Zum Zustand der (akademischen) Ghostwriter-Branche im Jahr 2014

Ber­lin, den 30.04.2014
Letz­te inhalt­li­che Bear­bei­tung: 05.12.2014

- Doku­men­ta­ti­on -

Vor­ab:
Auf Grund der aktu­el­len Ent­wick­lung der (aka­de­mi­schen) Ghost­wri­ter-Bran­che bie­tet Ghost­wri­ter.nu ab sofort einen per­sön­li­chen Kon­takt in 12 Städ­ten im gesam­ten deutsch­spra­chi­gen Raum.

Vor­ab auch:
Die fol­gen­den Web­sites gehö­ren der­zeit zu dem Betrü­ger in der (aka­de­mi­schen) Ghost­wri­ter­sze­ne. Es han­delt sich hier­bei trotz der immer zahl­rei­cher wer­den­den Web­sei­ten die­ses Betrü­gers um ganz offen­sicht­lich EINE Per­son oder um EINE Orga­ni­sa­ti­on, die sämt­li­che fol­gend genann­ten Web­sei­ten im Inter­net lan­ciert. Die Geschä­dig­ten dürf­ten hier mitt­ler­wei­le in die Hun­der­te gehen. Damit wird die gesam­te Ghost­wri­ter­bran­che zuneh­mend in Miss­kre­dit gezo­gen. Die fol­gen­de Web­sei­ten­lis­te die­ses Betrü­gers wird ab sofort kon­se­quent aktualisiert:

Stand 05.12.2014:

http://akadem-ghostwriter.de
http://ghostwritingagentur.de
http://ghostwriter-hilfe.de
http://suche-ghostwriter.de
http://studien-erfolg.com
http://das-referat.com
http://der-aufsatz.com
http://studi-korrektor.com
http://www.lecturerstopics.com
http://assignmentmatters.com
http://bachelor-hilfe.com
http://studiberater.de/
http://best-ghostwriter.com
http://de-content.de
http://essay-schreiben.de

INHALT DIESER WEBSEITE

Ein­lei­tung

Fake-Eigen­wer­bung und aus­län­di­sche Ghost­wri­ter­agen­tu­ren: Gwri­ters und Acad Write

Die Betrü­ger in der aka­de­mi­schen Ghost­wri­ter-Sze­ne im deutsch­spra­chi­gen Raum: Ghostwritingagentur.de


Der „ein­ge­tra­ge­ne Ver­ein“ als neu­er aka­de­mi­scher Ghost­wri­ter-Unter­neh­mens­man­tel: remonstratio.de, hausarbeitenschreibenlassen.de, hausarbeit-schreiben-lassen.de, bachelorarbeit-schreiben-lassen.com, diplomarbeiten-schreiben-lassen.de

Ver­streu­te Web­sites: NEU ghostfactory.biz, ghostwriterpreise.com und arbeitschreiben.de

Ergeb­nis

Einleitung

Sie glau­ben tat­säch­lich, dass Sie eine wis­sen­schaft­li­che Haus­ar­beit für 200,- EUR bekom­men? Oder eine Hoch­schul­ab­schluss­ar­beit für 1.200,- EUR? Wie lan­ge bräuch­ten Sie hier­für? Und wie­viel wol­len Sie ein­mal verdienen?

Aller­höchs­te Zeit wird es, die­se Web­sei­te hier zu aktua­li­sie­ren. Denn Lug und Trug zumin­dest in der (aka­de­mi­schen) Ghost­wri­ter-Bran­che sind so mas­siv und ver­brei­tet wie nie zuvor. Eine ordent­li­che geschäft­li­che Tätig­keit ist kaum mehr mög­lich. Gut­ten­berg vor nun­mehr drei Jah­ren hat’s mög­lich gemacht und zahl­rei­che zwie­lich­te Gestal­ten in die (aka­de­mi­sche) Ghost­wri­ter­bran­che gelockt. Die Markt­ein­tritts­bar­rie­ren sind ja auch denk­bar nied­rig: Web­sei­te bas­teln, irgend­was Tol­les da rein­schrei­ben, ordent­lich wer­ben bei Goog­le Adwor­ds und abkassieren.

Alle fol­gen­den Ver­lin­kun­gen wei­sen nicht auf die jeweils eigent­li­che Web­sei­te hin. Statt­des­sen ist zu Doku­men­ta­ti­ons­zwe­cken ein PDF-Aus­druck des jewei­li­gen Doku­ments bzw. der jewei­li­gen Web­sei­te mit voll­stän­di­ger URL (rechts oben des PDF-Aus­drucks) und Datum des Aus­drucks (rechts unten des PDF-Aus­drucks) hin­ter­legt. Wo auch ein Auf­ru­fen der eigent­li­chen Web­sei­te als voll­stän­di­ger Nach­weis der Aus­sa­gen ange­zeigt ist (z.B. um dort bestimm­te Ver­lin­kun­gen zu prü­fen, die in einem PDF-Aus­druck nicht dar­ge­stellt wer­den kön­nen), sind die Inter­net­adres­sen aus­ge­schrie­ben zum Ein­ko­pie­ren in den Brow­ser, und der jewei­li­ge Link ist hier auf die­ser Web­sei­te zur Doku­men­ta­ti­on zusätz­lich als PDF-Aus­druck hinterlegt.

Fake-Eigenwerbung und ausländische Ghostwriteragenturen:
Gwriters und Acad Write

Fake-Eigen­wer­bung ist seit Län­ge­rem schon „in“. Auf Ama­zon wer­den die eige­nen Pro­duk­te mit­tels erfun­de­nen Nut­zern schön­ge­re­det. Poli­ti­ker las­sen mas­sen­haft Face­book-Kon­ten erstel­len, die sie „liken“, um schein­bar popu­lär dazu­ste­hen. Und gewis­se aka­de­mi­sche Ghost­wri­ter machen das natür­lich genau­so. Wie man das her­aus­fin­det? Zuerst ein­mal sind die schein­ba­ren Fra­gen in Blogs usw. auf­fal­lend däm­lich. Zum Zwei­ten ist die Inter­net­adres­se in der Wort­wahl sorg­sam aus­ge­wählt und damit such­ma­schi­nen­op­ti­miert: Nur „spre­chen­de“ Inter­net­adres­sen, d.h. bestehend aus Wör­tern, nicht aus unver­ständ­li­chen Zei­chen oder Zah­len, wer­den ver­wen­det. Und Drit­tens: Immer schön auf das erst­ge­nann­te Unter­neh­men schau­en. Das ist der „Initia­tor“ die­ser Fake-Selbst­wer­bung. Und bei Arti­keln immer schön auch auf die Ver­lin­kun­gen im Text schau­en und wohin die füh­ren. Ande­re haben sich zumin­dest bei Blogs dann oft ein­ge­klinkt, meist, weil sie in den so genann­ten „orga­ni­schen“ Such­ergeb­nis­sen bei Goog­le wei­ter hin­ten ste­hen und sich von der­lei Fake-Selbst­wer­bung eben kos­ten­lo­se Wer­bung ver­spre­chen. (Im Gegen­satz zu den orga­ni­schen Such­ergeb­nis­sen steht Adwor­ds-Bezahl­wer­bung, das sind die ers­ten drei Such­ergeb­nis­se ganz oben und die acht Such­ergeb­nis­se rechts.)

