür einen großen „Bestellen“-Knopf, der auf ein anonymes Kontaktformular führt.

Eine andere Website heißt arbeitschreiben.de. Diese Webseite scheint nur empfehlen zu wollen, denn ein kommerzielles Angebot ist hier nicht zu entnehmen. Das Impressum E. Bischoff in Rostock mit einer gmx.de-Emailadresse ist wieder einmal einkopiert. Und die angegebene Straße in Rostock gibt es wohl, aber die Hausnummer nicht und somit auch Herrn E. Bischoff nicht. Da nützt dann auch zum wiederholten Male eine ordentliche deutsche Pflicht-Domainregistrierungsstelle nichts mehr: Bei Denic.de ist exakt dieselbe nicht existierende Person mit exakt derselben nicht existierenden Anschrift und mit fehlender Telefonnummer aufgeführt wie im Impressum dieser Website. Genauso – mit nur scheinbaren Empfehlungen im Bereich akademischen Ghostwritings ohne erkennbarem Angebot und mit einkopiertem Fake-Impressum oder anfangs gar keinem – haben sämtliche Websites oben genannter Gesellschaft für Bildung, Forschung und Wissenschaft e.V. einmal im Internet angefangen.

Ergebnis

Es stellt sich die Frage: Gibt es mittlerweile tatsächlich so viele Blender und Lügner unter den (akademischen) Ghostwritern bis hin zu ausdrücklichen Internetkriminellen? Oder ist das vielleicht eine gezielte, konzertierte Aktion, um alle Ghostwriter insgesamt so in Verruf zu bringen, dass niemand mehr was von denen haben will?

Zumindest Teile der aktuellen (akademischen) Ghostwriter-Branche erwecken schon bald den Eindruck mafioser Strukturen.

Was sagt uns das alles? Schuster, bleib bei Deinen Leisten! Leute, die sich tatsächlich einen Ghostwriter gönnen wollen, sollen in heimischen Gefilden bleiben und sich nicht von Unternehmen aus fremden Ländern ausnehmen lassen. Und von solchen, die ohnehin offensichtliche Betrüger sind, erst Recht nicht. Also:

(1) Immer schön das Impressum lesen;
(2) bei Google mal nachsehen, ob die angegebene Impressumsanschrift überhaupt existiert;
(3) bei http://denic.de/ oder http://whois2.org/ checken, wer der Website-Registrar ist, ob das realistisch ist und ob es die Registrierungs-Anschrift selbst tatsächlich auch gibt
(4) bei Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, Ltd., Inc. usw.) schauen, ob die überhaupt existieren oder vielleicht einfach nur erfunden sind. Wenigstens ob ein Unternehmen existiert, zeigen alle folgenden Infos kostenlos. Wie alt sie sind, was für eine Wirtschaftsstärke sie tatsächlich haben usw., für diese Infos muss man aber oft (einen geringen einstelligen Eurobetrag) zahlen:

Deutschland: https://www.handelsregister.de (der Link „VÖ“ = Veröffentlichungen hinter jeder Firma gibt den Istzustand kostenlos wieder, der Rest ist kostenpflichtig);

Schweiz http://www.zefix.ch/ (alles kostenlos);

Großbritannien separat http://www.companieshouse.gov.uk/ (einiges kostenlos);

z.B. der US-amerikanische Bundesstaat Delaware separat https://delecorp.delaware.gov/tin/GINameSearch.jsp (fast nichts kostenlos);

Teile Europas: https://ebr.bundesanzeiger-datenservice.de/ mit einigen Ländern;

alle Länder Europas und der Welt: „European Business Register (EBR)“ http://www.ebr.org/index.php/information-distributors, für die ganze Welt sind hier besonders der drittletzte und zweitletzte weiterführende Link interessant, hier kann man auch Firmen von Brasilien bis China finden, die Datenbasis ist allerdings nicht die aktuellste, und wenn man mehr als die bloße Existenz des jeweiligen Unternehmens wissen will, muss man bezahlen; zusätzlich einige schlecht gepflegte, weil teilweise nicht aktuell verlinkte Internetseiten wie das „Grundbuchinspektorat und Handelsregister“ des Schweizer Kantons Graubünden http://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/dvs/giha/dienstleistungen/handelsregister/Seiten/SucheWeltweit.aspx.

Im Zweifelsfalle googlen, bis man das Gewünschte gefunden hat.
(5) Keine 0800er-Telefonnummer, sondern die angegebene Festnetz-Telefonnummer mal anrufen und gucken, ob überhaupt und wenn ja, wer da spricht.
(6) Am besten ist natürlich der persönlicher Kontakt am angegebenen Geschäftssitz des Ghostwriters!

Aus diesen obigen Gründen bietet Ghostwriter.nu wiederholend ab sofort einen persönlichen Kontakt in 12 Städten im gesamten deutschsprachigen Raum an.

Ghostwriter.nu
Harald Bahner
Berlin
Master of Business Consulting
(M.BC. – FIBAA-akkreditiert)
Magister Artium Germanistik, Geschichte, Philosophie (M.A.)

Aktuelles

Aktuelles vor 2014