Der emsigs­te aka­de­mi­sche Ghost­wri­ter mit Fake-Eigen­wer­bung ist „Gwri­ters“ (im Fol­gen­den Datum der Ein­trä­ge beach­ten, die Anord­nung der Bei­trä­ge ist nicht chro­no­lo­gisch). Gwri­ters hat sei­ne deut­sche Web­site gwriters.de am Wochen­en­de 25./26.10.2014 aus dem gesam­ten deut­schen Goog­le-Index ent­fernt, nicht aber sei­ne Web­sei­ten gwriters.at und gwriters.ch im öster­rei­chi­schen und schwei­ze­ri­schen Goog­le-Index. Was das wohl zu bedeu­ten hat? Die Fake-Eigen­wer­bung von Gwri­ters fin­det man unter:

gutefrage.net/frage/was-kostet-ghostwriting

gutefrage.net/frage/ghostwriting

gutefrage.net/frage/hausarbeiten-schreiben-lassen-bitte-keine-moralapostel

schreibakademie.wordpress.com/2012/07/02/diplomarbeit-schreiben-lassen

ghostwriter-blog.de/akademisches_ghostwriting/doktorarbeit-schreiben-lassen

ghostwriter-blog.de/akademisches_ghostwriting/bachelorarbeit-schreiben-10-tipps

ghostwriter-blog.de/tag/bachelor-thesis
(führt mit dem wei­ter­füh­ren­den Link „Mehr lesen“ auf eben genann­te „…/ba­che­lor­ar­beit-schrei­ben-10-tipps“)

ghostwriter-blog.de/akademisches_ghostwriting/masterarbeit-schreiben-lassen

Wie gesagt: Immer schön den Erst­ge­nann­ten fin­den oder in den Arti­keln die Ver­lin­kun­gen im Text – das ist er dann! Eine hal­be Indus­trie von der­lei Fake-Eigen­wer­bung hat sich mitt­ler­wei­le im Inter­net entwickelt.

Und war­um ist die­se Ghost­wri­ter­agen­tur „Gwri­ters“ jetzt eine US-ame­ri­ka­ni­sche „Inc.“ (Incorpo­ra­ti­on, eine US-ame­ri­ka­ni­sche Kapi­tal­ge­sell­schaft vegleich­bar einer deut­schen GmbH), also ganz, ganz weit weg. Gegrün­det am 30.07.2013. Und „für Kun­den aus Deutsch­land, Öster­reich & der Schweiz erfolgt die Betreu­ung & Abwick­lung der Pro­jek­te durch (eine) Know­lan­ce AG … Schweiz“(?) Gwri­ters war bis Anfang des Jah­res 2014 tat­säch­lich eine deut­sche „Aca­de­mic Ser­vices GmbH“ in Düs­sel­dorf. Die­ser letz­te Ausdruck/Link ist dem „Inter­net Archi­ve“ unter https://archive.org/ ent­nom­men, einer gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­ti­on in San Fran­cis­co, USA, die sich zum Ziel gesetzt hat, das gesam­te Inter­net seit Bestehen zu archi­vie­ren. Hier kann man sehen, wie Web­sei­ten frü­her aus­sa­hen bis hin zu ihrem Beginn. Rechts oben in der URL ist auch das Schnapp­schuss-Datum der Archi­vie­rung in der US-ame­ri­ka­ni­schen Schreib­wei­se ent­hal­ten: „20140103…“ ist der 03.01.2014. Die­ses Web­site-Archiv wird auch von Jour­na­lis­ten oder Rich­tern rege genutzt. Die­se „Aca­de­mic Ser­vices GmbH“ wur­de auch erst am 01.06.2012 gegrün­det und exis­tiert seit­her unver­än­dert wei­ter, aber wohl nicht mehr in (aka­de­mi­schen) Ghost­wri­ter­ge­fil­den. Regis­tra­tor der Domain gwriters.de ist wei­ter­hin der GmbH-Geschäfts­füh­rer Robert Grün­wald aus Dort­mund. Da muss wohl eini­ges gelau­fen sein bei denen, um angeb­lich so weit ins Aus­land abzu­hau­en. Wel­cher Pri­vat­mensch in Deutsch­land, Öster­reich oder der Schweiz ver­folgt sei­ne Inter­es­sen in Ame­ri­ka? Und wer ist nun Ver­trags­part­ner für den Kun­den und ver­ant­wort­lich für das Gwri­ters-Ange­bot? Robert Grün­wald, dem die Domain gwriters.de gehört? Ein Thi­mo U. Sei­del, dem die öster­rei­chi­sche Domain gwriters.at gehört? Die Gwri­ters Inc., die auch Regis­tra­tor der Schwei­zer gwriters.ch-Website ist? Das wer­ben­de Unter­neh­men Gwri­ters Inc. in den USA? Besag­te „Know­lan­ce AG“ in der Schweiz, eine Ein-Per­so­nen-AG des Schwei­zers namens Urs Blatt­mann von Oberä­gi in Zug? Eine omi­nö­se „Team Gwri­ters“ ohne wei­te­re Bezeich­nung, aber mit einer Düs­sel­dor­fer Tele­fon­num­mer, die plötz­lich in der Akqui­se­kom­mu­ni­ka­ti­on nach einer Anfra­ge in den Gwri­ters-Emails auf­taucht bis hin zu einer „Rech­nung“ ohne jeg­li­che Bank­da­ten? Oder doch viel­leicht wie­der die Schwei­zer Know­lan­ce AG, von der der Anfra­ger dann tat­säch­lich die Rech­nung bekommt? Was bedeu­tet „Betreu­ung & Abwick­lung“ ?

Aber schön, dass die angeb­li­chen „Refe­ren­zen“ die­ser Ghost­wri­ter­agen­tur noch auf deren Inter­net­sei­te sind. Da kann man bis heu­te lesen, wer tat­säch­lich dahin­ter­steckt: Robert Grün­wald und Mar­cel Kop­per, bei­de kaum älter als 20, mit einem angeb­li­chen „Turbo“-Studium, das sowie­so kein Mensch glaubt. Übri­gens: Der­je­ni­ge Grün­der der deut­schen „Aca­de­mic Ser­vices GmbH“, der öffent­lich bis­her bei Gwri­ters nie auf­trat, son­dern kon­se­quent im Hin­ter­grund blieb, besag­ter ghostwriter.at-Registrant Thi­mo U. Sei­del aus Reck­ling­hau­sen, ist der tat­säch­li­che Kopf von Gwri­ters, ein „Foun­der & Direc­tor“, unter ande­rem angeb­lich bei besag­ter Schwei­zer „Know­lan­ce AG“ von Janu­ar 2013 bis heu­te, obwohl es außer Herrn Urs Blatt­mann von Oberä­gi in Zug nie eine ande­re „lei­ten­de“ Per­son in die­ser Schwei­zer AG gab. Aber von „Acad­mic Cloud Working“ spricht die Web­site http://knowlance.com/ die­ser Schwei­zer AG in vie­len Wor­ten und von vie­lem ande­rem mehr, in der Schwei­zer Mut­ter­spra­che Eng­lisch ver­steht sich, sogar einen lan­gen „Terms of Ser­vice“ (dt. All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen) prä­sen­tiert die­se Web­site mit gar 16 Para­gra­phen – nur ein Ange­bot, mit­hin irgend ein Geschäfts­zweck, fehlt gänz­lich. Wofür die­se Web­site und die­se „Know­lan­ce AG“ wohl da sind? Akademische-arbeiten.de, die bis vor Kur­zem mas­siv über Goog­le Adwor­ds war­ben, gehö­ren auch dazu: Mar­cel Kop­per aus Cas­trop-Rau­xel, 18 km von Dort­mund ent­fernt, Mit­be­grün­der der Gwri­ters-GmbH „Aca­de­mic Ser­vices GmbH“ betreibt näm­lich die­se Web­sei­te angeb­lich mut­ter­see­len­al­lein unter der Bezeich­nung „Team Aka­de­mi­sche Arbei­ten – c/o Mar­cel Kop­per“ und sitzt in Düs­sel­dorf unter der­sel­ben Adres­se wie die Aca­de­mic Ser­vices GmbH bis vor Kur­zem auch saß. Bloß: Der Regis­tra­tor der Domain akademische-arbeiten.de ist angeb­lich ein David Irlin­ger in der Schweiz, 30 km von dem Know­lan­ce-AG-Men­schen Urs Blatt­mann entfernt.

Wer zeich­net bei die­sen Inter­net­auf­trit­ten nun ver­ant­wort­lich? Wer ist hier Vertragspartner?

Übri­gens: Die Tele­fon­num­mern der ehe­ma­li­gen Gwri­ters-GmbH „Aca­de­mic Ser­vices GmbH“ , des „Team Gwri­ters“ in der aktu­el­len Email-Kom­mu­ni­ka­ti­on angeb­lich mit der Gwri­ters Inc. bzw. der Know­lan­ce AG und des „Team Aka­de­mi­sche Arbei­ten – c/o Mar­cel Kop­per“ von Akademische-Arbeiten.de sind alle aus Düs­sel­dorf und bis auf die letz­ten bei­den Zif­fern identisch.

Und war­um ist das Impres­sum von Gwri­ters Inc. auf gwriters.de, gwriters.at und gwriters.ch als Bild auf der Impres­s­ums­sei­te ein­ko­piert? Dass es ein Bild ist und kein Web­sei­ten­text kann man dar­an sehen, dass die Schrift­art eine ande­res ist, deut­lich fet­ter und ein biss­chen unscharf, und man kann das Impres­sum nicht mar­kie­ren und herauskopieren.

Ghostwriter-blog.de, obi­ge Haupt-Fake-Eigen­wer­be-Platt­form von Gwri­ters – sie­he die Links ein­gangs – , ist übri­gens ganz offen­sicht­lich ein Zusam­men­schluss die­ses Fake-Eigenwerbung-„Initiators“ Gwri­ters und ande­rer Ghost­wri­ter­agen­tu­ren. Die vier von ins­ge­samt fünf „Anbie­ter“ die­ses Blogs hei­ßen laut dem Rei­ter „Unter­neh­men“ rechts oben auf die­ser Blog-Web­site, unter dem Link „Ghost­wri­ter Direc­to­ry“ rechts unten oder direkt unter http://ghostwriter-blog.de/ghostwriter-directory Acad Wri­te Inter­na­ti­on AG mit Sitz angeb­lich in Man­ches­ter, Groß­bri­tan­ni­en; die ehe­ma­li­ge und im Ghost­wri­ter­ge­schäft offen­sicht­lich nicht mehr täti­ge Aca­de­mic Ser­vices GmbH von Gwri­ters; eine erfun­de­ne Gwri­ters-Vari­an­te namens „Gwri­ters Ger­ma­ny“ mit der Domain gwriters.de; und das „Team Aka­de­mi­sche Arbei­ten“ unter akademische-arbeiten.de von Mar­cel Kop­per. Das Impres­sum von ghostwriter-blog.de lau­tet „Dr. Simon Stix, 9010 St. Gal­len, Switz­er­land“ (Impres­s­ums­link recht weit rechts unten) – ohne zustell­fä­hi­ge Anschrift ohne Tele­fon­num­mer oder Sons­ti­gem. Der Regis­tra­tor der Domain ghostwriter-blog.de ist aber tat­säch­lich die Logik­werk GmbH in thü­rin­gi­schen Mei­nin­gen an der Gren­ze zu Bay­ern mit den Her­ren Ste­fan Thor und Alex­an­der Goloub als Geschäfts­füh­rer, und Alex­an­der Goloub ist Infor­ma­ti­ker aus Dort­mund. Und was den Ein­trag von Acad Wri­te betrifft, kennt Groß­bri­tan­ni­en gar kei­ne „AG“ (Akti­en­ge­sell­schaft).

Womit ich bei Acad Wri­te wäre, einem der größ­ten Schar­la­ta­ne in der deutsch­spra­chi­gen Ghost­wri­ter-Sze­ne. Dass mitt­ler­wei­le 10-jäh­ri­ge schwerst irre­füh­ren­de Gebah­ren der bei­den Acad-Write-„Macher“ Tho­mas Nemet und Sven Lan­gen­hahn, bei­de aus Hal­le (Saa­le), in der (aka­de­mi­schen) Ghost­wri­ter­sze­ne wür­de Bän­de fül­len, und letzt­lich tut es das auch. Und des­halb erfolgt hier eine Beschrän­kung auf die wesent­li­chen Fak­ten, um nicht aus­ufernd zu wer­den. Aus dem fer­nen Ame­ri­ka her­bei­ge­se­gelt ent­deckt die „Acad Wri­te Corp.“ (Corp. = Cor­po­ra­ti­on = US-ame­ri­ka­ni­sche Akti­en­ge­sell­schaft) mit angeb­li­chem Sitz in der Stadt New York, USA, und angeb­lich tätig seit dem Jahr 2000, im Won­ne­mo­nat Mai 2005 unter der zwei­spra­chi­gen eng­lisch-deut­schen Web­site www.acad-write.biz (heu­te im Inter­net nicht mehr exis­tent) wie zufäl­lig Deutsch­land und den deutsch­spra­chi­gen Raum. Eine „Acad Wri­te Corp.“ hat es nie gege­ben, sie ist frei erfun­den. Ein Jahr spä­ter hat die­ses „Unter­neh­men“ schon eine „Nie­der­las­sung“ in der Schweiz, die es eben­falls nie gege­ben hat. Im sel­ben Jahr 2005, im Okto­ber, schwen­ken die bei­den genann­ten Acad-Write-„Macher“ um auf die Web­site www.acad-write.com, die bis heu­te die Haupt­web­site von Acad Wri­te ist. Unter der Fir­men­be­zeich­nung „Acad Wri­te – aca­de­mic texts Limi­ted“ mit angeb­li­chem Geschäfts­sitz in Bir­ming­ham, Groß­bri­tan­ni­en, mit angeb­li­chen Nie­der­las­sun­gen in der Schweiz und in Hal­le (Saa­le) in Deutsch­land, die es eben­falls nie gege­ben hat, macht Acad Wri­te in den fol­gen­den Mona­ten eine erstaun­li­che Ent­wick­lung durch: 200 aka­de­mi­sche Auto­ren beschäf­tigt die­ses Unter­neh­men ein Jahr spä­ter, im Novem­ber 2006, angeb­lich und urplötz­lich, die bis heu­te kei­ne aka­de­mi­sche Ghost­wri­ter­agen­tur auch nur im Ansatz tat­säch­lich hat. Weni­ge Mona­te spä­ter, im Juni 2007, ist Acad Wri­te dann plötz­lich „der Markt­füh­rer“ mit angeb­lich 250 aka­de­mi­schen Auto­ren. Wei­te­re drei Mona­te spä­ter, im Sep­tem­ber 2007, hat Acad Wri­te dann plötz­lich über Nacht schon 2.000 Kun­den bedient, einen Monat spä­ter dann schon 2.500 Kun­den, doch son­der­ba­rer Wei­se bleibt die­se Auto­ren­zahl und Kun­den­zahl die kom­men­den 3 Jah­re dann unver­än­dert, bis wenigs­tens August 2010. Eine Mil­li­on Euro pro Jahr will Acad Wri­te mit Ghost­wri­ting angeb­lich auch umset­zen. Nichts von die­sen Aus­sa­gen ist wahr. Alles ist erfunden.

Her­aus kommt dies exakt zum Zeit­punkt der Cau­sa Gut­ten­berg im Febru­ar 2011. Kurz danach tau­chen im Inter­net das Unter­neh­men Ghostwriter.nu stark ver­un­glimp­fen­de, anony­me Web­sei­ten auf, denn Ghostwriter.nu hat­te die­se Schar­la­ta­ne­rie in Rechts­ver­fah­ren aufgedeckt..

Zurück kom­mend auf das Jahr 2007 hat Acad Wri­te seit Grün­dung sei­ner bri­ti­schen „Limi­ted“ ein gan­zes Geschäfts­jahr (2006) hin­ter sich. Es hat erfah­ren, dass die deut­schen Behör­den ein aus­län­di­sches Kapi­tal­un­ter­neh­men steu­er­recht­lich und recht­lich wie ein deut­sches, inlän­di­sches Kapi­tal­un­ter­neh­men behan­deln, wenn die Geschäf­te tat­säch­lich in Deutsch­land geführt wer­den. Und des­halb wer­den die Geschäf­te im Okto­ber 2007 von der neu gegrün­de­ten „Acad Wri­te (Deutsch­land) GmbH“ geführt statt von der bri­ti­schen Acad Wri­te Ltd., die bis zu ihrer Abwick­lung Mit­te 2012 geschäft­lich nicht mehr aktiv sein wird. Drei Jah­re ist die neue deut­sche GmbH tätig, bis der „Macher“ Tho­mas Nemet im Febru­ar 2010 qua­si über Nacht in die Schweiz flüch­tet und fort­an die schwei­ze­ri­sche „Acad Wri­te Inter­na­tio­nal AG“ die Geschäf­te führt. Denn die „Acad Wri­te (Deutsch­land) GmbH“ wird bald insol­vent sein. Im Sep­tem­ber 2012 fir­miert Tho­mas Nemet die­ses Unter­neh­men in die „INTEBE AG“ um, ein Jahr spä­ter, im Novem­ber 2013, dann in „Aca­de­mic Advice AG“ (Gesamt­über­sicht). Dabei wird jeder Kun­de und auch jeder Autor bereits seit Mitte/Ende 2011 mit einem ganz ande­ren Par­al­lel­un­ter­neh­men kon­fron­tiert, wenn Acad Wri­te kon­tak­tiert wird: der „Acad Inter­na­tio­nal Rese­arch AG“ . Die­ses Unter­neh­men füh­ren Tho­mas Nemet und Sven Lan­gen­hahn eben­falls; die­ses Unter­neh­men tritt nicht wer­bend auf und tätigt im Hin­ter­grund die tat­säch­li­chen Geschäf­te. Als Impres­sum bleibt auf der Web­site www.acad-write.com unver­än­dert Jah­re lang die „Acad Wri­te Inter­na­tio­nal AG“ ste­hen, die mit die­sem Namen schon lan­ge nicht mehr exis­tiert. Heu­te führt die erst im Sep­tem­ber 2013 gegrün­de­te „Acad Wri­te the ghost­wri­ter net­work ltd.“ nicht mit Sitz in Man­ches­ter, son­dern in Lon­don, die Acad-Wri­te-Geschäf­te wei­ter – mit angeb­li­chen Able­gern nun­mehr gar in den USA und Kana­da. Die im Hin­ter­grund ope­rie­ren­de „Acad Inter­na­tio­nal Rese­arch AG“ tätigt die fak­ti­schen Geschäf­te mit Kun­den bis heu­te. Die Leis­tun­gen „höchs­ter Güte“, mit denen Acad Wri­te ger­ne wirbt, wer­den von Stu­den­ten erbracht, die prak­ti­scher­wei­se gleich über die Stu­den­ten­zeit­schrift „Uni­cum“ ange­wor­ben wer­den; und Acad Wri­te behält 50 Pro­zent des Prei­ses für sich. Sei­nen „Dr.“ hat Herr „Dr.“ Nemet in Latein­ame­ri­ka „erwor­ben“, es ist ein „Diplom der Uni­ver­si­dad Empre­sa­ri­al de Cos­ta Rica … über die Ver­lei­hung des Titels ‚Doc­tor of Phi­lo­so­phy‘“. Und wie erschwin­delt man heut­zu­ta­ge Stand­or­te in Deutsch­land, Groß­bri­tan­ni­en, Kana­da, Öster­reich, der Schweiz – wie Acad Wri­te behaup­tet zu haben – und in vie­len ande­ren Län­dern der Welt, wenn man dort kei­ne per­sön­li­chen Kon­tak­te für Ruf­num­mern­um­lei­tun­gen hat? Bei­spiels­wei­se mit einer Sky­pe-Fest­netz­num­mer. Die kann man für die meis­ten ange­bo­te­nen Län­dern von Sky­pe inner­halb von Minu­ten bequem online bekom­men, auch wenn man nicht in den betref­fen­den Län­dern ansä­ßig ist. Und noch die Sky­pe-mobi­le-App im Han­dy, und dann ist man über inter­na­tio­na­le Ruf­num­mern über­all auf der Welt erreich­bar. Oder statt der App eine Ruf­um­lei­tung die­ser Sky­pe-Fest­netz­num­mer wohin auch immer. Oder man benutzt irgend eine ande­re der zahl­lo­sen Inter­net­te­le­fo­nie-Lösun­gen. Füh­ren eines Pseu­do-Groß­un­ter­neh­mens auf der Süd­pa­zi­fik­in­sel Bora Bora nur mit der Bade­ho­se beklei­det, einem Han­dy in der Hand, mobi­lem Inter­net in der Luft und angeb­lich einer deut­schen, bri­ti­schen, US-ame­ri­ka­ni­schen, öster­rei­chi­schen und Schweizer

Nie­der­las­sung“ gleich­zei­tig, sprich Tele­fon­num­mer? Kein Pro­blem heut­zu­ta­ge! Inter­es­sant wäre in die­sem gan­zen Zusam­men­hang im Übri­gen die Rol­le der Jour­na­lis­tin Bir­git­ta vom Lehn näher zu ken­nen. Seit wenigs­tens 2009 lan­ciert die­se Jour­na­lis­tin in grö­ße­ren Abstän­den regel­mä­ßig pseu­do­kri­ti­sche Arti­kel gezielt aus­schließ­lich über Acad Wri­te in über­re­gio­na­len Zei­tun­gen, so erst wie­der Anfang August 2014, und stellt dort brav und ganz wenig nach­ge­fragt den gesam­ten sys­te­ma­ti­schen Lug und Trug von Acad Wri­te dem brei­ten Publi­kum vor.

Und wer zeich­net hier ver­ant­wort­lich? Und vor allem: Wo ist der?

Die Betrüger in der akademischen Ghostwriter-Szene im deutschsprachigen Raum: Ghostwritingagentur.de

Vor­ab: Wenn Sie die Fül­le der fol­gen­den Infor­ma­tio­nen irgend­wann ver­wir­ren soll­te, ori­en­tie­ren Sie sich ein­fach wie­der an der Web­site-Lis­te ein­gangs die­ser hier vor­lie­gen­den Web­sei­te. Denn aus einer Hand­voll Web­sites des Kri­mi­nel­len in der (aka­de­mi­sche) Ghost­wri­ter­bran­che im April 2014 sind seit­her – Stand Dezem­ber 2014 – min­des­tens 15 Web­sites gewor­den – sie­he wie­der­ho­lend die stän­dig aktua­li­sier­te Web­site-Lis­te ein­gangs die­ser hier vor­lie­gen­den Webseite.

Im August 2010 regis­trie­ren Unbe­kann­te über einen soge­nann­ten Anony­mi­sie­rungs­dienst in den USA inko­gni­to die Web­sites der-aufsatz.com und das-referat.com, gefolgt von der Web­site studien-erfolg.com einen Monat spä­ter, im Sep­tem­ber 2010. Studien-erfolg.com wird bis Mit­te 2014 die Haupt­web­site die­ser Unbe­kann­ten. Mit­tels mas­si­ver Goog­le-Adwor­ds-Wer­bung tre­ten die­se Unbe­kann­ten mit die­sen Web­sites in der Öffent­lich­keit auf. Im Febru­ar 2012 folgt die Web­site schreiberfolg.com (als ein­zi­ge Web­site mitt­ler­wei­le wie­der ein­ge­stellt), im Juni 2012 die Web­site bachelor-hilfe.com, im Janu­ar 2013 studi-korrektor.com, im Juli 2013 lecturerstopics.com und im Dezem­ber 2013 assignmentmatters.com. Die vier letzt­ge­nann­ten Web­sites sind tat­säch­lich über den US-ame­ri­ka­ni­schen Able­ger von 1&1 anonym regis­triert wor­den. In den USA ist allen Inter­net­un­ter­neh­men der­lei anony­men Web­site-Regis­trie­rungs­an­ge­bo­te gestat­tet. Hin­zu kommt im Okto­ber 2013 noch das „neue Expe­ri­ment“ studiberater.de sowie im Febru­ar, Mai, August, Sep­tem­ber und Okto­ber 2014 die Web­sites ghostwriter-hilfe.de, suche-ghostwriter.de, akadem-ghostwriter.de, best-ghostwriter.com, ghostwritingagentur.de, de-content.de und essay-schreiben.de.

Quel­le die­ser Infor­ma­tio­nen: http://whois2.org/ für die .com-Web­sites und http://denic.de/ für die .de-Web­sites.

Studi-korrektor.com lei­tet gleich um auf studien-erfolg.com, lecturerstopics.com und assignmentmatters.com auf der-aufsatz.com und alle Web­sei­ten von ghostwriter-hilfe.de und suche-ghostwriter.de bis außer der jewei­li­gen Start­sei­te auf akadem-ghostwriter.de. Alle genann­ten Web­sites sind ein­gangs die­ses hier vor­lie­gen­den Bei­trags von Ghostwriter.nu doku­men­tiert und wer­den ab sofort kon­se­quent aktualisiert.

Gemein­sam ist die­sen Web­sites, dass sie die Erstel­lung von Haus­ar­bei­ten für 200,- EUR oder Hoch­schul­ab­schluss­ar­bei­ten für 1.200,- EUR oder auch eine Dis­ser­ta­ti­on im Umfang von 150 Sei­ten inner­halb von 3 Tagen für 4.000,- EUR anbie­ten. Gemein­sam war die­sen Web­sites bis­her bis auf bachelor-hilfe.com und den deut­schen .de-Web­sites, dass sie in ihrem jewei­li­gen Impres­sum die­sel­be erfun­de­nen Adres­se in der Schweiz auf­führ­ten – bei studien-erfolg.com auch mit dem Unter­neh­mens­na­men „VSL Rese­arch Group“ ohne Unter­neh­mens­be­zeich­nung (sie­he letz­ter Link, 1. Sei­te) – und mit 0800-Tele­fon­num­mern agie­ren. Allen genann­ten Web­sites, auch den neu­en deut­schen, ist unver­än­dert auch gemein­sam, dass sie mit­tels Paypal oder Sofort­über­wei­sung eine voll­stän­di­ge Vor­aus­zah­lung ver­lan­gen. Das Geld des Kun­den ist weg. Eine Leis­tung wird er nie bekom­men. Gemein­sam ist die­sen Web­sites samt den dazu gehö­ri­gen Goog­le-Adwor­ds-Anzei­gen auch, dass die­se ins­be­son­de­re gram­ma­ti­ka­li­sche und sprach­li­che Feh­ler auf­wei­sen, bei den neu­es­ten .de-Web­sites in gro­ßer Zahl.

Mitt­ler­wei­le – Stand Anfang Dezem­ber 2014 – gibt es einen wah­ren Strauß an betrü­ge­ri­schen Web­site-Anga­ben. Die Web­sites bachelorarbeit.com, studiberater.de und essay-schreiben.de geben als Impres­s­ums-Anschrift den Geschäfts­sitz von Ghostwriter.nu Unter den Lin­den 21, 10117 Ber­lin an! Regis­tra­tor der Web­site studiberater.de ist laut deut­scher Web­site-Regis­tie­rungs­stel­le Denic.de angeb­lich bereits oben auf­ge­führ­te VLS Rese­arch Group aus studien-erfolg.com als tat­säch­lich exis­tie­ren­de Ltd. in Nico­sia, der Haupt­stadt Zyperns, und „admi­nis­tra­ti­ver Ansprech­part­ner“ ist Frau San­dra Frisch im exis­tie­ren­den saar­län­di­schen Fried­richs­thal mit einer erfun­de­nen „PTS Pri­va­cy & Trus­tee Ser­vices GmbH“ (in Denic.de), die in Wirk­lich­keit „PTS GmbH“ heißt und seit August 2012 exi­si­tert. Wohl bie­tet Frau Frisch mit ihrer GmbH einen „Schutz Ihrer Pri­vat­sphä­re – Nut­zen Sie unse­re Whois Pri­va­cy Ser­vices und schüt­zen Sie Ihre Domain-Inhaber­da­ten (Whois-Ein­trä­ge) vor der Ein­sicht durch Drit­te“ , wie er z.B. in den USA oder Asi­en recht­lich mög­lich ist. Aber in Deutsch­land nicht. Und so steht auf der Web­site http://www.ptstrustee.com/de/ der GmbH der zuge­las­se­nen Rechts­an­wäl­tin Frau Frisch: „Unse­re zuver­läs­si­gen Trus­tee Ser­vices ermög­li­chen Ihnen die Regis­trie­rung von Domains mit natio­na­len Beschrän­kun­gen wie z.B. DE und .EU.“ Womit sich die Fra­ge stellt: Wie ist die­se Web­site­re­gis­trie­rung von studiberater.de zu Stan­de gekommen?

De-content.de sitzt angeb­lich in der Fug­ger­str. 25 in Ber­lin-Char­lot­ten­burg – mit einer US-ame­ri­ka­ni­schen Tele­fon­num­mer als Kon­takt. Regis­trant ist angeb­lich wie­der die VSL Rese­arch Group LTD in Zypern. Regis­trant von essay-schreiben.de ist angeb­lich ein Ukrai­ner namens Vadym Tsiselskyi. Der Regis­trant von best-ghostwriter.com ist anonym, die Web­site-Ser­ver ste­hen auch in der Ukrai­ne, ein Impres­sum hat die­se Web­site nicht. Und die GmbH von San­dra Fritsch ist mitt­ler­wei­le – Stand Dezem­ber 2014 – das zen­tra­le Werk­zeug, mit­tels dem zumin­dest die de-Web­sites mit gefälsch­ten Regis­trie­rungs­an­ga­ben regis­triert werden.

Die vier .de-Web­sites ghostwriter-hilfe.de, suche-ghostwriter.de, akadem-ghostwriter.de und ghostwritingagentur.de seit Febru­ar, Mai und August 2014 mit iden­ti­schem Web­sei­ten­aus­se­hen haben jetzt schon seit 5 Jah­ren Bran­chen­er­fah­rung – und iro­ni­scher­wei­se stimmt das fast auch, wenn man das Web­site-Pott­pour­ri die­ser „Anbie­ter“ seit August 2010 in die not­wen­di­ge Gesamt­schau wie hier vor­lie­gend bringt. Ein Impres­sum fehlt bei allen die­sen Web­sei­ten eben­so. Aber dafür gibt es tat­säch­lich eine Ber­li­ner Fest­netz­te­le­fon­num­mer, die man wie bereits dar­ge­stellt z.B. über Sky­pe und eine erfun­de­ne Ber­li­ner Adres­se in Minu­ten­schnel­le online erhal­ten kann, auch wenn man in Ber­lin gar nicht ansä­ßig ist. Die deut­sche Web­site-Regis­trie­rungs­stel­le Denic.de spuckt als angeb­lich Ver­ant­wort­li­che aller vier .de-Web­sites eine „Orte­losa Ser­vices LTD“ wie­der mit Sitz in Zypern aus, die eben­falls exis­tiert. Eine sol­che Ltd. kann man nicht anders als eine bri­ti­sche Ltd. in Minu­ten für ein paar hun­dert Euro im Inter­net kaufen.

Gemein­sam ist den meis­ten der genann­ten Web­sites außer den deut­schen .de-Web­sites schließ­lich dann auch das iden­ti­sche Kon­takt­for­mu­lar. Die Kon­takt­for­mu­la­re der neu­en deut­schen Web­sites ghostwriter-hilfe.de und suche-ghostwriter.de lei­ten um auf das Kon­takt­for­mu­lar von akadem-ghostwriter.de.

Bereits im März 2012 und dann zwei Mona­te spä­ter, im Mai 2012, nahm Ghostwriter.nu zu den damals exi­si­ter­en­den betrü­ge­ri­schen Web­sites studienerfolg.com, der-aufsatz.com, das-referat.com und schreiberfolg.com Stel­lung.

Unter ande­rem nega­ti­ve Fake-Ein­trä­ge in Blogs usw. tau­chen seit­her ver­ein­zelt gegen Ghostwriter.nu im Inter­net auf, z. B. unter http://www.gutefrage.net/frage/wer-kennt-ghostwriternu: Studien-erfolg.com und bachelor-hilfe.com wer­den hier lobend erwähnt – und Acad Wri­te. Refe­ren­ziert wird auf eine der das Unter­neh­men Ghostwriter.nu stark ver­un­glimp­fen­den, anony­men Web­sites, die kurz nach dem Auf­de­cken der jah­re­lan­gen Lügen­ak­ti­vi­tä­ten von Acad Wri­te im Febru­ar 2011 im Inter­net auftauchten.

Dass die­se Inter­net­kri­mi­nel­len auch noch mit­tels Fake-Selbst­wer­bung wer­ben, ist nach allem Gesag­ten kaum noch erwähnenswert.

http://www.gutefrage.net/frage/diplomarbeiten-andere-schreiben-lassen-und-als-eigene-einreichen-illegal

Der „eingetragene Verein“ als neuer akademischer Ghostwriter-Unternehmensmantel: remonstratio.de, hausarbeitenschreibenlassen.de, hausarbeit-schreiben-lassen.de, bachelorarbeit-schreiben-lassen.com, diplomarbeiten-schreiben-lassen.de

Dage­gen nimmt sich das Wei­te­re bald harm­los aus. Oder doch nicht?

Ein paar Leu­te haben in letz­ter Zeit jeweils einen ein­ge­tra­ge­nen Ver­ein (e.V.) auf­ge­macht und ver­su­chen mit die­sen und zahl­rei­chen aka­de­mi­schen Ghost­wri­ter-Web­sei­ten Geld zu erbeu­ten. „Ein­ge­tra­ge­ne Ver­ei­ne ver­fol­gen kei­nen wirt­schaft­li­chen Zweck, sind somit Ide­al­ver­ei­ne … Ein Ide­al­ver­ein, auch nicht­wirt­schaft­li­cher Ver­ein genannt, ist im deut­schen Recht ein Ver­ein, der nicht auf die Erzie­lung von Gewinn aus­ge­rich­tet ist und statt­des­sen vor­wie­gend ide­el­le Zwe­cke ver­folgt.“ (zit. Wiki­pe­dia „Ver­ein“, Abschnitt „Ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein“ und „Ide­al­ver­ein“). Kon­kret han­delt es sich bei „Ver­ei­nen“, die in Wirk­lich­keit maß­geb­li­che wirt­schaft­li­che und/oder gewerb­li­che Zie­le ver­fol­gen, um einen so genann­ten steu­er­li­chen „Gestal­tungs­miss­brauch“, im Fal­le eines geziel­ten und bewuss­ten sol­chen Gestal­tungs­miss­brauchs gege­be­nen­falls um (ver­such­ten) Steu­er­be­trug – und um einen Ver­such unlau­te­rer Wett­be­werbs­vor­tei­le ohne­hin: Mit der will­kür­li­chen, miss­bräuch­li­chen Wahl eines wirt­schaft­li­chen Unter­neh­mens­man­tels als „Ver­ein“, gar als „ein­ge­tra­ge­nen Ver­ein“, sol­len nach Mög­lich­keit über­haupt kei­ne Steu­ern aus der tat­säch­li­chen wirt­schaft­li­chen Tätig­keit gezahlt wer­den, und der Ver­brau­cher soll dahin­ge­hend irre­ge­führt wer­den, der­lei Tätig­kei­ten sei­en vor allem ide­ell und nicht mate­ri­ell getrieben.

Bund zur Wahr­neh­mung unter­neh­me­ri­scher Inter­es­sen e.V.“ im soli­den baye­ri­schen Regens­burg nennt sich einer die­ser e.V.‚s, den es tat­säch­lich als sol­chen gibt, und sei­ne nagel­fri­sche aka­de­mi­sche Ghost­wri­ter-Web­site seit Febru­ar 2014 mit völ­lig unver­blüm­ter Ver­eins­na­mens­nen­nung im Web­site-Impres­sum lau­tet http://www.remonstratio.de/. Am 03.11.2014 ist die­se Web­site angeb­lich im Umbau, am 05.12.2014 wei­ter­hin. Das Wei­te­re wird sich zeigen.

Eine ande­re e.V. ist aller­dings weit übler unter­wegs und nennt sich „Gesell­schaft für Bil­dung, For­schung und Wis­sen­schaft e.V.“ mit Sitz in Waltrop bei Dort­mund, errich­tet im Febru­ar 2013. Vier aka­de­mi­sche Ghost­wri­ter-Web­sei­ten gibt es von die­sem ein­ge­tra­ge­nen Ver­ein der­zeit, die aller­dings mit erfun­de­nem Impres­sum durch­ge­hend angeb­lich in der Schweiz und mit Free­mail-Email-Adres­sen, nicht mit geschäft­li­chen, näm­lich mit gmail- oder gmx-Email-Adres­sen. Das Impres­sum ist drei Mal wie­der als Bild ein­ko­piert (damit eine Inter­net­such­ma­schi­ne das nicht aus­le­sen kann?):

http://www.hausarbeitenschreibenlassen.de/
(Web­site seit 31.03.2013; angeb­li­ches Impres­sum: Mar­kus Schulz, Bern; einkopiert)
http://www.hausarbeit-schreiben-lassen.de/
(Web­site seit 15.03.2013, angeb­li­ches Impres­sum Tho­mas Schnei­der, Zürich; einkopiert)
http://www.bachelorarbeit-schreiben-lassen.com/
(Web­site seit 14.04.2013, angeb­li­ches Impres­sum Sebas­ti­an Weber, Bern; nicht einkopiert)
http://www.diplomarbeiten-schreiben-lassen.de/
(Web­site seit 14.06.2013, angeb­li­ches Impres­sum Chris­ti­an Wag­ner, Zürich; einkopiert)

Und selbst­ver­ständ­lich ist die­ser hin­ter all dem ste­hen­de ein­ge­tra­ge­ne Ver­ein auch in Sachen Fake-Eigen­wer­bung aktiv, näm­lich hier:

http://ghostwritingbeobachter.wordpress.com/2013/07/01/hausarbeiten-schreiben-lassen-als-legales-geschaft/

http://bachelorarbeitschreibenlassen.blogspot.de/

http://diplomarbeitschreibenlassen.blog.de/

Anmer­kung vom 14.05.2014: Mitt­ler­wei­le fir­miert auch die­ser „Ver­ein“ mit sei­nem Ver­eins­na­men im Impres­sum aller oben genann­ten Web­sites, wenn auch als Bild ein­ko­piert, um jeg­li­che Web­site-His­to­rie zu ver­hin­dern, denn Web­site-Archi­ve wie vor allem archive.org kön­nen der­lei ein­ko­pier­te Bil­der nicht archivieren.

Verstreute Websites: NEU ghostfactory.biz, ghostwriterpreise.com und arbeitschreiben.de

NEU tritt seit Kur­zem Ghostfactory.biz auf. Das Übli­che: (1) Kei­ne ordent­li­che Fir­men­be­zeich­nung im Impres­sum – ein Unter­neh­men muss in allen deutsch­spra­chi­gen Län­dern unab­hän­gig von sei­ner Unter­neh­mens­form immer die ver­ant­wort­li­che natür­li­che Per­son benen­nen -; (2) ein deut­lich sicht­bar ein­ko­pier­tes Impres­sum, unter des­sen angeb­li­cher Anschrift bei Goog­le Maps ein ein­fa­ches Ein­fa­mi­li­en­bun­ga­low-Sateli­ten­fo­to zeigt, (3) eine anony­mi­sier­te Web­sei­ten­re­gis­trie­rung in den USA Ende Mai 2014 und (4) eine obe­re Such­ma­schi­nen­po­si­ti­on aus dem Nichts, d.h. mit geziel­ten Web­site-Mani­pu­la­tio­nen, die, ohne in wei­te­re Ein­zel­hei­ten gehen zu wol­len, nur mit einer höhe­ren Anzahl von Orga­ni­sier­ten rea­li­sier­bar ist. Wer tat­säch­lich dahin­ter­steckt, weiß damit nie­mand, und das ist auch nicht herauszufinden!

Ghostwriterpreise.com nennt sich eine ande­re aka­de­mi­sche Ghost­wri­ter-Web­site. Auch sie ist anonym regis­triert und unter­hält null Betreiberangaben/Impressum, aber dafür einen gro­ßen „Bestellen“-Knopf, der auf ein anony­mes Kon­takt­for­mu­lar führt.

Eine ande­re Web­site heißt arbeitschreiben.de. Die­se Web­sei­te scheint nur emp­feh­len zu wol­len, denn ein kom­mer­zi­el­les Ange­bot ist hier nicht zu ent­neh­men. Das Impres­sum E. Bisch­off in Ros­tock mit einer gmx.de-Emailadresse ist wie­der ein­mal ein­ko­piert. Und die ange­ge­be­ne Stra­ße in Ros­tock gibt es wohl, aber die Haus­num­mer nicht und somit auch Herrn E. Bisch­off nicht. Da nützt dann auch zum wie­der­hol­ten Male eine ordent­li­che deut­sche Pflicht-Domain­re­gis­trie­rungs­stel­le nichts mehr: Bei Denic.de ist exakt die­sel­be nicht exis­tie­ren­de Per­son mit exakt der­sel­ben nicht exis­tie­ren­den Anschrift und mit feh­len­der Tele­fon­num­mer auf­ge­führt wie im Impres­sum die­ser Web­site. Genau­so – mit nur schein­ba­ren Emp­feh­lun­gen im Bereich aka­de­mi­schen Ghost­wri­tings ohne erkenn­ba­rem Ange­bot und mit ein­ko­pier­tem Fake-Impres­sum oder anfangs gar kei­nem – haben sämt­li­che Web­sites oben genann­ter Gesell­schaft für Bil­dung, For­schung und Wis­sen­schaft e.V. ein­mal im Inter­net angefangen.

Ergebnis

Es stellt sich die Fra­ge: Gibt es mitt­ler­wei­le tat­säch­lich so vie­le Blen­der und Lüg­ner unter den (aka­de­mi­schen) Ghost­wri­tern bis hin zu aus­drück­li­chen Inter­net­kri­mi­nel­len? Oder ist das viel­leicht eine geziel­te, kon­zer­tier­te Akti­on, um alle Ghost­wri­ter ins­ge­samt so in Ver­ruf zu brin­gen, dass nie­mand mehr was von denen haben will?

Zumin­dest Tei­le der aktu­el­len (aka­de­mi­schen) Ghost­wri­ter-Bran­che erwe­cken schon bald den Ein­druck mafio­ser Strukturen.

Was sagt uns das alles? Schus­ter, bleib bei Dei­nen Leis­ten! Leu­te, die sich tat­säch­lich einen Ghost­wri­ter gön­nen wol­len, sol­len in hei­mi­schen Gefil­den blei­ben und sich nicht von Unter­neh­men aus frem­den Län­dern aus­neh­men las­sen. Und von sol­chen, die ohne­hin offen­sicht­li­che Betrü­ger sind, erst Recht nicht. Also:

(1) Immer schön das Impres­sum lesen;
(2) bei Goog­le mal nach­se­hen, ob die ange­ge­be­ne Impres­s­ums­an­schrift über­haupt existiert;
(3) bei http://denic.de/ oder http://whois2.org/ che­cken, wer der Web­site-Regis­trar ist, ob das rea­lis­tisch ist und ob es die Regis­trie­rungs-Anschrift selbst tat­säch­lich auch gibt
(4) bei Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten (GmbH, AG, Ltd., Inc. usw.) schau­en, ob die über­haupt exis­tie­ren oder viel­leicht ein­fach nur erfun­den sind. Wenigs­tens ob ein Unter­neh­men exis­tiert, zei­gen alle fol­gen­den Infos kos­ten­los. Wie alt sie sind, was für eine Wirt­schafts­stär­ke sie tat­säch­lich haben usw., für die­se Infos muss man aber oft (einen gerin­gen ein­stel­li­gen Euro­be­trag) zahlen:
-
Deutsch­land: https://www.handelsregister.de (der Link „“ = Ver­öf­fent­li­chun­gen hin­ter jeder Fir­ma gibt den Ist­zu­stand kos­ten­los wie­der, der Rest ist kostenpflichtig);
-
Schweiz http://www.zefix.ch/ (alles kostenlos);
-
Groß­bri­tan­ni­en sepa­rat http://www.companieshouse.gov.uk/ (eini­ges kostenlos);
-
z.B. der US-ame­ri­ka­ni­sche Bun­des­staat Dela­ware sepa­rat https://delecorp.delaware.gov/tin/GINameSearch.jsp (fast nichts kostenlos);
-
Tei­le Euro­pas: https://ebr.bundesanzeiger-datenservice.de/ mit eini­gen Ländern;
-
alle Län­der Euro­pas und der Welt: „Euro­pean Busi­ness Regis­ter (EBR)“ http://www.ebr.org/index.php/information-distributors, für die gan­ze Welt sind hier beson­ders der dritt­letz­te und zweit­letz­te wei­ter­füh­ren­de Link inter­es­sant, hier kann man auch Fir­men von Bra­si­li­en bis Chi­na fin­den, die Daten­ba­sis ist aller­dings nicht die aktu­ells­te, und wenn man mehr als die blo­ße Exis­tenz des jewei­li­gen Unter­neh­mens wis­sen will, muss man bezah­len; zusätz­lich eini­ge schlecht gepfleg­te, weil teil­wei­se nicht aktu­ell ver­link­te Inter­net­sei­ten wie das „Grund­buch­in­spek­to­rat und Han­dels­re­gis­ter“ des Schwei­zer Kan­tons Grau­bün­den http://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/dvs/giha/dienstleistungen/handelsregister/Seiten/SucheWeltweit.aspx.
-
Im Zwei­fels­fal­le goog­len, bis man das Gewünsch­te gefun­den hat.
(5) Kei­ne 0800er-Tele­fon­num­mer, son­dern die ange­ge­be­ne Fest­netz-Tele­fon­num­mer mal anru­fen und gucken, ob über­haupt und wenn ja, wer da spricht.
(6) Am bes­ten ist natür­lich der per­sön­li­cher Kon­takt am ange­ge­be­nen Geschäfts­sitz des Ghostwriters!

Aus die­sen obi­gen Grün­den bie­tet Ghostwriter.nu wie­der­ho­lend ab sofort einen per­sön­li­chen Kon­takt in 12 Städ­ten im gesam­ten deutsch­spra­chi­gen Raum an.

Ghostwriter.nu
Harald Bahner
Berlin
Mas­ter of Busi­ness Consulting
(M.BC. – FIBAA-akkreditiert)
Magis­ter Arti­um Ger­ma­nis­tik, Geschich­te, Phi­lo­so­phie (M.A.)

Aktu­el­les

Aktu­el­les vor 2014